Deckenaufnahme von Clublichter: Nach der Aufnahme von K.o.-Tropfen kann es zur Bewustlosikgeit und Erinnerungslücken kommen.  (Foto: SWR, Hannah Schulze)

Immer wieder Vorfälle im Ulmer Nachtleben

Sicher feiern in Ulm: Was tun bei K.o.-Tropfen?

STAND
AUTOR/IN
Hannah Schulze
Hannah Schulze (Foto: SWR)

Immer wieder berichten Betroffene von K.o-Tropfen-Vorfällen im Ulmer Nachtleben. Wie sicher ist es, in Ulm feiern zu gehen? Clubs und Bars reagieren mit neuen Konzepten.

Video herunterladen (15,3 MB | MP4)

Es war nur ein kleiner Schluck aus dem Getränk. Zuvor hatte Franziska Strobel an diesem Abend keinen Alkohol getrunken. "Ich hab direkt gespürt, dass irgendwas nicht stimmt", sagt die Ulmerin. Nur wenige Minuten später: kompletter Kontrollverlust.

"Ich war gefangen im eigenen Körper. Ich konnte mich nicht mehr bewegen, nicht mehr reden."

Franziska Strobel hatte an diesem Abend K.o.-Tropfen in ihrem Glas. Die Tropfen sind meist Partydrogen oder Narkosemittel. Substanzen, die geruch- und farblos sind. Der Geschmack des Getränks, in das die Tropfen gemischt wurden, überdeckt den manchmal leicht salzigen oder seifenartigen Geschmack. So bemerken Opfer nicht, das ihnen etwas ins Glas getan wurde.

Ein mögliches Motiv der Täter ist es, ein wehrloses Opfer zu missbrauchen. Das ist Franziska Strobel an diesem Abend nicht passiert. Der Vorfall bleibt ihr dennoch sehr in Erinnerung. Sie beschreibt ein ungeheuerliches Gefühl der Machtlosigkeit.

"Am Schlimmsten war das Gefühl der Machtlosigkeit"

Rechtsmediziner Sebastian Kunz: "Fallzahl schwer greifbar"

Mit dieser Erfahrung ist die 25-Jährige nicht alleine. Immer wieder kommt es zu Vorfällen im Ulmer Nachtleben. Der Leiter der Rechtsmedizin und Gewaltopferambulanz am Universitätsklinikum Ulm, Sebastian Kunz, sieht eine Tendenz, dass Vorfälle mit K.o.-Tropfen in den letzten Jahren europaweit zugenommen haben.

Im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Ulm liegen die gemeldeten Fälle zwar seit Jahren im einstelligen Bereich: 2018 und 2019 waren es fünf Fälle, 2020 noch vier und 2021 insgesamt drei Fälle. Rechtsmediziner Kunz geht jedoch von einer weitaus höheren Dunkelziffer aus.

Symbolbild K.o.-Tropfen-Flasche mit danebenstehendem Glas. (Foto: IMAGO, imagebroker)
K.o.-Tropfen sind meist farb- und geruchslos. Der leicht salzige oder manchmal seifenartige Geschmack der Partydroge GHB wird durch den Geschmack von Getränken überdeckt. (Symbolbild) imagebroker

Bei der Erfassung dieser Fälle gibt es zwei Herausforderungen, so Kunz. Sie können sehr ähnlich wirken wie der klassische Alkoholrausch. Für Außenstehende wie für das Opfer selbst ist es also zunächst schwierig, zu differenzieren. Zum anderen ist die Substanz meist nur zwölf Stunden im Urin und acht Stunden im Blut nachweisbar. 

"Bis die Opfer realisiert haben, dass etwas strafrechtlich Relevantes passiert ist, ist oftmals das Zeitfenster überschritten."

Nach K.o.-Tropfen-Vorfall: Ulmer Club erarbeitet Sicherheitskonzept

Immer wieder teilen Betroffene auf den Sozialen Medien oder unter Beiträgen von Ulmer Clubs ihre Erfahrungen mit. Erst Anfang September kam es zu einem Vorfall im "Club Action" im Alten Fritz, bei dem Rettungssanitäter K.o.-Tropfen im Blut des Opfers gefunden haben.

Sebastian Frenzel vom Club Action im Alten Fritz in Ulm arbeitet an einem neuen Konzept zu "Sicherem Feiern" in dem Betrieb. (Foto: SWR, Hannah Schulze)
Im "Club Action" plant Sebastian Frenzel für die kommende Veranstaltung K.o.-Tropfen-Schnelltests, Glas-Abdeckungen und ein "Awareness-Team", das auf die Feiernden aufpasst. Hannah Schulze

Für Sebastian Frenzel und das Team vom "Club Action" war der Vorfall der Anlass, ihr Sicherheitskonzept zu überarbeiten. Ab Ende Oktober soll es Schnelltests geben, die Substanzen im Getränk nachweisen können, sowie Abdeckungen für Gläser. Zudem wird ein zusätzliches Team abgestellt, auf das Partygäste immer zukommen können, wenn es ihnen nicht gut geht.

"Es stimmt mich traurig, dass es sowas braucht. Aber es ist gut, dass sich mittlerweile Clubs darüber Gedanken machen."

Auch andere Clubs, wie das "Gleis 44" am Ulmer Bahnhof und der Club "Frau Berger" am Ehinger Tor, erarbeiten oder haben schon Konzepte, um das Feiern sicherer zu machen: Dazu zählt die Aufstockung des Sicherheitspersonals, Schulungen für Mitarbeitende, Rückzugsräume für Feiernde.

Schutz vor K.o.-Tropfen: Tipps von Polizei und Rechtsmedizin

Die Polizei empfiehlt dringend, jeden Fall anzuzeigen. Denn nur so können potenzielle Täterinnen und Täter ermittelt werden. Zudem rät sie Opfern im Verdachtsfall, sich an das Clubpersonal zu wenden oder direkt ärztliche Hilfe zu holen.

Auch Franziska Strobel hat nun eine Taktik beim Feiern: "Ich lasse mein Getränk nie unbeaufsichtigt". In der Regel nehme sie sogar geschlossene Getränke, die sie zuhalten kann. Aber eigentlich wünsche sie sich, dass sie sich genau darüber beim Feiern keine Gedanken machen muss.

Mehr zum Thema

Straßburg

Ein Deckel für mehr Sicherheit Clubs und Präfektur gemeinsam gegen K.-o.-Tropfen

Kurz weggeschaut und jemand kippt K.-o.-Tropfen ins Glas. Die Opfer werden bewusstlos, oft ausgeraubt oder vergewaltigt. Das soll sich mit der Kampagne "schütze dein Glas" ändern.  mehr...

Ulm

Mehr sexuelle Übergriffe seit der Pandemie Gewaltopferambulanz Ulm: Positive Bilanz, aber auch Verbesserungsbedarf

In Ulm gibt es seit einem knappem halben Jahr die Gewaltopferambulanz. Hier können Opfer von sexualisierter Gewalt anonym Spuren sichern lassen. Die Einrichtung zieht eine erste Bilanz.  mehr...

Vorsicht beim Feiern Sicher an Fasching: Was du über K.O.-Tropfen wissen solltest

Die fünfte Jahreszeit, das heißt: viele Menschen, heftige Feierei und oft auch viel Alkohol – und die Gefahr, Opfer von K.O.-Tropfen zu werden. So kannst du dich schützen.  mehr...