STAND

Was passiert mit unseren Kindern und Jugendlichen, wenn die Schulen so lange geschlossen bleiben? Viele halten es für notwendig, um die Corona-Pandemie zu bekämpfen. Aber es gibt auch warnende Stimmen.

Der Ulmer Hirnforscher Professor Manfred Spitzer zum Beispiel betrachtet die wochenlangen Schließungen mit Sorge. Er befürchtet, dass sie lebenslang Spuren bei den betroffenen Kinder und Jugendlichen hinterlassen – zum Beispiel bei der Bildung und sogar beim Einkommen, das auf das ganze Leben betrachtet, erzielt werden kann.

Schulschließung hat Folgen für Bildung und Einkommen

Es gebe harte Daten, dass sich zehn Wochen Schulschließung auf den erreichbaren Bildungsgrad und damit auf die erreichbare Produktivität auswirke: "Wenn man das ausrechnet, ist das schon einiges, was den jungen Menschen, über das Leben hinweg verteilt, fehlt." Spitzer nennt auch das Erlernen sozialer Fertigkeiten in den Schulen. Das sei im Erwachsenenalter nicht nachholbar.

Ein Kind sitzt an einem Tisch beim Homeschooling, vor ihm ein Tablet (Foto: SWR, Verena Hussong)
Allein zuhause mit dem Tablet - Experten warnen vor teils gravierende Folgen der Schulschließungen bei Kindern und Jugendlichen Verena Hussong

Psychische Probleme durch Corona-Einschränkungen

Auch der Ulmer Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Jörg Fegert macht sich Sorgen um die jungen Menschen. Er hält allerdings die Erklärung des Bundesverbandes Deutscher Kinderärzte, die dramatische Langzeitfolgen durch die Schulschließungen vorhersagen, für übertrieben. Sein Professoren-Kollege am Universitätsklinikum Ulm, Manfred Spitzer, hält das nicht für ein Übertreibung. Er sieht in den momentanen Gefühlen der Hilf- und Perspektivlosigkeit einen Nährboden für psychische Probleme und Erkrankungen.

Aus dieser Sicht muss man sich erhebliche Sorgen um die junge Generation machen, was den Effekt von Corona anbelangt.

Professor Manfred Spitzer, Hirnforscher am Universitätsklinikum Ulm

Auch Kinderpsychiater Jörg Fegert sieht ein weiteres Problem beim Kinderschutz. Junge Menschen, die Hilfe brauchen, vielleicht sogar vor ihren eigenen Eltern geschützt werden müssen, finden keinen Ansprechpartner während der Schulschließungen.

Corona-Pandemie fordert Kompromisse

Dennoch sieht er nicht eine ganze Generation in Gefahr. Es sei in dieser Corona-Pandemie immer eine Güterabwägung. Allen, die entscheiden, gehe es darum, die bestmöglichen Kompromisse zu finden.

Ich würde nicht befürchten, dass wir eine ganze Generation verlieren oder deren Zukunft ruinieren.

Professor Jörg Fegert, Kinderpsychiater am Universitätsklinikum Ulm

Kinderärzte fordern Wiederöffnung von Schulen und Kitas "Alles unternehmen, dass sie aufbleiben"

Der Generalsekretär der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin, Hans-Iko Huppertz, fordert, Schulen und Kitas möglichst bald wieder zu öffnen. Er fürchtet langfristige Folgen für die Jugendlichen.  mehr...

Karlsruhe

Ausstellung "Deine Stadt - Deine Rechte" Die Coronakrise aus Sicht von Kindern und Jugendlichen

In Karlsruhe beginnt heute die Ausstellung "Deine Stadt – Deine Rechte". In der Ausstellung wird die Coronakrise aus der Sicht von Kindern und Jugendlichen dargestellt.  mehr...

Diskussion ums Sitzenbleiben Bundeselternrat fordert, alle Schülerinnen und Schüler zu versetzen

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) ist vorgesprecht und hat vorgeschlagen, dass in der Corona-Krise keine Schülerin und kein Schüler sitzenbleiben sollte. Der Bundeselternrat sprang dem nun bei - Lehrervertreter und Bildungsminister sind dagegen skeptisch.  mehr...

STAND
AUTOR/IN