Ausdruck von Trauer am Abend nach der Tat - Kerzen und Blumen für die getötete 14-Jährige. Sie starb am Montag nach einen Messerangriff eines Mannes auf dem Schulweg.  (Foto: SWR, Maja Nötzel)

Zahlreiche Stellungnahmen auch aus der Politik

Ort unter Schock: Reaktionen auf Messerangriff in Illerkirchberg

STAND

Einen Tag nach dem tödlichen Messerangriff auf ein 14-jähriges Mädchen ist die Trauer in Illerkirchberg groß. Innenminister Thomas Strobl (CDU) hat sich in das Kondolenzbuch im Rathaus eingetragen.

Die Betroffenheit nach dem Tötungsdelikt in Illerkirchberg (Alb-Donau-Kreis) ist groß. Zahlreiche Menschen legten Blumen nieder. Viele Politikerinnen und Politiker haben zu der Tat Stellung genommen.

Große Anteilnahme an der Beileidsbekundung der alevitischen Gemeinde in Ulm. (Foto: SWR)
Große Anteilnahme an der Beileidsbekundung der alevitischen Gemeinde in Ulm.

Am Dienstagnachmittag fand in der alevitischen Gemeinde in Ulm eine große Beileidsbekundung für das getötete Mädchen statt. Sie hatte einen türkischen Migrationshintergrund. Die Anteilnahme war groß, Menschen standen bis auf die Straße.

Video herunterladen (14,2 MB | MP4)

Am Vormittag äußerte sich auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne). Er warnte davor, Verbindungen zur Flüchtlingspolitik im Land herzustellen. "Wir fühlen ganz besonders mit den Angehörigen und haben auch eine Gedenkminute im Ministerrat eingelegt", so Kretschmann. Ein Zusammenhang mit Themen der Flüchtlingspolitik bestehe nicht. "Ich würde dringend darum bitten, nicht Verbindungen herzustellen, die erst einmal gar nicht bestehen. Wir wissen über die Motive des mutmaßlichen Täters noch nichts." Man nehme die Stimmungslage im Land sehr ernst.

Innenminister Strobl trägt sich in Kondolenzbuch ein

Am Dienstagmittag ist auch Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl in Illerkirchberg eingetroffen. Er hat sich ins Kondolenzbuch im Rathaus eingetragen. Auch der türkische Botschafter Ahmet Başar Şen war vor Ort. Das getötete Mädchen hat laut Innenministerium einen türkischen Migrationshintergrund.

Video herunterladen (10,9 MB | MP4)

Şen forderte eine lückenlose Aufklärung des Angriffs. Die Tat habe die türkische Gemeinschaft stark verunsichert, sagte Ahmet Basar Şen beim Besuch des Tatorts am Dienstag. "Wer ist das? Wer hat das gemacht? Wird es aufgeklärt?" Diese Fragen müssten nun alle geklärt werden, der Botschafter sicherte seine Unterstützung bei den Ermittlungen zu. Er besuchte nach eigenen Angaben die Familie des getöteten Mädchens. Er habe den Eltern die Anteilnahme der türkischen Gemeinschaft ausgesprochen, sagte Ahmet Basar Sen. Der Angriff sei ein Schock für alle.

Video herunterladen (7,6 MB | MP4)

Menschen legen am Tatort Blumen nieder

Die Menschen legten am Montagabend in Illerkirchberg-Oberkirchberg Blumen nieder und zündeten Kerzen an. Der Schock in der 5.000-Einwohner-Gemeinde in der Nähe von Ulm sitzt tief. Die Stimmung vor Ort schlug zum Teil auch in Wut um.

Auch der Illerkirchberger Bürgermeister Markus Häußler (parteilos) mischte sich am Montagabend unter die Trauernden. Man werde den betroffenen Familien zur Seite stehen und nun erst einmal abwarten, was die Ermittlungen der Polizei ergeben würden.

