Oliver Schmid (Foto: SWR)

Bis zu 600 Arbeitsplätze sollen abgebaut werden

Stellenabbau bei Evobus Neu-Ulm: "Wir sind immer noch geschockt"

STAND
AUTOR/IN
Christine Janke
SWR Aktuell Autorin Christine Janke (Foto: SWR)

Der Evobus-Betriebsrat in Neu-Ulm und die IG Metall kritisieren die Sparpläne von Daimler Truck für Evobus. Am Standort Neu-Ulm sollen rund 600 Arbeitsplätze wegfallen.

Auch am Donnerstag herrschte Fassungslosigkeit beim Bushersteller in Neu-Ulm. Kein Mitarbeiter und keine Mitarbeiterin nehme die Nachricht zu den Sparplänen bei Evobus in Neu-Ulm und Mannheim gelassen auf, erklärte Matthias Hänisch, stellvertretender Betriebsratsvorsitzender am Standort Neu-Ulm.

"Wir sind immer noch geschockt", sagte er dem SWR. Es herrsche eine gewisse Ratlosigkeit und Ängstlichkeit, ob das der Anfang oder schon das Ende ist. Hinzu komme für viele die Ungewissheit, wie es weitergehe.

Video herunterladen (13,5 MB | MP4)

Sozialverträglicher Abbau bei EvoBus geplant

Daimler Trucks, der Mutterkonzern von Evobus in Neu-Ulm, hat sich am Donnerstag zum geplanten Stellenabbau beim Omnibushersteller geäußert. Demnach steht fest, dass beide Standorte das Sparprogramm durchsetzen müssen. Für die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werde man sozialverträgliche Lösungen suchen, heißt es in einer schriftlichen Stellungnahme.

IG Metall befürchtet Abbau von 600 Stellen bei Evobus in Neu-Ulm (Foto: SWR, Christine Janke)
Wie genau der Stellenabbau beim Evobus-Standort in Neu-Ulm aussehen soll, ist noch nicht klar. Bei den Mitarbeitern herrscht Verunsicherung. Am Standort in Neu-Ulm werden Setra-Busse hergestellt. Christine Janke

Wie viele Stellen abgebaut werden und an welchem Standort, teilte Daimler Trucks nicht mit. Die Standorte in Deutschland stünden aber nicht zur Diskussion. Was genau für Neu-Ulm geplant ist, dazu will der Betriebsrat Informationen sammeln. Dann werde man in Verhandlungen treten, erklärte Hänisch. "Wir werden für jeden Arbeitsplatz in Neu-Ulm und in Mannheim kämpfen."

"Jeden Arbeitsplatz, den wir auf diese Art und Weise verlieren, verlieren wir für immer. Der steht in der Region nicht mehr zur Verfügung. Der ist weg. "

Matthias Hänisch kritisiert, dass Sparen am Personal offenbar die einzige Strategie des Unternehmens sei, eine andere habe man noch nicht erkannt: "Wenn wir die Zahlen genauer vor uns liegen haben, werden wir aus Arbeitnehmersicht Gegenkonzepte unterbreiten." Man wolle sich nicht einfach geschlagen geben.

Der Busparkplatz von Evobus Neu-Ulm durch einen bewachsenen Maschendrahtzaun. IG Metall befürchtet Abbau von 600 Stellen bei Evobus in Neu-Ulm (Foto: SWR, Christine Janke)
Rund 400 Arbeitsplätze wurden bei Evobus bereits abgebaut. Nach den neuen Plänen sollen noch rund 600 weitere folgen. Christine Janke

Arbeitsplätze ins Ausland verlagern

Nach Angaben der Gewerkschaft will die Daimler Truck AG bei ihrem Tochterunternehmen Evobus vor allem Arbeitsplätze verlagern. Am Standort Neu-Ulm sollen rund 600 Arbeitsplätze wegfallen. Mannheim soll es noch härter treffen. Von dort soll der komplette Bus-Rohbau nach Tschechien verlagert werden. In Mannheim würden dann rund 1.000 Arbeitsplätze wegfallen. Außerdem soll laut Gewerkschaft ein Großteil der Produktion nach Frankreich und in die Türkei verlagert werden.

