Ehrenamtliche befüllen und verladen tausende Sansdsäcke.

Präsidentin des Technischen Hilfswerkes dankt Ehrenamtlichen

THW in Ulm verlädt weitere Sandsäcke für Hochwassergebiete

Stand
Autor/in
Catharina Straß
Catharina Straß
Onlinefassung
Carola Kührig
Carola Kührig

Ehrenamtliche des THW haben am Dienstag im Logistikzentrum weitere Sandsäcke befüllt und verladen. Präsidentin Sabine Lackner bedankte sich bei den Freiwilligen für ihre Arbeit.

Von Ulm aus ist am Dienstagmittag ein Transporter mit mehreren tausend Sandsäcken in Richtung Bayern losgefahren. Helferinnen und Helfer des Technischen Hilfswerkes (THW) haben sie stundenlang im Ulmer Logistikzentrum befüllt und auf den Lkw geladen.

Video herunterladen (44 MB | MP4)

Freiwillige aus dem ganzen Land befüllen Sandsäcke in Ulm

Zwei Dutzend Freiwillige aus ganz Baden-Württemberg sind am Sonntagabend im Logistikzentrum eingetroffen. In wechselnden Schichten befüllen sie die Säcke mit Sand, verschnüren und verladen sie. Über 87 Tonnen Sand haben die Helferinnen und Helfer schon verarbeitet. Eine davon ist Sophie Schweiz. Die 20-Jährige ist aus Waldshut-Tiengen im äußersten Südwesten des Bundeslandes angereist. Es mache ihr Spaß, mit den anderen Freiwilligen zusammenzuarbeiten arbeiten, sagt sie: "Weil man einfach die Gemeinschaft hier spürt und man weiß, dass es etwas bringt, was man hier macht."

Es macht Spaß miteinander zu arbeiten, weil man einfach die Gemeinschaft hier spürt und man weiß, dass man hilft, und dass es auch etwas bringt, was man hier macht. 

Gute Zusammenarbeit von Feuerwehr, THW und Polizei

Die Sandsäcke werden aktuell vor allem in Passau gebraucht, wo das Hochwasser fast die Zehn-Meter-Marke erreicht hat. Am Vormittag war auch THW-Präsidentin Sabine Lackner in Ulm. Sie dankte den Freiwilligen für ihre Arbeit und die gute Zusammenarbeit mit den Einsatzkräften von Polizei und Feuerwehr.

Befüllen, Zuschnüren, verladen: Die Sandsäcke, die das Technische Hilfswerk im Logistikzentrum in Ulm vorbereitet hat, sollen in den überfluteten Gebieten in Baden-Württemberg und Bayern das Hochwasser zurückdrängen.
Befüllen, zuschnüren, verladen: Die Sandsäcke, die das Technische Hilfswerk im Logistikzentrum in Ulm vorbereitet hat, sollen in den überfluteten Gebieten in Baden-Württemberg und Bayern das Hochwasser zurückdrängen.

Die vergangenen Wochen seien für die Helferinnen und Helfer anstrengend gewesen. Denn vor dem aktuellen Hochwasser war das THW auch schon im Einsatz, nach starken Regenfällen in Rheinland-Pfalz und Hessen vor zehn Tagen, so Lackner weiter.

Die letzten Wochen waren für unsere ehrenamtlichen Einsatzkräfte schon sehr anstrengend und sie haben alles gegeben.

THW-Präsidentin fordert mehr Investitionen

Angesichts der zunehmenden Extremwetterereignisse bräuchten die Einsatzkräfte jetzt eine bessere Ausstattung, forderte die Präsidentin. Moderne Fahrzeuge, mehr Räume zur Einsatzplanung und Unterbringung, damit die Ehrenamtlichen auch bei der nächsten Katastrophe schnell mitanpacken können.

Mehr zu Einsätzen des THW

Ulm

THW Logistikzentrum Warum von Ulm aus die deutsche Ukraine-Hilfe organisiert wird

Die meisten Hilfstransporte des deutschen Technischen Hilfswerks starten im THW-Logistikzentrum Ulm. Hier wird die Lieferung von Stromgeneratoren bis hin zu Fahrzeugen organisiert.

SWR Aktuell Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz SWR Aktuell

Ulm

Großer Logistikeinsatz des THW Hilfsgüter von Ulm in die Ukraine: Muldenkipper und Drehleiter unterwegs

Trinkwasserlaster, Muldenkipper und kleine Stromerzeuger für die Region Charkiw in der Ostukraine: Ein Hilfstransport im Wert von 1,7 Millionen Euro ist vom THW-Logistikzentrum Ulm losgefahren.

SWR4 am Nachmittag SWR4

Ulm

Nach Staudammzerstörung bei Cherson Aus Ulm in die Ukraine: THW schickt 5.000 Wasserfilter

Das Technische Hilfswerk unterstützt die Ukraine nach der Explosion eines Staudamms mit 5.000 Wasserfiltern. Die ersten Transporte sind am Mittwoch vom THW Logistikzentrum Ulm aus gestartet.

SWR4 BW am Mittwoch SWR4 Baden-Württemberg

Ulm

Zelte und Feldbetten für Überlebende Erdbeben in der Türkei: Hilfsgüter aus dem THW-Logistikzentrum Ulm

Nach dem offiziellen Hilfeersuchen der Türkei hat das THW in Ulm Hilfsgüter verladen. Zelte, Feldbetten und Schlafsäcke sind für Überlebende der Erdbebenkatastrophe gedacht.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Ulm

Unterstützung für Überschwemmungsgebiete THW-Logistikzentrum Ulm organisiert Hilfe für Libyen

Das Logistikzentrum des Technischen Hilfswerks in Ulm bereitet derzeit Hilfslieferungen für Libyen vor. Dort hat ein Sturmtief für Überschwemmungen und schwere Verwüstungen gesorgt.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Ulm

Hilfstransport nach Armenien THW-Hilfe aus Ulm für Flüchtlinge aus Berg Karabach

Im THW-Logistikzentrum in Ulm ist am Tag der Deutschen Einheit ein Hilfstransport für Armenien beladen worden. Die Stromaggregate und Schlafsäcke sind für Flüchtlinge aus Berg Karabach gedacht.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Mehr von SWR Aktuell Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Die wichtigsten News direkt aufs Handy SWR Aktuell Baden-Württemberg ist jetzt auch auf WhatsApp

Der WhatsApp-Kanal von SWR Aktuell bietet die wichtigsten Nachrichten aus Baden-Württemberg, kompakt und abwechslungsreich. So funktioniert er - und so können Sie ihn abonnieren.

Baden-Württemberg

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in BW". Die News aus Ihrem Bundesland ganz bequem in Ihrem Mailpostfach.