"Ich glaube, wir müssen das alle erstmal so richtig verarbeiten, was in Illerkirchberg passiert ist."

Bundesinnenministerin nimmt Stellung

Auch Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) hat zu dem Tötungsdelikt in Illerkirchberg Stellung genommen. Sie trauere um das getötete Mädchen, schrieb Faeser auf Twitter.

Bundesinnenministerin erschüttert

Stadt Ulm reagiert auf Tötung des Mädchens

Die Stadt Ulm hat im Zusammenhang mit dem tödlichen Messerangriff eine geplante Ortschaftsratssitzung zur Unterbringung von Geflüchteten in den Teilorten Donaustetten und Unterweiler abgesagt. Nach dieser furchtbaren Tat sei keine sachliche Diskussion über Flüchtlingsunterkünfte zu führen, so der Ulmer Oberbürgermeister Gunter Czisch (CDU).

Baden-Württemberg

Nach Tat in Illerkirchberg FAQ: Wie hängen Kriminalität und Zuwanderung zusammen?

Am Tag nach dem tödlichen Messerangriff auf ein 14-jähriges Mädchen in Illerkirchberg wird über die Bedeutung der Herkunft des Verdächtigen für die Tat diskutiert. Ein Faktencheck.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Landrat Scheffold: "Es gibt keine Worte für Verlust"

"Was in Illerkirchberg passiert ist, erschüttert mich zutiefst", schrieb am Dienstagmorgen der Landrat des Alb-Donau-Kreises, Heiner Scheffold (parteilos). "Mein tiefstes Mitgefühl gilt den Angehörigen des getöteten Mädchens. Für sie ist der schlimmste Alptraum aller Eltern wahrgeworden und es gibt keine Worte für den großen Verlust, den sie erlitten haben. Meine Gedanken sind bei ihnen und dem zweiten Opfer, das schwerverletzt im Krankenhaus liegt. Ich hoffe, sie erholt sich schnell und vollständig von diesem brutalen Angriff und ich wünsche ihr und ihrer Familie viel Kraft, um das Erlebte zu verarbeiten."

Baden-Württemberg

Kommunikationswissenschaftler ordnet ein Sensibilität im Umgang mit Messerangriff in Illerkirchberg gefragt

Der Angriff auf zwei Mädchen in Illerkirchberg schockiert. Das birgt für Polizei, Politik und Medien große Verantwortung, erklärt ein Hohenheimer Kommunikationswissenschaftler.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Mehr zum tödlichen Angriff in Illerkirchberg

Illerkirchberg

27-jähriger Mann tatverdächtig Getötete Schülerin in Illerkirchberg: Hintergründe unklar

Nach dem tödlichen Angriff auf eine Schülerin am Montag in Illerkirchberg (Alb-Donau-Kreis) sind die Hintergründe der Tat weiter unklar. Tatverdächtig ist ein 27-Jähriger aus Eritrea.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Illerkirchberg

Was war sein Motiv? Messerangriff auf zwei Mädchen in Illerkirchberg: Tatverdächtiger gesteht

Die Tat sorgte im Dezember 2022 für Entsetzen: Zwei Mädchen aus Baden-Württemberg wurden auf dem Schulweg aus heiterem Himmel von einem Mann mit einem Messer angegriffen. Beide Kinder wurden schwer verletzt, eines starb später in der Klinik. Jetzt hat sich der mutmaßliche Täter geäußert – aber wichtige Fragen bleiben unbeantwortet.

PUSH SWR3

Illerkirchberg

Tatverdächtiger im Krankenhaus vernommen Messerangriff in Illerkirchberg: Haftbefehl gegen Tatverdächtigen

Nach dem tödlichen Messerangriff in Illerkirchberg erging gegen den Tatverdächtigen jetzt ein Haftbefehl. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstagnachmittag mit.

SWR4 BW Aktuell am Mittag SWR4 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR