STAND

Die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Ulm soll über 30 Missbrauchsfälle der evangelischen Landeskirche Württemberg untersuchen. Erst kürzlich war die Missbrauchsserie bekannt geworden.

Die Fälle sollen sich in den 1950er und 1960er Jahren in den evangelischen Seminaren in Blaubeuren und Maulbronn, beim Stuttgarter Hymnus-Chor und beim CVJM Esslingen ereignet haben. Das teilte die evangelische Landeskirche am Mittwoch mit.

Erst vor kurzem haben sich demnach zunächst ein Opfer, dann 30 weitere bei der unabhängigen Kommission der Landeskirche gemeldet. Die Ulmer Psychologen vermuten jedoch, dass es noch weitere Missbrauchsfälle gegeben haben könnte.

Haupttäter sei bereits verstorben

Hinter der Missbrauchsserie stecke offenbar ein Haupttäter, ein Mäzen, der inzwischen verstorben sei und der in den 1950er- und 60er Jahren die Jugendarbeit der evangelischen Kirche finanziell unterstützt hatte. Er soll Jungen missbraucht haben.

Der Täter habe etwa in einem Zeltlager mit den Kindern und Jugendlichen gearbeitet, ihnen geholfen, sich auf die Lateinprüfungen vorzubereiten. "Er war in verschiedenen Wegen in verschiedenen Einrichtungen unterwegs, das war das perfide", erläutert Ursula Kress von der landeskirchlichen Anlaufstelle für sexualisierte Gewalt.

Missbrauchsstudie kostet 300.000 Euro

Um diese Fälle aufzuklären, investiert die Landeskirche 300.000 Euro in eine Studie. So soll geklärt werden, was damals genau passiert sei. "Welche Strategien ermöglichten den Missbrauch? Warum konnte das geschehen, ohne das jemand eingegriffen hat?", sind laut dem Direktor im Evangelischen Oberkirchenrat, Stefan Werner, ein paar der Fragen, die untersucht werden sollen.

Miriam Rassenhofer lächelt in die Kamera (Foto: Privat)
Psychologie-Professorin Miriam Rassenhofer will mit den Opfern sprechen. Privat

Ob es Mittäter oder Mitwisser gegeben habe, sollen die Psychologen ebenfalls untersuchen. Man werde historische Archive durchforsten, sagte Professorin Miriam Rassenhofer. Vor allem wollen die Psychologen mit den Opfern sprechen. "Sie erhalten die Gelegenheit, ihre Geschichten zu erzählen", sagt Rassenhofer.

Gleichzeitig wollen die Ulmer Psychologen auch die heutigen Schutzkonzepte in den evangelischen Einrichtungen unter die Lupe nehmen. "Wir wollen von den Kinder und Jugendlichen wissen, ob sie sich sicher fühlen", sagt Rassenhofer. So soll ein Präventionskonzept entstehen. Drei Jahre haben die Ulmer Kinderpsychologen dafür Zeit.

Urteil am Landgericht Baden-Baden Orthodoxer Priester wegen Missbrauchs an 16-Jähriger verurteilt

Zu drei Jahren und drei Monaten Haft hat das Landgericht Baden-Baden am Dienstag einen 48-jährigen Mann verurteilt. Der Priester einer russisch-orthodoxen Kirche hatte gestanden, eine 16-jährige mehrfach sexuell missbraucht zu haben.  mehr...

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Kreis Böblingen

Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft Missbrauch in Bubenjungschar? Schwere Vorwürfe gegen Kirchenmitarbeiter im Kreis Böblingen

Ein ehrenamtlicher Mitarbeiter einer evangelischen Kirchengemeinde im Kreis Böblingen soll Kinder einer Bubenjungschar missbraucht haben. Betroffene hatten die Emittlungen ins Laufen gebracht.  mehr...

STAND
AUTOR/IN