Friseurmeister Christoph Sponer schneidet einer Kundin die Haare. Er ist seit seiner Geburt gehörlos. Davon hat er sich aber nicht abhalten lassen, sich seinen Traum vom eigenen Friseursalon in Aalen zu erfüllen.  (Foto: SWR)

Kindheitstraum erfüllt

Gehörloser Friseur aus Aalen eröffnet eigenen Salon

STAND
AUTOR/IN
Peter Schmid
ONLINEFASSUNG
Kristina Priebe
Kristina Priebe (Foto: SWR)

Christoph Sponer aus Aalen ist seit seiner Geburt gehörlos. Er arbeitet aber in einem Beruf, in dem Gespräche mit Kunden enorm wichtig sind: als Friseur. Wie er diese Hürde meistert.

Friseurmeister Christoph Sponer aus Aalen (Ostalbkreis) hat sich mit seinem eigenen Salon einen Kindheitstraum erfüllt. Der erschien lange schwer erreichbar, denn Sponer ist seit seiner Geburt gehörlos. Gerade deshalb kommen aber manche Kunden von weit her zu ihm nach Aalen.

Wenn Sponer seine Kunden empfängt, dann passiert das oft mit einer stillen Umarmung. Er kann zwar auch laut sprechen, aber zum Großteil verständigt sich der Friseur durch Lippen lesen und Gebärdensprache. Mit Kundin Sumalee Schönig entsteht so ein angeregtes Gespräch, denn sie ist ebenfalls gehörlos und extra aus Schorndorf nach Aalen gekommen, um sich hier die Haare färben zu lassen. Rot sollen ihre braunen Haare werden.

"Er ist der einzige, zu dem ich gerne hingehe", sagt sie. "Die Kommunikation ist für mich sehr wichtig, weil ich das sonst nirgendwo habe." Bei hörenden Friseuren habe die Kommunikation nie ganz funktioniert: "Wenn ich sage: Ich will es so, oder so, dann machen sie es anders. Das ist schwierig."

Früh entschieden Friseur zu werden

Dieses Problem kennt Christoph Sponer aus eigener Erfahrung. Auch deshalb hat er sich selbstständig gemacht, damit gerade gehörlose Kunden genau den Haarschnitt bekommen, den sie wirklich wollen.

Christoph Sponer im Gespräch mit seiner Kundin Sumalee Schönig. Sie ist ebenfalls gehörlos und kommt deswegen extra aus Schorndorf nach Aalen, um sich ihre Haare schneiden zu lassen.  (Foto: SWR)
Christoph Sponer im Gespräch mit seiner Kundin Sumalee Schönig. Sie ist ebenfalls gehörlos und kommt deswegen extra aus Schorndorf nach Aalen, um sich ihre Haare schneiden zu lassen.

Den Traum Friseur zu werden, hatte er schon früh. "Ich habe dann früher immer mit Barbiepuppen gespielt, und die mit langen Haaren waren langweilig. Dann habe ich eine Schere genommen und die Haare der Barbiepuppen abgeschnitten", erzählt er. Später bekam er einen Übungskopf, wie ihn Friseurlehrlinge benutzen. Der Berufswunsch stand fest.

Viele zweifelten an Christoph Sponer

Einfach war dieser Weg aber nicht. Schon als Kind macht es ihm seine Gehörlosigkeit im Alltag nicht einfach. An seinem Ziel Friseur zu werden hielt er aber eisern fest. Auch wenn einige sagen: Friseur sein, ohne Gehör: Das kann gar nicht gehen. Wenn er heute mit seinem Ehemann Steffen die etlichen Artikel über ihn durchstöbert, wird klar: Es hat doch funktioniert. Wenn auch mit Hürden. Nach seiner Ausbildung zum Friseur macht er vor neun Jahren den Meister mit einem Gebärden-Dolmetscher. Auf den Kosten für den Dolmetscher bleibt er sitzen.

Unterstützung auf seinem Weg bekommt der Friseurmeister von seinem Ehemann Steffen Sponer-Dittrich: "Ob das damals mit den Dolmetscher-Kosten war, mit den Hörgeräten, oder jetzt mit der Selbstständigkeit. Es ist für mich selbstverständlich, dass ich ihm zur Seite stehe und ich ihn unterstütze, wo ich kann und wo er Hilfe braucht."

Christoph Sponer mit seinem Mann Steffen Sponer-Dittrich am Esstisch. Er unterstützt den Friseurmeister, wo er kann.  (Foto: SWR)
Christoph Sponer mit seinem Mann Steffen Sponer-Dittrich. Er unterstützt den Friseurmeister, wo er kann.

Zu den Stammkunden im Aalener Salon zählen aber auch Hörende, wie Yvonne Schercher. Dass ihr Friseur gehörlos ist, ist für sie Nebensache. Sie vertraut viel mehr auf sein Auge, sagt sie.

Christoph Sponer wünscht sich in Zukunft mehr Sichtbarkeit und Barrierefreiheit für Gehörlose - auch wenn sie nur zum Friseur gehen wollen. Seine gehörlose Kundin Sumalee Schönig ist zufrieden mit ihrer neuen Haarfarbe. Und mit dem Friseur, der sie trotz Gehörlosigkeit verstanden hat.

Mehr zum Thema Gehörlosigkeit

Stuttgart

Ringen um gebärdensprachliche Assistenz für zweijährige Tochter Eltern eines gehörlosen Kindes kämpfen um Kitaplatz in Stuttgart

Damit sie die Kita besuchen kann, braucht die gehörlose Uljana eine gebärdensprachliche Assistenz. Die Eltern warten seit eineinhalb Jahren auf die Entscheidung der Stadt Stuttgart.

Gebärdensprache Mit den Händen reden

Für Außenstehende sieht Gebärdensprache aus, als würden Finger nur so umherfliegen. In Deutschland benutzen sie rund 200.000 Menschen, die meisten davon sind schwerhörig oder gehörlos.

Heilbronn

Diversity-Tag 2022 Gehörlose Studierende an Hochschule Heilbronn erzählen über Alltag

In Vorlesungen an Hochschulen wird viel gesprochen und zugehört. Aber wie machen das gehörlose Studierende? Vier gehörlose Studierende an der Hochschule Heilbronn haben am Diversity-Tag über ihre Erfahrungen berichtet.