Spektakel am Abendhimmel: das "fireworks4peace" in Heidenheim. (Foto: Markus Brandhuber)

Internationale Aktion für den Frieden: fireworks4peace

Feuerwerk über Heidenheim aus Solidarität mit der Ukraine

STAND

Es war eine besondere Solidaritätskundgebung für die Ukraine am Sonntagabend in Heidenheim: ein Feuerwerk für den Frieden. An der Aktion beteiligten sich 15 Länder weltweit.

Der Titel war symbolträchtig: "We are the world" erklang am Sonntagabend in Heidenheim-Reutenen zum Musikfeuerwerk von Pyrotechniker Felix Antoniuk. Er nennt es "Pyromusical". Die Zuschauer auf der Wendeplatte am Crailsheimer Weg bekamen unter anderem ein Lichterbild zu sehen: Das Peace-Symbol in den ukrainischen Farben blau-gelb. Anschließend gab es ein "Höhenfeuerwerk", das synchron zur Musik abgefeuert wurde.

Das Peace-Symbol als Lichterbild in den ukrainischen Farben. (Foto: Markus Brandhuber)
Das Peace-Symbol als Lichterbild in den ukrainischen Farben. Markus Brandhuber

fireworks4peace fand weltweit statt

Das Feuerwerk in Heidenheim war Teil eines internationalen Projekts: "#fireworks4peace" fand in mehr als 15 Ländern statt, darunter in Australien, Japan, den USA, Spanien, Tschechien und Polen. Für die beteiligten Pyrotechniker war es das "größte Feuerwerkskunstprojekt aller Zeiten".

Die Zuschauer beim "fireworks4peace" in Heidenheim waren begeistert. (Foto: Markus Brandhuber)
Die Zuschauer beim "fireworks4peace" in Heidenheim waren begeistert. Markus Brandhuber

fireworks4peace in Heidenheim an symbolträchtigem Datum

Das Datum - der 8. Mai - war bewusst gewählt: Es markiert das Ende des Zweiten Weltkriegs. Man wollte mit dem Feuerwerk ein weltweites Zeichen setzen, um für Frieden, Freiheit und Menschenwürde einzustehen, so die Veranstalter. Es sollte den "Zusammenhalt der demokratischen Wertegemeinschaft" zeigen.

"Sobald es ein Feuerwerk gab, hieß das immer auch gleich: Es herrscht Friede!"

Bleibt die Frage, warum ausgerechnet mit Feuerwerkskörpern und Explosionen am Nachthimmel die Solidarität mit der Ukraine bekundet werden sollte. Felix Antoniuk begründete das so: Historisch gesehen sei das Feuerwerk eine Erfindung chinesischer Kanoniere, die ihr Wissen um den Umgang mit Schwarzpulver, ihre Expertise auch in Friedenszeiten anwenden wollten. "Sobald es ein Feuerwerk gab, hieß das immer auch gleich: Es herrscht Friede!", sagt Antoniuk.

Pyrotechniker Felix Antoniuk bei der Vorbereitung des Feuerwerks. (Foto: Markus Brandhuber)
Pyrotechniker Felix Antoniuk bei der Vorbereitung des Feuerwerks. Markus Brandhuber

fireworks4peace in Heidenheim - schöne Bilder sollen Traumata "überlagern"

Gleichwohl ist ihm klar: es knallt. Aber er hofft, dass die "schönen Bilder", die er in den Nachthimmel malt, ein Stück weit die Kriegstraumata ukrainischer Flüchtlinge "überlagern" können, sagte er zuvor im SWR-Interview. Die Geflüchteten in Heidenheim wurden durch Plakate in ukrainischer Sprache über die Aktion und ihre Hintergründe informiert.

Antoniuk fühlt sich vom Krieg in der Ukraine auch persönlich betroffen. Zum einen stammte sein Großvater aus der Ukraine. Zum anderen hat er selbst eine ukrainische Familie, die vor dem russischen Angriff geflüchtet ist, bei sich zuhause aufgenommen.

Ulm

Viele Menschen protestieren gegen den Krieg Solidarität mit der Ukraine: Friedensgebet und Kundgebung am Ulmer Münster

Rund 3.000 Menschen haben am Mittwochabend auf dem Ulmer Münsterplatz ein Ende des Krieges gefordert und ihre Solidarität mit der Ukraine gezeigt.  mehr...

Heidenheim

Für Frieden und Solidarität 1.000 Menschen bei Mahnwache in Heidenheim gegen Krieg in der Ukraine

Emotional, deutlich und einig: Rund 1.000 Menschen haben bei einer Friedensdemo in Heidenheim für ein Ende des Ukraine-Krieges demonstriert. Abgeordnete appellierten direkt an Putin.  mehr...

Heidenheim

Nach dem Verkaufsverbot von Feuerwerkskörpern Böllerverbot trifft Branche der Pyrotechniker

Wieder ein Silvester ohne Feuerwerk: Das Böllerverbot von Bund und Ländern trifft die Pyrotechniker unterschiedlich hart. Zwei Beispiele.  mehr...

STAND
AUTOR/IN