Gardena hat im vergangenen Jahr ein Rekordergebnis erzielt und gehört damit zu den Gewinnern der Corona-Krise (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/Hauke-Christian Dittrich)

Lust aufs Gärtnern ungebrochen

Gardena - Ulmer Gartengerätehersteller weiter auf Erfolgskurs

STAND
AUTOR/IN

Der Konzern Gardena mit Hauptsitz in Ulm verzeichnet in der Corona-Pandemie erneut eine gute Geschäftsentwicklung. Im ersten Halbjahr 2021 ist der Umsatz weiter auf Wachstumskurs.

Schon jetzt ist abzusehen, dass der Ulmer Gartengerätehersteller an das Rekordergebnis vom vergangenen Jahr anknüpfen kann. Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, stieg der Umsatz im ersten Halbjahr 2021 bereits um 15 Prozent auf 726 Millionen Euro. Im Geschäftsjahr 2020 hatte das Unternehmen insgesamt 934 Millionen Euro erwirtschaftet.

Ulmer Gigant profitiert vom Auslandsgeschäft

Trotz des durchwachsenen Sommers, in dem eigene Gartenbewässerung oft nicht nötig war, habe Gardena auch in Österreich und der Schweiz leicht zulegen können. Noch besser seien die Geschäfte in anderen Ländern gelaufen.

Hoch im Kurs - technische Raffinessen

Besonders gefragt in der vielfältigen Produktpalette des Giganten: Elektrische Heckenscheren und Rasenmähroboter - hier stieg das Betriebsergebnis in der ersten Jahreshälfte um 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf rund 161 Millionen Euro. Ebenso hoch im Kurs sind Bewässerungssteuerungen, die allein verschiedene Bereiche des Gartens oder Blumenkästen auf der Terrasse mit Wasser versorgen.

Gartenarbeit im Frühling (Foto: Getty Images, Foto: Ekaterina79)
DIe Lust an der Gartenarbeit ist ungebrochen - vor allem in Pandemiezeiten (Symbolbild) Foto: Ekaterina79

Mehr Arbeitsplätze trotz Pandemie

Der Ulmer Gartengerätehersteller Gardena beschäftigt nach eignen Angaben 140 Menschen mehr als zu Jahresbeginn. Daneben werde der Ausbau des Werks in Heuchlingen bei Heidenheim geprüft, hieß es. Das Unternehmen überlegt, dort die Produktion und Logistik von Geräten zur Gartenbewässerung anzusiedeln.

Gartengeräte werden teurer

Das Unternehmen Gardena kündigte jedoch zugleich an, dass die Produkte teurer werden könnten. Hintergrund seien steigende Frachtkosten und Rohstoffpreise sowie die derzeit schlechte Verfügbarkeit von elektronischen Bauteilen. Gardena Gardena gehört zur schwedischen Husqvarna Group. Das Unternehmen beschäftigt Mitarbeitende an den Standorten Ulm, Heuchlingen, Niederstotzingen und Laichingen sowie im Außendienst.

Ulm

Ulmer Gartengerätehersteller Gardena profitiert von Corona-Krise

Mit was beschäftigen sich viele Menschen, wenn sie ihr Zuhause nicht verlassen sollen? Mit dem Garten. Entsprechend gut ist der Ulmer Gartengerätehersteller Gardena durch die Corona-Krise gekommen.  mehr...

Marktcheck checkt Gardena: Deutschlands Garten-Gigant aus dem Südwesten

Bewässern, harken, mähen – Gartengeräte von Gardena aus Ulm gibt es seit Jahrzehnten in vielen Haushalten. Vom Rasenmäher bis zur Akku-Heckenschere: Wir vergleichen mit der Konkurrenz.  mehr...

MARKTCHECK checkt... Gardena SWR Fernsehen

Unsere Tipps Der Garten im September

So langsam wird es Herbst. Die Früchte werden reif und viele Blumen blühen jetzt noch einmal in voller Pracht. Wir verraten Ihnen, was es jetzt alles zu tun gibt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN