In dieser Grube wurde eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden (Foto: SWR, Peter Allgaier)

Rund 200 Menschen in Sicherheit gebracht

Entwarnung: Fliegerbombe in Leipheim entschärft

STAND

Entwarnung in Leipheim: Experten haben am Dienstagvormittag die 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Die Bombe war am Vortag entdeckt worden.

Die Entschärfung durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst im Gewerbegebiet "Areal Pro" in Leipheim (Kreis Günzburg) dauerte rund 75 Minuten. Die Entschärfung war schwieriger als zunächst angenommen.

Kleine Sprengung hilft weiter

Die Bombe hatte zwei Zünder. Einer ließ sich problemlos herausschrauben. Beim anderen musste ein Zwischenstück gesprengt werden, erst dann konnte auch dieser Zünder ausgebaut werden, sagte der Günzburger Polizeichef, Stefan Müller, dem SWR.

Eine entschärfte Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg bereit zum Transport (Foto: Pressestelle, Stadt Günzburg)
Die entschärfte Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg in Leipheim Pressestelle Stadt Günzburg

Rund 200 Anwohnerinnen und Anwohner mussten während der Entschärfung ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Die Polizei sperrte außerdem einige Straßen rund um die Fundstelle, darunter auch Teile der Südumfahrung Leipheims. Außerdem blieben die Grundschule in der Hermann-Köhl-Straße und umliegende Gewerbebetriebe geschlossen.

Der Einsatz ist nun beendet.

Die amerikanische Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Montag bei Baggerarbeiten im Gewerbegebiet auf dem ehemaligen Fliegerhorstgelände Leipheim gefunden.

STAND
AUTOR/IN
SWR