Das Unternehmen Go Ahead übernimmt ab Dezember den Fugger-Express. Der Fahrgastverband Pro Bahn hofft auf Verbesserungen. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance dpa Stefan Puchner)

Zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember

Fugger-Express: Neuer Betreiber - weniger Verspätungen?

STAND

Der Fugger-Express verbindet Städte wie München, Augsburg, Ulm und auch Aalen miteinander. Nun wechselt der Betreiber, der Fahrgastverband Pro Bahn hofft auf Verbesserungen.

Der Fahrgastverband Pro Bahn hofft durch die Übernahme des Fugger-Express durch das britische Verkehrsunternehmen Go Ahead auf Verbesserungen. Es geht um die Verbindung von München und Augsburg nach Ulm und Aalen. Tausende Pendler fahren täglich mit der Regionallinie.

Immer wieder gab es in der Vergangenheit Probleme mit den Zügen auf der von der Deutschen Bahn betriebenen Strecke. Pendler klagten vor allem über Verspätungen. Verbesserungen bringen möglicherweise die neuen Züge von Siemens, die Go Ahead als neuer Betreiber mitbringen will. Jörg Lange von Pro Bahn hofft, dass diese weniger störanfällig sind. Beim Fugger-Express gebe es beispielsweise oft Probleme beim Umkuppeln der Wagons in Augsburg - die Folge: Verspätungen.

Neue Züge wecken Hoffnung auf weniger Verspätungen zwischen Ulm und Augsburg

Die neuen Züge in auffälligem Blau und Weiß seien bereits anderswo erprobt. Das Wichtigste sei jetzt, dass alle 56 Züge geliefert und zugelassen würden, und dass es genügend Personal gebe, um diese auch zu bedienen.

Fahrtenverkauf am Schalter soll erhalten bleiben

Vergangene Woche hatte Go Ahead angekündigt, an den Bahnhöfen in Günzburg und Donauwörth den Fahrkartenverkauf am Schalter zu übernehmen. Der Vorgänger, die Deutsche Bahn, hatte den Verkauf dort einstellen wollen.

Nach Problemen mit neuem Betreiber Go-Ahead Züge auf Remststalbahn fahren wieder im Takt

Anfang der Woche gab es auf der Bahnstrecke Stuttgart-Aalen erhebliche Probleme. Züge waren verspätet oder fielen ganz aus. Betroffen war zudem die IRE-Verbindung nach Karlsruhe. Nun hat sich laut Betreiber Go-Ahead die Lage zumindest auf der Remstalbahn wieder entspannt.

Bahnverkehr in Baden-Württemberg Abellio und Go-Ahead: Betreiberwechsel bringt Neuerungen

Dichtere Taktungen, neue Züge: Mit dem Einstieg der privaten Anbieter Abellio und Go-Ahead im Nahverkehr gibt es seit Sonntag für Bahnfahrer in Baden-Württemberg mehrere Neuerungen.

STAND
AUTOR/IN
SWR