STAND

Der Hauptverdächtige im Zusammenhang mit möglichen Reichsbürger-Strukturen am Bundeswehrstandort Ulm ist nach Informationen des SWR und des ARD-Hauptstadtstudios tot aufgefunden worden.

Das Verteidigungsministerium bestätigte inzwischen den Tod eines Mitarbeiters der fraglichen Dienststelle. Der Mann hatte sich nach bisherigen Informationen am Mittwochvormittag in der Nähe seines Wohnorts in Krumbach im bayerischen Kreis Günzburg mit einer Schusswaffe tödlich verletzt.

Video herunterladen (5,2 MB | MP4)

Offenbar hatten Zeugen einen Knall gehört und sofort den Notarzt verständigt, doch der Arzt konnte den Mann nicht mehr retten. Der Tote galt als der Hauptverdächtige im Zusammenhang mit möglichen Reichsbürger-Strukturen am Bundeswehrstandort Ulm. Es handelt sich offenbar um einen Sportschützen.

Kontakte zum BND

Dem Mann und sieben weiteren Personen wird vorgeworfen, der Reichsbürger-Szene anzugehören und somit die Grundwerte der Demokratie und des Rechtsstaates abzulehnen. Welchen Schaden er in seiner Position bei der Bundeswehr angerichtet hat, ist noch nicht bekannt. Er soll selbst beim BND gewesen sein und noch immer Kontakte in den Geheimdienst unterhalten haben.

Regionalstelle Ulm der Abteilung für Qualitätsmanagement des Bundeswehr-Beschaffungsamtes (Foto: SWR)
Die Regionalstelle Ulm der Abteilung für Qualitätsmanagement des Bundeswehr-Beschaffungsamtes hat ihren Sitz auf dem Gelände der Rüstungsfirma Hensoldt

Der Militärische Abschirmdienst (MAD) ermittelt in der Sache, den Betroffenen war verboten worden, weiterhin ihre Bundeswehr-Büros in Ulm zu betreten.

Ulm

In der Regionalstelle Ulm Ermittlungen gegen mindestens acht mögliche Reichsbürger bei der Bundeswehr

Bei der Bundeswehr steht eine Reihe von zivilen Mitarbeitern im Verdacht, der Reichsbürgerszene anzugehören. Die Ermittlungen im Ausrüstungsamt Ulm gehen auf interne Hinweise zurück.  mehr...

Ulm

Erleichterung wie auch Kritik Reaktionen auf Ermittlungen des MAD gegen Bundeswehr-Beschäftigte in Ulm

Gegen acht Mitarbeiter einer Dienststelle der Bundeswehr in Ulm wird wegen Extremismusverdachtes ermittelt. Reaktionen von Bundestagsabgeordnete aus der Region reichen von Erleichterung bis Kritik.  mehr...

STAND
AUTOR/IN