Stuttgart

Wachstumsziele bei Hauptversammlung bestätigt Volle Auftragsbücher und Lieferprobleme bei Daimler Truck

Daimler-Truck-Chef Martin Daum verbreitet bei der ersten Hauptversammlung des Unternehmens Optimismus. Die Auftragsbücher sind demnach voll - das dürfte die Beschäftigten in Wörth und Gaggenau freuen. Doch die steigenden Kosten für Rohstoffe und Energie trüben die Aussichten.  mehr...

Evobus will Kosten von 100 Millionen Euro einsparen

Das Unternehmen will nach eigenen Angaben an den beiden Standorten in Neu-Ulm und Mannheim bis zum Jahr 2030 die Kosten um 100 Millionen Euro verringern und die Stellen sozialverträglich abbauen. Wie die IG Metall mitteilte, reagiert Evobus damit auf den gestiegenen Kostendruck. Zudem erhole sich die Nachfrage nur langsam.

Betriebsrat bei Evobus Neu-Ulm bemängelt fehlende Strategie

Man habe zwar Verständnis für die Situation, dennoch könne die Antwort nicht nur eine Verlagerung von Arbeitsplätzen sein, heißt es vom Betriebsrat bei Evobus in Neu-Ulm. Betriebsratsvorsitzende Andrea Reith bemängelt, dass eine Strategie für die beiden Standorte in Deutschland fehle.

Frankfurt

Aufspaltung von Daimler Daimler Truck gibt durchwachsenes Börsendebüt

Der Nutzfahrzeughersteller Daimler Truck wird jetzt an der Börse gehandelt. Damit ist ein weiterer Schritt zur Aufspaltung der Pkw- und Lkw-Sparte des Stuttgarter Autobauers vollzogen.  mehr...

"Vielmehr brauchen wir gute Ideen und Konzepte wie unser Top-Produkt in die Zukunft geführt wird."

Nur so könne man sich gegenüber den Wettbewerbern behaupten, man werde notfalls um jeden Arbeitsplatz kämpfen. Michael Braun von der IG Metall Ulm spricht von einer "echten Weichenstellung" für die beiden Standorte: "Unser Anspruch ist es, Konzepte mit dem Unternehmen zu besprechen, die eine Zukunftsfähigkeit beider Evobus Standorte und deren Arbeitsplätze beinhaltet." Gemeinsam mit dem Betriebsrat werde man für den Erhalt der Arbeitsplätze und die Zukunftschancen beider Standorte streiten.

Mannheim

Rohbau-Fertigung soll nach Tschechien verlagert werden EvoBus in Mannheim: IG Metall sieht "gesamten Standort in Gefahr"

Schock für die Beschäftigten bei EvoBus im Mercedes-Werk in Mannheim. Laut IG Metall will Daimler Truck den Bus-Rohbau ins Ausland verlagern. Betroffen wären rund 1.000 Jobs.  mehr...

Neu-Ulm/Ehingen

Kurzarbeit bei Evobus, Reiseabsagen bei Bottenschein Corona und Reisebranche: Die Busse stehen still

Die Wucht der vierten Welle trifft erneut die Reisebusbranche. Geplante Touren müssen abgesagt werden, bei dem Neu-Ulmer Reisebushersteller Evobus brechen Aufträge weg.  mehr...

Wörth

Weniger Kohlendioxid bis 2030 Wörth: Daimler stellt Lkw mit Wasserstofftanks vor

Lkw-Hersteller stehen unter Druck, sich langfristig vom Verbrennermotor zu verabschieden. Daimler Truck im südpfälzischen Wörth setzt dabei auch auf die Brennstoffzelle und stellt dort heute seinen Lkw mit Wasserstofftank vor.  mehr...

Stuttgart

Wachstumsziele bei Hauptversammlung bestätigt Volle Auftragsbücher und Lieferprobleme bei Daimler Truck

Daimler-Truck-Chef Martin Daum verbreitet bei der ersten Hauptversammlung des Unternehmens Optimismus. Die Auftragsbücher sind demnach voll - das dürfte die Beschäftigten in Wörth und Gaggenau freuen. Doch die steigenden Kosten für Rohstoffe und Energie trüben die Aussichten.  mehr...

Leinfelden-Echterdingen

Leinfelden-Echterdingen Daimler Truck macht besseres Geschäft als erwartet

Der Lkw-Bauer Daimler Truck hat im ersten Quartal überraschend viel Geschäft eingefahren und schraubt die Jahreserwartungen trotz Lieferschwierigkeiten und Ukraine-Krieg nach oben.  mehr...