Der Riesenkrater des Meteroriteneinschlags im Nördlinger Ries. Das Gebiet gehört jetzt zu den Unesco Geoparks (Foto: Geopark Ries/Peter Herzig)

Einschlagskrater im Ries einzigartig

Nördlinger Ries als UNESCO Geopark ausgezeichnet

STAND
AUTOR/IN
Christine Janke
SWR Aktuell Autorin Christine Janke (Foto: SWR)

Sechs Jahre lang hat sich der Geopark Ries e.V. um die Aufnahme in das globale UNESCO-Netzwerk bemüht. Jetzt hat es im zweiten Anlauf geklappt.

Die Freude beim Geopark Ries e.V. ist groß: Der Park ist nach jahrelangen Bemühungen in das weltweite Netzwerk der UNESCO-Geoparks aufgenommen worden. Das hat die UNESCO am Mittwoch bei ihrer Vollversammlung in Paris bekannt gegeben. Heike Burkhardt, die Geschäftsführerin des Vereins zeigt sich in einer Mitteilung überglücklich - und erleichtert. Das ganze Team habe seit 2016 unermüdlich und extrem motiviert gearbeitet, um die Auszeichnung zu erwerben.

Wanderer im Unesco Geopark Nördlinger Ries (Foto: Geopark Ries/Dietmar Denger)
Die jahrelangen Bemühungen haben sich gelohnt: Der Geopark Ries gehört jetzt zum globalen Netz der Unesco Geoparks. Geopark Ries/Dietmar Denger

Erste Geopark-Bewerbung 2016 abgelehnt

Bereits 2016 hatte sich der Geopark Ries um die Aufnahme beworben. Damals wurde die Bewerbung zwar abgelehnt, doch der Kreistag im Donau-Ries, allen voran Landrat Stefan Rößle, habe sich einstimmig für eine sofortige Neubewerbung ausgesprochen, heißt es in der Mitteilung. Zur Bewerbung gehörte die Vereinsgründung, die Abgrenzung zum benachbarten und bereits aufgenommenen Geopark Schwäbische Alb, die Bereisung und Bewertung durch nationale und internationale Experten. Ein Expertenbesuch im Oktober 2021 führte zu einer Empfehlung, den Geopark anzuerkennen. Dieser Empfehlung ist die UNESCO-Kommission jetzt gefolgt.

"Der Geopark Ries ist ein beeindruckendes Schaufenster der Erdgeschichte."

Im Park könne man unmittelbar erleben, wie die Erde durch kosmische Ereignisse geformt worden sei, so Maria Böhmer, Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission. Zudem sei der Park mit seinem sanften Tourismus, der Umweltbildung und Forschung eine Modellregion, was nachhaltige Entwicklung in Deutschland angehe.

„Wir wollen, werden und müssen also kräftig an der Weiterentwicklung der Region und dem hohen Qualitätsstandard im Sinne der Richtlinien arbeiten.“

Einschlagskrater des Nördlinger Rieses als Alleinstellungsmerkmal

Der Einschlagskrater ist der am besten erhaltene Krater Europas und der einzige überhaupt in der Liste der jetzt 177 Geoparks weltweit. Die Auszeichnung wird allerdings - anders als beim Weltkulturerbe - nicht auf Dauer vergeben, sondern nur für vier Jahre. Danach wird erneut entschieden, ob die Qualitätsstandards noch ausreichen. Beim Verein Geopark Ries ist man fest entschlossen, auch dann erfolgreich zu sein.

Schelklingen

Schelklingen Schwäbische Alb bleibt Geopark

Der Geopark Schwäbisch Alb darf sein UNESCO-Siegel weiterführen. Das teilt der Geopark-Vorsitzende und Bürgermeister von Schelklingen im Alb-Donau-Kreis, Ulrich Ruckh, mit.  mehr...