Eine Baby-Puppe liegt auf einem speziellen Früchchen-Tisch. Frühgeborene Kinder brauchen oft Sauerstoff, weil sie noch nicht selbständig atmen. (Foto: SWR)

Babys sollen länger bei der Mutter bleiben

Frühchen-Geburt: Ulm will neue Wege gehen

STAND
AUTOR/IN
Verena Hussong
Verena Hussong (Foto: SWR, SWR - Alexander Kluge)
ONLINEFASSUNG
Volker Wüst
Volker Wüst (Foto: SWR, SWR - Alexander Kluge)

Frühchen werden nach der Geburt oft gleich abgenabelt und von Kinderärztinnen versorgt. In Ulm sollen die Babys künftig erst einmal bei der Mutter bleiben - an der Nabelschnur.

Frühgeborene kommen oft per Kaiserschnitt zur Welt, werden dann sehr schnell abgenabelt und getrennt von den Eltern von Kinderärztinnen und Kinderpflegerinnen versorgt. Am Universitätsklinikum Ulm will man nun als eine der ersten Kliniken in Baden-Württemberg einen anderen Weg gehen - und mithilfe eines neuartigen Geburtstisches Frühgeborene direkt bei der Mutter und noch angenabelt versorgen.

Video herunterladen (10,1 MB | MP4)

Geburtstisch im Universitätsklinikum Ulm steht bereit

Ein langer Schwenkarm, an seinem Ende eine sanft gebogene Schale - weich ausgepolstert mit Tüchern. In der Schale ein Baby, noch ist es eine Puppe zum Üben. Denn der neue Geburtstisch im Universitätsklinikum Ulm wartet auf seinen ersten Einsatz im Kreißsaal.

Ein Frühchen liegt warm eingepackt auf der Brust seiner Mutter. Frühchen kommen oft per Kaiserschnitt zur Welt, werden dann sehr schnell abgenabelt. Ein neuer Behandlungstisch an der Ulmer Uniklinik soll die Versorgung der Kinder noch an der Nabelschnur möglich machen.  (Foto: SWR)
Frühchen kommen oft per Kaiserschnitt zur Welt, werden dann sehr schnell abgenabelt. Ein neuer Behandlungstisch an der Ulmer Uniklinik soll die Versorgung der Kinder noch an der Nabelschnur möglich machen.

"Für uns ist es wunderschön aus Hebammensicht, dass die Mama und das Kind nicht getrennt werden."

Der Schwenkarm ist an einem Wagen angebracht. Darauf befinden sich ein Sauerstoffgerät und Monitore zur Überwachung der Atmung oder auch des Herzschlages. Die Schale kann über das Bett geschwenkt werden, auf dem die Mutter liegt, erklärt Hebamme Lena Stratz.

Frühgeborene Kinder brauchen oft Sauerstoff, weil sie noch nicht selbstständig atmen. Sie werden dann abgenabelt und zur Versorgung in den Raum gegenüber gebracht, erklärt Kinderarzt Dr. Marc Mendler. Bei einer Versorgung auf dem neuen Geburtstisch müsse das nicht mehr sein. "Das System bietet uns jetzt die Möglichkeit, die ganze Technik, die im Zweifelsfall notwendig ist, um das Kind zu versorgen, an die Mama anzubringen und das Kind noch zu versorgen, solange es noch an der Nabelschnur ist."

Eine Baby-Puppe liegt auf einem speziellen Frühchen-Tisch. Damit üben die Mediziner und Medizinerinnen an der Ulmer Uniklinik.  (Foto: SWR)
Eine Baby-Puppe liegt auf einem speziellen Frühchen-Tisch. Damit üben die Mediziner und Medizinerinnen an der Ulmer Uniklinik.

Gefahr für Schädigungen bei Frühchen geringer

Das Kind bleibt also mit der Plazenta, mit dem Mutterkuchen, verbunden. So kann noch Sauerstoff zum Frühgeborenen fließen und das Kind kann noch Blut aus dem Herzen Richtung Plazenta schicken - die Gefahr für Schädigungen werde geringer.

Und es gibt noch einen Vorteil, wenn Mutter, Vater und Kind nicht getrennt werden: Die Bindung zwischen allen - sie kann auch bei Frühgeborenen sofort beginnen, gleich nach der Geburt. Der Chef der Geburtshilfe, Professor Frank Reister sieht "diesen psychologischen Vorteil", wenn das Kind bei der Mutter bleibt. Eine gute Bindung verringere die Zahl der Komplikationen bei Frühgeborenen und erleichtere später das Stillen, meint Kinderarzt Dr. Marc Mendler.

Der Geburtstisch hat inklusive der technischen Ausstattung mehr als 50.000 Euro gekostet. Die Universitätsklinik konnte ihn dank des „Förderkreises für intensivpflegebedürftige Kinder Ulm e.V“ erwerben. Die Ärzte wollen den Einsatz des Geburtstisches bei Frühgeborenen auch wissenschaftlich untersuchen. Prüfen, ob sich die Frühchen, die auf diese Weise nach der Geburt versorgt wurden, seelisch und körperlich besser entwickeln. Und auch, wie es dabei den Eltern und den Kreißsaal-Teams geht.

Mehr zum Thema Frühchen im SWR

Freiburg

Welt-Frühgeborenen-Tag Spenderinnen helfen Frühchen mit Muttermilch

Frühchen sind kleine Wunder. Am besten entwickeln sie sich, wenn sie Muttermilch bekommen – von der eigenen Mutter oder einer Spenderin. In Freiburg ermöglicht die erste Frauenmilchbank im Land solche Spenden.  mehr...

SWR Aktuell Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz SWR Aktuell

Medizin Frühchen und ihre Eltern – Hilfen beim vorzeitigen Start ins Leben

Immer mehr Frühgeborene können gerettet werden, dank intensiver medizinischer Versorgung. Aber auch die Eltern müssen betreut werden. Sie wurden ja viel zu früh Mutter und Vater. Von Mareike Gries  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

SWR2 Leben Kaum mehr als ein Päckchen Butter – Unterwegs mit einer Frühchenexpertin

Simone Engelhardt begleitet Eltern von Frühchen. Sie weiß, welche Fragen und Sorgen Eltern von zu früh geborenen Kindern bewegen. Erst die große Angst, ob die Winzlinge es überhaupt schaffen werden, dann die Erfahrung, dass sie sich in vielem langsamer entwickeln als reif geborene Kinder.  mehr...

SWR2 Leben SWR2

Verena kämpft für eine Frauenmilchbank

Frauenmilch bezeichnet die Muttermilch einer anderen Frau. Und Muttermilch ist quasi ein Zaubertrank – vor allem am Anfang. Sie gibt dem neugeborenen Kind alles, was es braucht. Vor allem Frühchen sind oft auf Frauenmilchspenden angewiesen, weil die eigene Mutter noch nicht genug Milch produzieren kann. Darum kämpft Verena für eine Frauenmilchbank in einem Stuttgarter Krankenhaus.  mehr...

Ravensburg

Besonders behutsamer Transport Oberschwabenklinik rüstet Krankenwagen für Babys und Frühchen auf

Der Oberschwabenklinikverbund (OSK) verbessert den Transport schwer verletzter oder kranker Babys sowie von Frühchen. Die müssen im Notfall besonders behutsam transportiert werden.  mehr...

Positive Auswirkungen der Corona-Krise Weniger Frühgeburten im Lockdown

Ärzte haben beobachtet, dass es während des Lockdowns zu weniger extremen Frühgeburten kam. Das bestätigten nun zwei Forschergruppen aus Irland und Dänemark.  mehr...