STAND

In den Wäldern der Region, vor allem in Bayerisch-Schwaben, werden mit Hochdruck die Schäden des Sturms "Sabine" vom Februar beseitigt. Grund ist die drohende Borkenkäferplage.

Die Forstarbeiter sind unter Zeitdruck. Wenn die Sturmschäden nicht rechtzeitig weggeräumt werden, sind die umgestürzten Bäume ein idealer Brutplatz für den Borkenkäfer. In einem Wald bei Roggenburg (Kreis Neu-Ulm) hat Sturm "Sabine" etliche Bäume umgeworfen. Linda Madl, Leiterin des Forstbetriebs Weißenhorn, der für drei Landkreise zuständig ist, deutet auf eine große, umgeknickte Fichte. Solche "Sturmopfer", meint sie, mag der Borkenkäfer ganz besonders gerne.

Bevor der Borkenkäfer ausschwärmt, müssen die Sturmschäden beseitigt werden (Sujetfoto) (Foto: SWR)
Bevor der Borkenkäfer ausschwärmt, müssen die Sturmschäden beseitigt werden (Sujetfoto)

Ab 16 Grad schwärmt der Käfer aus

Forstarbeit nach digitaler Karte

Die Forstarbeiter haben auf einer digitalen Karte Punkte markiert, wo es Sturmschäden gibt. Die werden nun von großen Maschinen, so genannten Harvestern, abgefahren. Mit ihren Greifarmen nehmen diese Maschinen die umgeknickten Bäume auf und zerkleinern sie in nur wenigen Sekunden.

Forstleute pflanzen außerdem resistente Baumarten

Im Wald wird nicht nur aufgeräumt, die Forstleute pflanzen auch Baumarten, die wieder für eine bessere Mischung sorgen und den Wald stabiler machen sollen gegen den Schädlingsbefall. Wo früher in Monokulturen nur Fichten oder Kiefern wuchsen, werden jetzt zum Beispiel auch Buchen angepflanzt. Zudem achten die Forstleute auf klima-tolerantere Baumarten, die Trockenphasen besser überstehen.

Waldarbeit trotz Corona-Pandemie möglich

Das Arbeiten im Wald ist trotz der Corona-Pandemie möglich. Man könne sich im Wald gut aus dem Weg gehen, meint Forstbetriebsleiterin Linda Madl. Wichtig sei, die Schutzmaßnahmen bis Ende April zu erledigen. Die Coronakrise belastet dennoch die Forstwirtschaft zusätzlich. Der Holzpreis ist stark gefallen. Viele Sägereien haben ihre Produktion gedrosselt oder vorerst ganz eingestellt.

STAND
AUTOR/IN