Veranstalter Rainer Koczwara im Interview

Tim Bendzko beim Festival Schloss Lauchheim

STAND

Am Donnerstag tritt beim Festival Schloss Kapfenburg in Lauchheim (Ostalbkreis) Popsänger Tim Bendzko auf. Für Veranstalter Rainer Koczwara das erste Konzert seit mehr als einem Jahr.

Wenn Tim Bendzko beim Festival Schloss Kapfenburg in Lauchheim am Donnerstagabend auf die Bühne tritt, tut er das mit fast einem Jahr Verspätung. Eigentlich war das Konzert für August 2020 geplant. Wegen der Corona-Pandemie wurde es verschoben. Veranstalter Rainer Koczwara ist erleichert, dass es jetzt weiter geht.

SWR: Herr Koczwara, lassen Sie jetzt die Sektkorken knallen?

Rainer Koczwara: Nein, die Sektkorken lassen wir nicht knallen. Aber das Gefühl in der ganze Crew, wir dürfen wieder arbeiten, wir dürfen unserem Job wieder nachgehen, ist einfach immens. Wir laufen hier alle herum und kriegen das Lachen nicht aus dem Gesicht heraus, weil wir uns einfach freuen.

Tim Bendzko sitzt auf einer kleinen Bühne, neben ihm steht ein Flügel (Foto: Pressestelle, Bendzko Copyright Management)
Tim Bendzko Pressestelle Bendzko Copyright Management

Ist es denn jetzt das erste Konzert, das Sie seit langem überhaupt wieder machen dürfen?

Seit exakt dem 6. März 2020.

Funktioniert noch alles? Weiß jeder noch, was er zu tun hat?

Das ist wie Fahrradfahren, das verlernt man einfach nicht. Ich mache im vierzigsten Jahr meinen Beruf, ich könnte auch drei Jahre aussetzen, da weiß ich immer noch, wie alles geht. Und die Crew, die hier arbeitet, ist auch eine, die über viele Jahre eingespielt ist. Aber trotzdem war es ein interessantes Gefühl, als das Festival am Freitag eröffnet wurde. Man steht da wie vor einem Wunder und schaut sich die Bühne an, schaut sich das Licht an, hört den Ton und denkt: Wow!. Wir haben unser Leben wieder zurückbekommen.

Wie viele Menschen dürfen dieses Wunder miterleben?

Gemäß der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg können wir die Hälfte der Karten vergeben, die wir normalerweise vergeben können. Und das sind bei uns 1.500. Und so viele Karten sind auch verkauft. Wobei, seitdem klar ist, dass wir spielen können, gibt es ein heftiges Hin und Her zwischen Kartenrückgaben und dem Abarbeiten der Warteliste. Es geht mal rauf, mal runter. Mal haben wir wieder 20 Karten übrig, dann sind sie zehn Minuten später wieder weg.

Ob wir wirklich 1.500 Menschen begrüßen können, da bin ich skeptisch. Schon in Nicht-Corona-Zeiten tauchen bei Konzerten, die so einen langen Vorlauf haben, bis zu 15 Prozent der Kartenbesitzer nicht auf. Und ich befürchte, das wird dank Corona ein bisschen mehr werden. Wer wirklich auf Verdacht sagt, er möchte kommen, muss bis 20:20 Uhr Geduld haben, bis kurz vor Konzertbeginn. Dann gibt es eine relativ hohe Chance, dass er reinkommt, aber er muss Verständnis haben, wenn nicht. Und natürlich gilt auch bei uns die 3G-Regel "Genesen, Geimpft, Getestet" und bitte vielleicht gleich mit der Luca-App kommen, um sich das lästige Ausfüllen des Papierformulars zu ersparen.

Das wäre meine nächste Frage gewesen, wie das Konzert konkret abläuft?

Wir haben den Eingang und Ausgang der Corona-Situation angepasst. Das heißt, wir haben keinen Begegnungsverkehr. Leute kommen auf der einen Seite ins Schloss rein und gehen auf der anderen Seite aus dem Schloss raus. Und bei den Gastronomieständen gibt es auch Zu- und Abgänge, so dass der Begegnungsverkehr eingeschränkt ist. Aber trotzdem gilt, wie in der Gastronomie auch, beim Laufen die Maskenpflicht. Und das Konzert ist gesplittet in bestuhlt und unbestuhlt. Auf den Stehplätze müssen die Besucher die Maske aufbehalten, und die auf den Sitzplätzen sitzen dürfen die Maske abnehmen.

Tim Bendzko und Band sind früher angereist, um ausgiebeig Proben zu können. Das Konzert findet ja ein Jahr später statt als ursrpünglich geplant, wird Bendzko das gleiche Programm spielen wie für 2020 geplant?

Ich weiß es nicht. Ich vermute, die Künstler haben jetzt auch zwölf, 13 Monate Zeit gehabt und waren in der Zeit nicht nur im Urlaub oder haben nur Bücher gelesen. Ich kann mir das nicht vorstellen, dass es keinen Einfluss haben wird auf egal welches Konzert. Ob Tim Bendzko oder auch die am Wochenende spielende Joss Stone. Ich würde es mir auch wünschen, dass da zu der Situation der vergangenen Monate was gesagt wird und dass Stellung bezogen wird. Auch zu der Geschichte, die wir gerade alle diskutieren, Impfpflicht ja oder nein. Wie wird es sein im Herbst, dürfen dann nur noch Geimpfte und Genesene zu den Konzerten? Das sind Fragen, da kann man ruhig als jemand, der auf der Bühne steht, Stellung nehmen. Ob er das machen wird, kann ich jetzt nicht sagen.

Wie ist denn ihre Meinung zu dem Thema?

Meine Meinung ist, dass wir auf 2G runterfahren sollten, geimpft und genesen. Ich bin von Beruf Mathematiker und kann es sehr wohl ausrechnen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass diese Tests richtig sind. Und die ist erschreckend gering.

Was Reisende und Eventbesucher jetzt machen können Alternativen für den Impfnachweis aus der Apotheke

Durch ein Datenleck ist der Ausdruck des digitalen Impfnachweises derzeit noch nicht wieder in allen Apotheken möglich. Wo können Geimpfte sonst hingehen? Was muss beachtet werden?  mehr...

STAND
AUTOR/IN