Ukrainische Flüchtlinge steigen in einen Bus (Foto: dpa Bildfunk, picture alliancedpa/AP  Vadim Ghirda)

Russland-Ukraine-Krieg

In Ulm und rund herum: Vorbereitungen für ukrainische Flüchtlinge

STAND

Die Region bereitet sich auf die Aufnahme von ukrainischen Flüchtlingen vor. Der Ulmer Oberbürgermeister Gunter Czisch (CDU) sagte, es sei Pflicht, einen Beitrag zu leisten.

Derzeit gehe die Stadt Ulm davon aus, dass viele Geflüchtete aus der Ukraine Freunde und Bekannte haben, bei denen sie Schutz suchen. "Man kann schwer einschätzen, welche längerfristig untergebracht werden und bei welchen es nur darum geht, dass sie für eine kurze Zeit eine Unterkunft haben müssen", sagte Oberbürgermeister Czisch dem SWR.

Czisch: Selbstverständlichkeit, Menschen zu helfen

Bund und Länder seien jetzt verpflichtet, sich auf die Ankunft von ukrainischen Flüchtlingen vorzubereiten. Es sei eine Selbstverständlichkeit, Menschen in dieser Situation zu helfen. "Man weiß, dass Menschen kommen und wir werden dann schauen, wie wir Lösungen hinkriegen", erläuterte Czisch.

Aus der Ukraine flüchten Menschen (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/AP | Roman Yarovitcyn)
Ulm bereitet sich auf Flüchtlinge vor. picture alliance/dpa/AP | Roman Yarovitcyn

In Ulm leben aktuell rund 1.000 Geflüchtete. Sie sind dezentral in Wohnungen in der gesamten Stadt verteilt untergebracht. Ulm sei in der Lage weitere Menschen aufzunehmen. Wie viele könne er jedoch nicht sagen, so der OB.

Im Alb-Donau-Kreis sind nach Angaben des Landratsamtes 130 der rund 600 Plätze in den Flüchtlingsunterkünften frei. Die Unterbringung ist unter anderem in Ehingen, Dornstadt und Laichingen möglich. Das Landratsamt steht nach eigenen Angaben im engen Kontakt mit dem Deutschen Roten Kreuz, um weitere Notunterkünfte mit Feldbetten aufzubauen. Laut Landrat Heiner Scheffold könne der Alb-Donau-Kreis auf umfangreiche Erfahrungen der Flüchtlingskrise 2015 zurückgreifen.

450 freie Plätze in LEA Ellwangen

Auch in der Landeserstaufnahmestelle (LEA) Ellwangen ist laut Regierungspräsidium Stuttgart noch unklar, wie viele Flüchtlinge aufgenommen werden. Zurzeit sind 250 Flüchtlinge aus Syrien untergebracht. Aktuell gibt es dort noch 450 freie Plätze, ob diese jedoch voll belegt werden können, ist unklar.

Die Stadt Heidenheim wartet derzeit noch auf die Vorgaben der Bundesregierung. "Selbstverständlich wird die Stadt bei Bedarf Flüchtlinge aufnehmen", teilte die Pressestelle auf Anfrage mit. Auch der Landkreis Heidenheim will nach eigenen Angaben noch abwarten.

Vorbereitungen im Kreis Neu-Ulm und Günzburg

Auch in den bayerischen Landkreisen gibt es bereits erste Vorbereitungen. Der Landkreis Neu-Ulm prüft nach eigenen Angaben die vorhandenen Kapazitäten in den nicht belegten Flüchtlingsunterkünften. Grundsätzlich sei sowohl die Aufnahme von Einzelpersonen als auch Familien möglich. Nach jetzigem Stand könnten mindestens rund 200 Flüchtlinge aus der Ukraine aufgenommen werden.

Wie das Günzburger Landratsamt mitteilte, wird auch dort kontrolliert, wie viele Geflüchtete in den bestehenden Asylunterkünften und Turnhallen untergebracht werden können. Man schaue auch, ob es noch weitere Aufnahmemöglichkeiten gebe. Es sei zwar noch nicht absehbar, wie viele Menschen aus der Ukraine in den Landkreis Günzburg kommen werden, die Erfahrungen und Strukturen aus der Flüchtlingskrise 2015 würden dabei aber hilfreich sein, so das Landratsamt.

Ulm

Nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine Ulm, Aalen, Ellwangen: Schweigen als Zeichen für den Frieden

In Aalen, Schwäbisch Gmünd und Ellwangen sind am Donnerstagabend Menschen zu Schweigeminuten für die Ukraine zusammengekommen. Gemeinsam wollten sie ein Zeichen für den Frieden setzen.

Heidenheim

Ausweitung des Konflikts befürchtet So reagieren Politikerinnen und Politiker aus der Region auf den Krieg in der Ukraine

Politikerinnen und Politiker aus der Region äußern sich entsetzt über Russlands Angriff auf die Ukraine. Es gibt die Befürchtung, dass es nicht bei diesem Angriff bleibt.

Ulm

Mitteilung nach NATO-Pressekonferenz Krieg in der Ukraine: NATO-Kommando JSEC Ulm ist aktiviert

Wegen des Krieges in der Ukraine ist das Ulmer NATO-Unterstützungskommando JSEC aktiviert worden. Der Nordatlantikrat hatte zuvor die Aktivierung der Defensiv-Pläne bekannt gegeben.

Aalen

Russland-Ukraine-Krieg CDU-Bundestagsabgeordneter Roderich Kiesewetter: "Von Putin droht noch Schlimmeres"

Der Aalener CDU-Bundestagsabgeordnete Roderich Kiesewetter reagiert betroffen auf den Krieg in der Ukraine. Der außenpolitische Experte der Union befürchtet eine Ausweitung.

STAND
AUTOR/IN
SWR