Das Parken in Ulm an öffentlichen Straßen und Plätzen wird ab September teurer und kostet überall gleich viel. Die Stadt verfolgt mit der Preiserhöhung vor allem ein Ziel. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance dpa dpa-Zentralbild Stefan Sauer)

Einheitliche Tarife

Neue Gebühren: Parken in Ulm wird teurer

STAND
AUTOR/IN

Das Parken in Ulm an öffentlichen Straßen und Plätzen wird ab September teurer und kostet überall gleich viel. Die Stadt verfolgt mit der Preiserhöhung vor allem ein Ziel.

Wer sein Auto in Ulm abstellt, bezahlt künftig pro Stunde 2,50 Euro. Parken unter freiem Himmel ist dann teurer, als in den Parkhäusern. Der Ulmer Gemeinderat hatte die neuen Tarife bereits Ende Juni beschlossen. Zum Vergleich: Im zentralen Parkhaus Am Rathaus kostet eine Stunde tagsüber 1,80 Euro.

Wer sein Auto in Ulm abstellt, bezahlt künftig pro Stunde 2,50 Euro. Parken unter freiem Himmel ist dann teurer, als in den Parkhäusern.  (Foto: SWR, Kristina Priebe)
Wer sein Auto in Ulm abstellt, bezahlt künftig pro Stunde 2,50 Euro. Parken unter freiem Himmel ist dann teurer, als in den Parkhäusern. Kristina Priebe

Stadt will weniger Parksuchverkehr in Ulm

Die Stadt hätte gerne, dass Autos nach Möglichkeit in Parkhäusern unterkommen und der sogenannte Parksuchverkehr weniger wird. Letztlich soll das zur "Aufenthaltsqualität und der damit verbundenen verbesserten Lebensqualität" beitragen, schreibt die Stadt. Um das zu erreichen, will sie auch Parkplätze an öffentlichen Straßen und Plätzen streichen.

Parkgebühren in Ulm bislang Flickenteppich

Bislang glichen die Parkgebühren in Ulm einem Flickenteppich: Es gab laut Stadt 19 Tarife an Parkscheinautomaten. Im kommenden Jahr sollen sich allerdings erneut einige Regeln ändern. Parkscheine müssen dann zwischen 9 und 22 Uhr gelöst werden. Und: Fast alle oberirdischen Parkplätze stehen dann auch Anwohnern zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Ulm

Land hebt Gebühren-Deckelung auf Anwohnerparken in Ulm bald deutlich teurer

Autobesitzer müssen für ihren Anwohner-Parkausweis bald tiefer in die Tasche greifen. Das Land hat die Deckelung der Gebühren aufgehoben. In Ulm könnten sie sich verzehnfachen.  mehr...

Tübingen

Zu viel Widerstand gegen Palmers Gebührenerhöhung Tübingen diskutiert höhere Parkgebühren erneut

Aus dem Plan der Stadt Tübingen, das Anwohnerparken drastisch zu erhöhen, wird so schnell nichts. Der Klimaschutzausschuss hat das Thema vertagt. Auch eine Bürgerbefragung ergab wenig Zustimmung.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Tübingen SWR4 BW aus dem Studio Tübingen

Freiburg

Kommt Gebührenerhöhung 2022? Bis 330 Euro mehr: Anwohnerparken in Freiburg soll deutlich teurer werden

Parken vor der eigenen Haustür könnte für Anwohner in Freiburg im kommenden Jahr spürbar teurer werden: bis zu 360 Euro statt 30 Euro im Jahr. So will es eine knappe Mehrheit im Gemeinderat.  mehr...