STAND

Die Evangelische Kirchengemeinde in Günzburg hat bis zum 10. Januar alle Gottesdienste abgesagt. Sie will damit ein "Zeichen der Nächstenliebe" setzen. Einstimmig sei die Entscheidung im Kirchenvorstand gefallen, in diesem Jahr auf Präsenzgottesdienste zu verzichten, heißt es in der Mitteilung der Günzburger Kirchengemeinde. Man wolle nicht zu einer weiteren Ausbreitung der Corona-Pandemie beitragen und verstehe den Verzicht auch als Zeichen der Solidarität mit allen Menschen, die im Moment ebenfalls harte Einschnitte hinnehmen müssten, sei es als Künstler, in Handel und Gewerbe, oder im persönlichen Bereich. An Heiligabend will die Evangelische Kirche in Günzburg nun online und per Zeitung Texte für Hausandachten bereitstellen. Geplant ist auch ein Videogottesdienst aus der Auferstehungskirche. Die Kirchenleitung hatte es den Gemeinden freigestellt, vor Ort zu entscheiden, ob Gottesdienste stattfinden oder nicht.

Mehr zum Thema im SWR

Weihnachten in der Corona-Pandemie Verbot von Weihnachtsgottesdiensten gefordert - Kretschmann verteidigt Öffnungen

Der Bundesverband der Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst fordert, an Weihnachten keine Präsenz-Gottesdienste zuzulassen. Baden-Württembergs Ministerpräsident hält dagegen.  mehr...

Margot Käßmann im Interview Niemand soll einsam sein - Gottesdienste in Zeiten von Corona

Dieses Weihnachtsfest wird anders sein wird als sonst. In den Einschränkungen sieht die ehemalige Ratsvorsitzende der evangelischen Kirche in Deutschland aber auch eine Chance.  mehr...

Heilbronn

Kirchen reagieren auf hohe Inzidenzwerte Weihnachten 2020 in Heilbronn ohne Kirchgang

Es ist das Fest der Feste. Normalerweise strömen an Weihnachten selbst die Menschen in die Kirchen, die übers Jahr kaum Gottesdienste besuchen. Doch 2020 ist alles anders: In Hotspot-Regionen wie Heilbronn wird es keine Weihnachtsgottesdienste geben.  mehr...

STAND
AUTOR/IN