STAND

Die Theater in Neu-Ulm und Aalen dürfen nach der Corona-Zwangspause ihren Spielbetrieb wieder aufnehmen. Am Theater Ulm geschieht dies im Rahmen eines Modellprojektes.

Abendstimmung auf der Wilhelmsburg (Foto: SWR, Marina Miller)
Bald sind Besucherinnen und Besucher auf der Ulmer Wilhelmsburg wieder gern gesehen, wie hier im vergangenen Jahr bei "Stürmt die Burg" (Archivbild). Marina Miller

Gute Nachrichten für das Theater Ulm: Die siebenmonatige Corona-Zwangspause endet am 11. Juni mit der Open-Air-Premiere des Musicals "Dracula" auf der Wilhelmsburg. Erlaubt sind dabei bis zu 800 Zuschauer. Das Sozialministerium und das Gesundheitsamt in Ulm stimmten dem Antrag der Stadt Ulm zu, das Theater mit seinem ausgearbeiteten Hygienekonzept im Rahmen eines wissenschaftlich begleiteten Modellprojekts wieder zu öffnen. Zuschauerinnen und Zuschauer müssen einen negativen Corona-Test vorlegen, geimpft oder genesen sein.

Theater-Intendant Kay Metzger sagte am Freitag im SWR-Interview, derzeitig liefen noch Abstimmungen mit dem Landratsamt und dem Gesundheitsamt über organisatorische und sicherheitstechnische Details zu den Aufführungen auf der Wilhelmsburg. Zuschauerinnen und Zuschauer seien gut beraten, bereits einen gültigen Corona-Test mitzubringen.

Leere Stuhlreihen im Großen Haus des Theaters Ulm (Foto: Theater Ulm)
Noch sind die Stuhlreihen im Großen Haus des Theaters Ulm leer Theater Ulm

Ab 18. Juni können dann auch Vorstellungen im Theater Ulm selbst stattfinden - mit bis zu 400 Zuschauern im Großen Haus. Erprobt werden soll, erproben, wie Aufführungen in geschlossenen Räumen mit Publikum aussehen könnten. Vor allem die Saalbestuhlung nach dem "Schachbrettmuster" steht im Vordergrund des Vorhabens. 

Ulmer OB Czisch: "Richtiges Signal zur richtigen Zeit"

Der Ulmer Oberbürgermeister Gunter Czisch (CDU) bezeichnete das Ja aus Stuttgart als ein "wichtiges Signal zur richtigen Zeit". Auch der Ulmer Gemeinderat habe Mut bewiesen, Ende vergangenen Jahres die Wilhelmsburg nicht abzusagen.

"Heute kann man sagen: Das Risiko hat sich gelohnt"

Im Theater Neu-Ulm soll sich der Vorhang ab 11. Juni heben. Dann will man laut Mitteilung die Spielzeit 2020/21 mit einer kleinen Serie beenden. Vorgesehen sind zunächst drei Wochenenden mit je drei Vorstellungen der Krimikomödie "Die schwarze Witwe". Anfang Juli ist ein Gastspiel der Kabarettistin Kathi Wolf mit ihrem aktualisierten Programm "Psychoparty" geplant.

Ein Schauspieler und eine Schauspielerin stecken am Theater Neu-Ulm die Köpfe zusammen (Foto: Theater Neu-Ulm)
Die Komödie "Die Schwarze Witwe" soll wieder am Theater Neu-Ulm laufen. Theater Neu-Ulm

Das Theater der Stadt Aalen hat seinen seit Oktober vergangenen Jahres unterbrochenen Spielbetrieb am Donnerstag wiederaufgenommen, mit einem Open-Air-Theater-Spaziergang im Schlosspark Fachsenfeld und 30 Zuschauerinnen und Zuschauern. Zwei weitere Theaterspaziergänge sind dort am Samstag und Sonntag geplant.

Theater der Stadt Aalen mit "Planet der Herzen"

Bis Anfang August soll dann in und an der neuen Spielstätte Kulturbahnhof Aalen die Veranstaltungsreihe "Planet der Herzen" mit zahlreichen Vorstellungen live rund um das Thema "Klima" mit bis zu 30 Kooperationspartnerinnen und -partnern aus Aalen umgesetzt werden. Am Sonntagvormittag wird der urbane Garten auf dem Kubaa-Gelände mit einer Pflanzentauschaktion eröffnet.

Baden-Württemberg

Nach dem Corona-Lockdown Perspektiven für Tourismus und Kultur: Weitere Modellprojekte starten in BW

Ins Theater, ins Konzert oder in einen Club. In Baden-Württemberg wird das wieder möglich - vorausgesetzt: die Inzidenz bleibt unter 100.  mehr...

Ulm, Schwäbisch Gmünd, Heidenheim, Aalen, Neu-Ulm

Das Coronavirus und die Folgen für die Region Ulm und Ostwürttemberg Live-Blog zum Coronavirus: Lockerungen in Ulm in Sicht

Welche Auswirkungen hat das Coronavirus auf den Alltag rund um Ulm, Neu-Ulm, Heidenheim, Aalen und Schwäbisch Gmünd? In unserem Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen zusammen.    mehr...

Mainz

Nach Beschlüssen zu Corona-Maßnahmen Modellprojekt: Staatstheater wieder offen

Das Mainzer Staatstheater hat am Donnerstag seinen Betrieb wieder aufgenommen. Als Modellprojekt sind bei den Vorführungen mehr als 100 Zuschauer erlaubt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN