Leben in einem Tiny House: Antonie Neumann wohnt auf engstem Raum - der Schrank im Schlafbereich bietet Stauraum bis zur Decke. (Foto: SWR, Katja Stolle-Kranz)

Kaum Bauplätze in Städten und Gemeinden

Tiny House in Günzburg: So lebt es sich glücklich auf 27 Quadratmetern

STAND
AUTOR/IN

Früher hat Antonie Neumann aus dem Kreis Günzburg in einem großen Bauernhaus gewohnt. Jetzt ist sie im Tiny House glücklich. Es war allerdings nicht einfach, ein Grundstück zu finden.

Antonie Neumann hatte schon länger vergeblich nach einem schönen Platz für ihr blaues Minihaus gesucht. Dann bekam sie überraschend über die Gemeinde Kammeltal (Kreis Günzburg) ein Pachtangebot in Behlingen, in der Nachbarschaft von Kirche und Kindergarten, und zögerte nicht lange. "Eigentlich wollte ich ein wenig ländlicher wohnen, aber jetzt ist es schön so, wie es ist", findet die 70-Jährige. Denn sie bekommt oft Besuch und die Kinder winken ihr zu, wenn sie auf ihrer schönen Terrasse sitzt.

Mit einem Tiny House Ressourcen und Platz sparen 

Schon allein aus ökologischen Gründen konnte es Antonie Neumann nicht mehr mit sich vereinbaren, allein in ihrem Bauernhaus, einem 270 Quadratmeter großen Areal, so viele Ressourcen "zu verschwenden". Jetzt habe sie mit ihrem 27 Quadratmeter großen Tiny House "einen wunderschönen ökologischen Fußabdruck."

Leben in einem Tiny House: Antonie Neumann wohnt auf engstem Raum - die Terrasse mit Aussicht auf Kirche und Kindergarten ist ihr Lieblingsplatz. (Foto: SWR, Katja Stolle-Kranz)
Antonies Lieblingsplatz ist die Terrasse mit Aussicht auf Kirche und Kindergarten in dem zur Gemeinde Kammeltal gehörenden Dorf Behlingen im Landkreis Günzburg. Katja Stolle-Kranz Bild in Detailansicht öffnen
Genug Platz für alles - Antonie kocht sehr gerne und empfängt noch lieber Besuch. Katja Stolle-Kranz Bild in Detailansicht öffnen
Auch in der Küche fehlt es an nichts: "Eigentlich könnte ich noch Dinge weggeben. Wer braucht eigentlich mehrere Tassen?" Katja Stolle-Kranz Bild in Detailansicht öffnen
Lese-Ecke mit Holzofen - hier verbringt Antonie Neumann vor allem die Herbst- und Winterabende bei einer Tasse Tee. Katja Stolle-Kranz Bild in Detailansicht öffnen
Der Schlafbereich mit zusätzlichem Stauraum - schließlich muss jeder Winkel genutzt werden. Katja Stolle-Kranz Bild in Detailansicht öffnen
Sportlich - eine schmale Treppe führt auf die Schlafebene. "Da muss man ein bisschen krabbeln" - kein Problem für Antonie Neumann. Katja Stolle-Kranz Bild in Detailansicht öffnen
Klein aber fein: Das Bad mit Toilette und Dusche mit fließend Wasser, versteht sich... Katja Stolle-Kranz Bild in Detailansicht öffnen
Auch die Hunde Paula und Flocke wohnen in Antonie Neumanns Tiny House - hier genießt einer der beiden das Leben und die Aussicht auf der Terrasse. Katja Stolle-Kranz Bild in Detailansicht öffnen
Früher lebte Antonie Neumann in einem großen Bauernhaus ganz in der Nähe - jetzt auf 27 Quadratmetern im Tiny House. Katja Stolle-Kranz Bild in Detailansicht öffnen

Tiny House: "Ich habe alles, was ich brauche"

Für die Wärme im Minihaus sorgen die Solarpanels auf dem Dach. Wenn es nicht reicht, ist ein Stromnetz da. Und der kleine Holzofen im Wohnzimmer ist auch oft im Einsatz. Mit der gut ausgestatteten Küche, der kuscheligen Lese-Ecke, einem Bad mit Dusche und WC sowie einer Schlafebene, zu der eine schmale Treppe hinaufführt, habe sie "alles, was ich brauche", sagt Antonie Neumann. Ihr einst so großes Haus, das die Heilpraktikerin ganz in der Nähe mit ihren Kindern bewohnte, vermisst sie nicht.

Wenige Bauplätze für die kleinen Häuser

Doch Antonie Neumann ist im Umkreis die einzige Tiny House-Besitzerin. Generell sei man im Kreis Günzburg für die baugenehmigungspflichtigen Minihäuser zwar offen, heißt es bei den zuständigen Behörden, aber ausgewiesene Flächen habe man derzeit nicht in Planung. Tiny Houses können auch auf gepachteten Grundstücken stehen, Angebote gibt es aber wenig.

Leben in einem Tiny House: Antonie Neumann wohnt auf engstem Raum - damit erfüllte sich Antonie Neumann ihren Traum vom "kleineren Wohnen".  (Foto: SWR, Katja Stolle-Kranz)
Früher lebte Antonie Neumann in einem großen Bauernhaus. Heute ist sie im 27 Quadratmeter großen Tiny House glücklich. Katja Stolle-Kranz

Neu-Ulm - mit Tiny Houses Baulücken schließen

Karen Bounaga von der Stadtentwickung Neu-Ulm sieht das Aufstellen der Minihäuser auf Pachtgrundstücken als zukunftsweisend: "Wenn jemand zum Beispiel ein Grundstück hat, von dem er sich, aus welchen Gründen auch immer, nicht trennen möchte, könnte das eine gute Alternative für eine Zwischennutzung sein." Zudem könnten Baulücken sinnvoll geschlossen werden.

Tiny Houses - kostengünstige Eigenheime

Auch seien Tiny Houses im Gegensatz zum Einfamilienhaus eine kostengünstigere und ressourcensparende Variante, kämen mit weniger Grundstücksfläche aus. Tiny House Siedlungen seien bisher im Kreis Neu-Ulm nicht geplant, auch, weil die Nachfrage zu gering sei. Wer ein Tiny House aufstellen möchte, müsse, wie bei anderen Häusern, einen Bauplatz suchen und eine Baugenehmigung einholen, so Bounaga.

Ulm: bald Neubaugebiet mit Tiny House-Plätzen

Anders ist es auf der anderen Seite der Donau: "Bei uns kommen in letzter Zeit recht häufig Anfragen für Tiny House-Plätze", sagte Stadtplanerin Carola Christ dem SWR. Daher wolle man dem Bedarf nachgehen. Derzeit sei im Zusammenhang mit dem Neubaugebiet "Eschwiesen III" im Ulmer Stadtteil Wiblingen geplant, auch ein Areal für Tiny Houses zu schaffen. Im Schnitt passten drei Häusern auf rund 500 Quadratmeter Grundfläche, so Christ. Wichtig sei der Stadtplanung aber eine Durchmischung verschiedener Wohnformen.

Alb-Donau-Kreis: Argumente abwägen

Auch andere Gemeinden und Städte, wie etwa Langenau (Alb-Donau-Kreis), haben keine ausgewiesenen Flächen für Tiny Haus-Siedlungen in Planung. Wer aber einen Einzelplatz findet, könne jederzeit einen Bauantrag stellen, heißt es bei der zuständigen Baurechtsbehörde.

Lonsee: Bürgermeister sieht auch Kritikpunkte

Auch im kleinen Lonsee denkt man über eine Zukunft mit Tiny Houses nach, sieht aber auch Kritikpunkte. Bürgermeister Jochen Ogger (CDU) ist es trotz der Nachfrage nach günstigem Wohnraum wichtig, gewachsene Dorfstrukturen zu erhalten: "Wir freuen uns natürlich, wenn Menschen vor allem lange bei uns bleiben und sich in die Gemeinschaft einbringen. Tiny Houses - sie bedeuten oftmals nur eine Lebensphase - da habe ich Angst, dass die Leute dann schnell wieder weiterziehen, das wäre für die Dorfstruktur nicht gut. Ein Negativbeispiel seien die sogenannten Trailer Parks in den USA, regelrechte Wohnwagen-Siedlungen für Menschen mit wenig Geld. Trotzdem wolle man das Thema "neue Wohnformen" weiter diskutieren.

ARD-Buffet: Lebenswege - Umzug ins Tiny House

Tiny House in der Region

Burgrieden

Freigaben für Projekt fehlen Verzögerung bei Tiny House Siedlung in Burgrieden

Im Kreis Biberach verschiebt sich der Start für die Tiny House Siedlung in Burgrieden. Es hakt an Freigaben für die möglicherweise größte Minihaus-Siedlung in Deutschland.  mehr...

Mehr zum Thema Tiny House

Feature Winzig wohnen - Vom Leben im Kleinen

Small und smart. Hochflexibel, gut durchdacht und fast verschwindend klein. Beschränkung auf wenige Quadratmeter scheint die Lösung der Wohnungsnot. Ist Wohnminimalismus wirklich zukunftsträchtig? Oder bedeutet es nur: zurück in die Höhle?  mehr...

SWR2 Feature am Sonntag SWR2

Wohnen auf kleinem Raum Trend zum Minihaus

Wohnen in einem Minihaus auf Rädern heißt, sich auf die wichtigen Dinge besinnen, Abschied nehmen von angesammelten Gütern. Das wird mit weniger Energieverbrauch und mehr Mobilität belohnt.  mehr...

natürlich! SWR Fernsehen

„Tiny House Geschichten“: Von Wohn(t)räumen auf kleinstem Raum

Reduzierung auf das Wesentliche, ökologisches Bauen und Nachhaltigkeit: Schlagworte des Trends „Tiny House“. Wie aber waren die Anfänge dieser Bewegung, welche Möglichkeiten bieten Kleinsthäuser und wie lebt es sich auf wenigen Quadratmetern?  mehr...

STAND
AUTOR/IN