STAND

Im Landkreis Heidenheim gibt es derzeit die strengsten Corona-Einschränkungen in der Region. Die Inzidenz lag am Dienstag bei 270. Im Ostalbkreis entwickelt sich Aalen zum Hotspot.

Eingang Landratsamt (Foto: SWR, Peter Köpple)
Im Landkreis Heidenheim liegt der 7-Tage-Inzidenzwert derzeit bei 270. Peter Köpple

Der Kreis Heidenheim hatte bereits am Samstag den Wert von 200 bei der sogenannten 7-Tage-Inzidenz überschritten. Inzwischen ist die Inzidenz weiter deutlich angestiegen, am Dienstag lag sie bei 270. Auf die hohe Zahl der Corona-Neuinfektionen hat der Kreis mit einer Schließung der Kindertagesstätten reagiert. Dies gilt ab Donnerstag und betrifft auch Kindertagespflegestellen. Es soll aber eine Notbetreuung geben.

Frisör-Besuch nur mit negativem Corona-Test

Auch weitere Einschränkungen traten in Kraft: Seit Montag gilt eine nächtliche Ausgangsbeschränkung, seit Dienstag sind etwa auch Spielplätze und Außensportanlagen gesperrt. Wer körpernahe Dienstleistungen in Anspruch nehmen will, braucht einen negativen Corona-Test - zum Beispiel auch für einen Frisörbesuch. Dabei ist neben dem PCR-Test auch ein Antigen-Schnelltest möglich. Selbsttests gelten hierbei nicht. 

Rathaus Aalen (Foto: SWR, Frank Polifke)
Frank Polifke

OB Rentschler: Corona-Beschränkungen einhalten

Derweil wird die Stadt Aalen zum Corona-Hotspot im Ostalbkreis: Dort gibt es derzeit mehr als 300 aktuelle Coronafälle. Das ist etwa ein Drittel aller Fälle im Ostalbkreis. Oberbürgermeister Thilo Rentschler fordert deshalb alle Bürgerinnen und Bürger sowie Gäste der Stadt dazu auf, die Beschränkungen strikt einzuhalten, damit das Infektionsgeschehen bestmöglich nachverfolgt beziehungsweise vermieden werden kann.

Verweis auf Vielzahl von Testangeboten

Der OB verweist zudem auf die Vielzahl von Testangeboten von Hilfsorganisationen, Arztpraxen und Apotheken. So könnten Infizierte entdeckt und Ansteckungen vermieden werden. "Die Zahl der Neuinfizierten muss fallen, das sind wir den vielen Händlern, Gastronomen, Dienstleistern und Kultureinrichtungen schuldig, die durch die Pandemie bereits schmerzhafte Einschnitte erleiden mussten", so Rentschler.

Im Ostalbkreis gilt seit Mittwoch eine nächtliche Ausgangsbeschränkung.

Kreise ziehen Notbremse Corona-Regeln in Baden-Württemberg: Wie wirksam sind nächtliche Ausgangssperren?

Immer mehr Kreise in Baden-Württemberg verhängen eine Ausgangsbeschränkung. Die Idee dahinter: Wenn die Menschen nachts nicht unterwegs sind, verringert sich die Infektionsgefahr. Stimmt das? Ein Überblick.  mehr...

Schließungen vermeiden Corona-Testpflicht in immer mehr Kitas in Baden-Württemberg

Einige Kommunen in Baden-Württemberg haben eine Corona-Testpflicht in Kitas eingeführt. Doch ob "Lolly-Test" oder Stäbchen: Nicht überall sind genügend Tests vorhanden.  mehr...

Ulm, Schwäbisch Gmünd, Heidenheim, Aalen, Neu-Ulm

Das Coronavirus und die Folgen für die Region Ulm und Ostwürttemberg Live-Blog zum Coronavirus: Das sind die aktuellen 7-Tage-Inzidenzwerte in der Region

Welche Auswirkungen hat das Coronavirus auf den Alltag rund um Ulm, Neu-Ulm, Heidenheim, Aalen und Schwäbisch Gmünd? In unserem Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen zusammen.    mehr...

Baden-Württemberg

Finanzierung geklärt Corona-Tests an Kitas: Land und Kommunen übernehmen die Kosten

Die baden-württembergische Landesregierung hat sich mit den Kommunen geeinigt, wer die Corona-Selbsttests in den Kitas bezahlt. Eine Testpflicht wie in Schulen wird es vorerst nicht geben.  mehr...

Baden-Württemberg

Kommentar des SWR-Rechtsexperten Bundesweite Notbremse: "Die nächtliche Ausgangsbeschränkung geht mir zu weit"

Die Corona-Pandemie erfordert Maßnahmen, vor allem Kontaktbeschränkungen. Doch einen einsamen Spaziergang darf der Staat nicht verbieten, meint SWR-Rechtsexperte Frank Bräutigam. Ein Kommentar.  mehr...

STAND
AUTOR/IN