Eingang zu einem Gebäude, links steht auf einem Schild "Impfzentrum" (Foto: dpa Bildfunk,  picture alliance dpa Stefan Puchner)

Weitere Ergebnisse liegen vor

Impfskandal von Wemding: Viele Patienten ohne Antikörper

STAND

Im Kreis Donau-Ries soll ein Arzt hunderten Patienten statt einer Corona-Impfung eine wirkungslose Substanz gespritzt haben. Jetzt ist klar: Zwei Drittel der Getesteten haben tatsächlich keinen Impfschutz.

Antikörpertests haben laut Landratsamt ergeben, dass 200 von 300 Betroffenen keine Antikörper gegen Corona im Blut haben. Das sei zwar kein sicherer aber ein deutlicher Hinweis darauf, dass die Patienten keinen Impfstoff bekommen haben könnten.

Antikörper könnten auch von Corona-Infektion kommen

Bei den 100 Getesteten mit Antikörpern im Blut könne auch eine unerkannt durchgemachte Corona-Infektion der Grund sein, so das Landratsamt. Ihnen empfiehlt die Behörde eine vorsorgliche, einmalige Impfung.

Das habe auch einen Vorteil für den Alltag: Nach der Definition des Robert-Koch-Instituts gilt jemand mit nachgewiesenen Antikörpern im Blut und einer einmaligen Impfung als "vollständig geimpft" und fällt damit unter die 3G-Regel.

Wemding

Hausarzt äußert sich indirekt Impfskandal in Wemding: Arzt will weiter praktizieren

Im Impfskandal von Wemding (Kreis Donau-Ries) hat sich der unter Verdacht stehende Hausarzt indirekt geäußert. In einem Aushang an seiner Praxis ist zu lesen, dass er weiter praktizieren will.  mehr...

Die Polizei ermittelt nach wie vor, ob der Arzt aus der Stadt Wemding seinen Patienten ein Placebo gespritzt hat. Er soll außerdem Impfgegnern eine Impfbescheinigung ausgestellt haben, ohne eine Spritze gesetzt zu haben. Welchen Einfluss die vielen negativen Antikörpertests auf die Ermittlungen haben, wollte die Kriminalpolizei auf BR-Anfrage nicht sagen.

Mehr zum Thema im SWR

Wemding

Ermittlungen wegen des Verdachts falscher Impfungen in Arztpraxis Impfskandal Wemding: Erste Antikörpertests sind negativ

Ein Hausarzt aus Wemding im Kreis Donau-Ries soll Impfungen gegen Corona nur vorgetäuscht haben. Einige Patienten haben jetzt die negativen Ergebnisse ihrer Antikörper-Tests bekommen.  mehr...

Wemding

Ermittler befragen Betroffene Falsche Corona-Impfungen in Hausarztpraxis - Polizei schaltet Hinweistelefon

Die Vorwürfe gegen einen Hausarzt aus Wemding im Kreis Donau-Ries erhärten sich, die Polizei setzt die Befragungen fort und hat nun auch ein Hinweistelefon geschaltet.  mehr...

Wemding

Mehrere hundert Patienten betroffen Vorwurf wegen falscher Impfnachweise: Praxis im Kreis Donau-Ries geschlossen

Mehrere hundert Patienten sollen in einer Hausarztpraxis in Wemding im Kreis Donau-Ries falsche Impfbescheinigungen erhalten haben. Am Dienstag veröffentlichen die Ermittler weitere Einzelheiten.  mehr...

STAND
AUTOR/IN