Wappen am Eingang zum Landgericht Memmingen: Dort wurde ein mann wegen Raubes in Neu-Ulm zu einer langen Haftstrafe verurteilt. (Foto: SWR)

Zwei Komplizen noch auf der Flucht

Lange Haftstrafe nach brutalem Überfall auf 81-Jährigen in Neu-Ulm

STAND
AUTOR/IN
Maja Nötzel
Maja Nötzel (Foto: SWR, SWR - Alexander Kluge)
ONLINEFASSUNG
Christine Janke
SWR Aktuell Autorin Christine Janke (Foto: SWR)

Drei Männer sollen im Neu-Ulmer Teilort Gerlenhofen einen 81-jährigen Mann überfallen, gefoltert und beraubt haben. Einer von ihnen wurde nun verurteilt.

Im Prozess um den Raubüberfall ist der Angeklagte vor dem Memminger Landgericht zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der 37-jährige Angeklagte zusammen mit zwei Komplizen einen 81-jährigen körperbehinderten Mann in dessen Wohnung überfallen, gefoltert und ausgeraubt hat. Letztlich hätten die Täter Geld und Schmuck im Wert von rund 5.500 Euro aus dem Haus entwendet.

Schlafenden Senior überfallen, gefesselt und geschlagen

Beim Überfall im Juli 2020 hatten die drei Täter nachts die Haustür aufgebohrt. Sie überwältigten den schlafenden Senior, fesselten ihn, schlugen und würgten ihn und stachen ihn mehrfach in Finger und Zehen. Sie übergossen ihn mit Whiskey und drohten, ihn anzuzünden, sollte er ihnen nicht verraten, wo der Tresorschlüssel sei. Da er nichts verriet, versuchten die drei erfolglos, den Tresor gewaltsam zu öffnen.

Nachdem die Täter weg waren, gelang es dem Senior, auf dem Balkon nach Hilfe zu rufen. Der heute 83-Jährige leidet noch immer unter den Folgen des Überfalls. Im Prozess berichtete er von Schlafstörungen, er fürchte nachts immer noch, dass wieder jemand im Türrahmen stehen könnte.

Angeklagter in Handschellen im Gerichtssaal, Prozess im Landgericht Memmingen: Angeklagter hat Geständnis abgelegt (Foto: Bayerischer Rundfunk, Peter Allgaier)
Im Prozess um einen Raubüberfall in Neu-Ulm hat der Angeklagte vor dem Landgericht Memmingen ein Geständnis abgelegt. Bayerischer Rundfunk, Peter Allgaier

Täter gesteht - zwei Komplizen weiter unbekannt

Sechs Jahre und sechs Monate Gefängnis lautet das Urteil gegen den 37-Jährigen. Er wurde wegen besonders schweren Raubes in Tateinheit mit erpresserischem Menschenraub, gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung verurteilt. Die Staatsanwaltschaft hatte acht Jahre Haft für den 37-Jährigen gefordert, die Verteidigung höchstens fünf Jahre.

Der Angeklagte hatte zu Beginn des Prozesses gestanden, an der Tat beteiligt gewesen zu sein. Er bestritt aber, das 81-jährige Opfer gequält zu haben. Die zwei Mittäter konnten bislang nicht ermittelt werden. Das Urteil vom Montagabend ist noch nicht rechtskräftig.

Ulm

Opfer schwer verletzt Angriff vor Ulmer Bar: Zwei Männer in U-Haft

Die zwei Beschuldigten sollen Anfang August zwei Männer vor einer Bar in Ulm verprügelt und einen von ihnen ausgeraubt haben. Sie wurden am Freitag verhaftet und sind in Untersuchungshaft.  mehr...

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Memmingen

Urteil am Landgericht Memmingen Freundin und Katze gequält - Gefängnisstrafe für 19-Jährigen aus dem Kreis Neu-Ulm

Der junge Mann aus dem Kreis Neu-Ulm hatte seine damals 15-jährige Freundin geschlagen und gewürgt, ihre Katze quälte er zu Tode. Jetzt muss er mehrere Jahre ins Gefängnis.  mehr...

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Amstetten/Ulm

30-Jähriger vom Vorwurf des Mordes freigesprochen Leiche in Amstetten: Urteil wegen Vergewaltigung, nicht Mord

Das Landgericht Ulm hat am Montag einen Mann aus Amstetten im Alb-Donau-Kreis wegen Vergewaltigung zu vier Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Vom Mordvorwurf wurde er freigesprochen.  mehr...

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg