Das Rathaus von Eschach (Foto: Gemeinde Eschach)

Toleranz für Lärm, Blut und Helikoptereltern

Gemeinde Eschach sucht mit kurioser Stellenanzeige Kita-Personal

STAND

Meistens wird in Stellenanzeigen der zu besetzende Job so attraktiv wie möglich geschildert. In Eschach versucht man es anders: Ehrlich und mit Humor. Vier Interessenten haben schon angebissen.

Cool bleiben, wenn sich ein Kind eine Bastelschere in den Oberarm bohrt. Gerne bei einer Lautstärke von 150 Dezibel arbeiten. Sich nach 14 Berufsjahren von Helikoptereltern den Job erklären lassen. Wenn es nach der Stellenanzeige der Gemeinde im Ostalbkreis geht, müssen die potentielle neue Erzieherin oder der neue Erzieher mit solchen Szenarien souverän umgehen können.

Eine Stellenanzeige mit teils kuriosen Anforderungen an die Bewerberin oder den Bewerber (Foto: Gemeinde Eschach)
Mit dieser Anzeige sucht die Gemeinde Eschach einen Erzieher oder eine Erzieherin für den örtlichen Kindergarten. Gemeinde Eschach

Anzeige soll hervorstechen

Laut Bürgermeister Jochen König ist der Hintergrund der Anzeige, dass viele Gemeinden Personal für Kindergärten suchen, es aber nicht so viele Kandidatinnen und Kandidaten gebe. Da müsse man sich hervortun. Die Anzeige ist auf der Homepage der Gemeinde Eschach im Internet zu sehen und auf Facebook.

Abgeschlossene Ausbildung ist ein Muss

Vier Menschen haben sich bisher auf die Anzeige hin gemeldet und sich über die Stelle erkundigt. Nicht alle waren sich sicher, dass die Anzeige ernst gemeint ist. Deswegen hat die Gemeinde sie ein klein wenig optimiert: Neben der Fähigkeit zum Krabbeln und das Wort "Nein" in vier Sprachen von sich geben zu können, wird nun auch eine abgeschlossene Ausbildung zur Erzieherin oder zum Erzieher verlangt.

STAND
AUTOR/IN