Die Wildtierauffangstation in Göggingen päppelt seit 40 Jahren auch viele Igel wieder auf. (Foto: SWR, Verena Hussong)

Viel Arbeit für Auffangstation

Milder Winter bringt Igel auf der Ostalb in Not

STAND
AUTOR/IN
Anita Schlesak
Anita Schlesak (Foto: SWR)

Tausende Igel haben die Helferinnen und Helfer der Wildtierauffangstation in Göggingen im Ostalbkreis in den letzten 40 Jahren schon auf gepäppelt. Aber so viele wie jetzt waren es noch nie.

Der milde Winter sorgt in der Auffangstation in Göggingen für viel Arbeit - das Wetter macht vielen Igeln zu schaffen. Sie wachen wegen der milden Witterung viel zu früh aus dem Winterschaf auf. In der Folge werden sie krank oder drohen zu verhungern, wenn sie nicht gefunden werden und in Pflege kommen. Mehr als 50 Stacheltiere erholen sich derzeit in der Auffangstation von Elke Wengert in Göggingen.

In ihrem Haus mit Garten betreibt sie seit 40 Jahren die einzige Auffangstation für Wildtiere auf der Ostalb, komplett ehrenamtlich. Allein seit August hat sie mit ihrem Team fast 500 Igel aufgepäppelt.

Tierretterin Elke Wengert mit  Gummihandschuhen und ihre Helferin geben Igelbaby eine Spritze (Foto: SWR, Verena Hussong)
Dieser Igel bekommt eine Spritze. Tierretterin Elke Wengert (links) wird bei ihrer Arbeit von Ilona Tauporn aus Schechingen unterstützt. Verena Hussong

Igelbabys werden fünf Mal am Tag gefüttert

Ohne ihre Helferinnen aus der Nachbarschaft und den umliegenden Dörfern könnte es die Tierretterin in Göggingen nicht schaffen. Vor allem Igelbabys brauchen über Wochen intensive Pflege: Fünf Mal am Tag gibt es Flüssignahrung mit der Spritze und auch Medikamente gegen Parasiten.

Ausgewachsene Igel dagegen können in den zahllosen Boxen mit Heizkissen ihr Katzenfutter schon selbst fressen. Frühestens im April werden sie nach draußen gebracht.

Waldschnepfe mit langem Schnabel und glänzendem Gefieder auf einer Hand (Foto: SWR, Anita Schlesak)
Diese verletzte nachtaktive Waldschnepfe wurde bei Göggingen gefunden. Sie hatte ein großes Loch im Flügel. Anita Schlesak

Wildstation Göggingen rettet auch Waldschnepfe mit Loch im Flügel

Mit einer schweren Verletzung kam vor sechs Wochen ein seltener Vogel in Elke Wengerts Obhut: Eine Waldschnepfe, aufgefunden in einem Gögginger Aussiedlerhof. Nach liebevoller Pflege ist das Loch im Flügel nun verheilt. Demnächst soll der nachtaktive Vogel wieder in die Freiheit fliegen.

Eine Station für Wildtiere ist kein Streichelzoo

Die Auswilderung ist für alle Tiere das ultimative Ziel der Tierretterin. Ob Igelbaby, kranker Vogel oder Frosch: Keiner der Schützlinge in der Wildtierstation bekommt einen Namen. Denn zu viel Nähe gefährde die Auswilderung. "Die dürfen zahm sein, solange sie das Fläschle kriegen," erklärt Elke Wengert.

Wildtiere, Göggingen (Foto: SWR, Anita Schlesak)
Der Wasserfrosch lag zwei Tage winterstarr und rücklings in einem Garten im Ostalbkreis. Anita Schlesak

Aber ab dem Moment, wo es ans Auswildern gehe, gebe es keine Streicheleinheit mehr, sagt sie. Schließlich sei es ihr Lohn für wochenlange Fütterung und Pflege, wenn sie ihre Wildtiere wieder in die Wildnis entlassen könne.

Mehr über Tiere zwischen Ulm und Ostalb

Schnürpflingen

23 verwahrloste Tiere kurz vor Weihnachten gefunden Tierheim Ulm pflegt Hunde aus Schnürpflingen

Das Landratsamt des Alb-Donau-Kreises rettet kurz vor Weihnachten 23 verwahrloste Hunde in Schnürpflingen. Warum es dauern wird, die Hunde im Tierheim Ulm aufzupäppeln.

Neresheim

Baden-württembergisches Naturschutzprojekt Wisente kehren auf das Härtsfeld bei Neresheim zurück

Es ist eines der größten Natur- und Artenschutzprojekte in Baden-Württemberg. Vier Wisente beweiden eine große Fläche auf dem Härtsfeld. Bald soll Verstärkung kommen.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Altheim/Alb

Nachweis durch eine Wildtierkamera Wolf bei Altheim/Alb nachgewiesen

Im Alb-Donau-Kreis ist ein Wolf unterwegs. Das bestätigen nach Auskunft des baden-württembergischen Umweltministeriums Fotoaufnahmen. Einzelheiten zu dem Tier sind nicht bekannt.

SWR4 BW Aktuell am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg