Architekt Max Dudler aus Berlin zu Gast

Theater Ulm: Bauprojekt für neues Kinder- und Jugendtheater vorgestellt

STAND
AUTOR/IN

Das Theater Ulm erhält einen Erweiterungsbau mit einem Kinder- und Jugendtheater, Proberäumen und Werkstätten. Am Montag wurde das geplante Bauprojekt der Öffentlichkeit vorgestellt.

Wenn der Architekt Max Dudler von seinen Visionen für das neue Theater-Viertel in Ulm erzählt, hält ihn nichts auf dem Stuhl der kleinen Bühne im oberen Foyer des Theaters Ulm. Begeistert tritt er direkt vors Publikum und schwärmt von einer Architektur, die an Geschichte und Tradition anknüpft und "gleichermaßen zeitlos ist und die Moden überdauert." Dafür hat er sich von den unterschiedlichsten Gebäuden inspirieren lassen. Etwa von mittelalterlichen Burgen, Patrizierhäusern, kleinteiligen Dachlandschaften oder von mittelalterlichen Siedlungsstrukturen. "Und natürlich von den wunderschönen Giebelhäusern, die es in manchen Ulmer Stadtteilen noch gibt. All das wollte ich in meinen Entwurf für einen neuen Gebäudekomplex einfließen lassen, der für alle Generationen sein soll."

Ein modernes Theater-Viertel als Treffpunkt

Der neue Gebäudekomplex soll in direkter Nachbarschaft zum Theater Ulm entstehen. In Anbindung an das bestehende sechseckige Haupthaus soll damit ein zeitgemäßes Theater-Viertel geschaffen werden. Das wünscht sich auch der Intendant des Ulmer Theaters, Kay Metzger: "Das ist unser großes Leuchtturm-Projekt, um allen neuen Anforderungen gerecht zu werden." Der Neubau sei notwendig geworden, um ausgelagerte Spielstätten wieder in die Nähe des Theaters zu holen und neuen Anforderungen gerecht zu werden.

Mit dem geplanten Erweiterungsbau für das Theater Ulm entsteht ein ganz neues Theater-Viertel (Modellzeichung). (Foto: Pressestelle_Hochbauamt der Stadt Ulm)
Mit dem geplanten Erweiterungsbau für das Theater Ulm soll ein neues Theater-Viertel entstehen (Modellzeichung). Pressestelle_Hochbauamt der Stadt Ulm

Kinder- und Jugendtheater braucht neue Adresse

Das Kinder- und Jugendtheater ist derzeit in einer ehemaligen Turnhalle im Hans und Sophie Scholl-Gymnasium in Ulm untergebracht. Die gemeinsame Nutzung des Gebäudes mit anderen Gruppierungen erschwere einen professionellen Theaterbetrieb, hieß es auch im Vorfeld von Seiten des Gebäudemanagements der Stadt Ulm. Die Spielstätte sei außerdem nur schwer zu finden, so Ulms Baubürgermeister Tim von Winning. Man habe es sich nicht leicht gemacht, unter den vielen Bewerberentwürfen "den richtigen" für Ulm zu finden. Max Dudler und Team hätten da genau den richtigen Nerv getroffen, um für hier etwas Besonderes zu schaffen.

"Außerdem ist die Spielstätte im rückwärtigen Bereich der Schule nur schwer zu finden - eine Adresse hat das Kinder- und Jugendtheater deshalb nicht."

Präsentation des Neubaus des Theater Ulm (Foto: SWR, Katja Stolle-Kranz)
Die Pläne für den Neubau wurden am Montag vorgestellt. Katja Stolle-Kranz

Der Entwurf: Ein Giebelhaus für das Theater Ulm

Geplant ist ein hoher, mehrgeschossiger Giebelbau, der an die Reichsstadt Ulm erinnert. Bereits im Sommer konnte sich das Berliner Architekturbüro mit seinem Entwurf im Rahmen eines ausgeschriebenen Wettbewerbs der Stadt Ulm durchsetzen. Grundlegendes Ziel der Überlegungen des Architekten Max Dudler war es, ein Gebäude zu schaffen, das die jeweilige Identität und Autonomie der beiden Theater sichtbar macht: "Das neue Kindertheater wird zur respektvollen Ergänzung des Bestandstheaters von 1969 und ergänzt das Ulmer Stadtbild um ein markantes Gebäude", so Dudler.

Der favorisierte Entwurf für das geplante Kinder. und Jugendtheater in Ulm (der Gebeäudekomplex links im Bild) (Foto: SWR, Walter Notz)
Der Entwurf für das geplante Kinder- und Jugendtheater in Ulm (der Gebäudekomplex links im Bild, rechts das bestehende Theater Ulm). Walter Notz

Neuen Anforderungen gerecht werden

Die praktizierte Spielweise des Theaters Ulm mit vielen neuen Aufführungen verursacht zu Beginn jeder Spielzeit zudem einen hohen Druck auf die Werkstätten und die Belegung der Hauptbühne, so der Ulmer Intendant Kay Metzger. Über die Jahre hätten sich zudem auch Konstruktion und Größe der Bühnenbilder geändert. Dies und die verändernden Sicherheitsanforderungen in den Werkstätten offenbarten erheblichen Platzmangel in den Werkstätten. Zudem sollen zwei der aktuell ausgelagerten Proberäumen und Lagerflächen im geplanten Anbau integriert werden.

Mehr Platz für Instrumente

"Der Orchesterproberaum ist für das aktuelle Orchester viel zu klein und zu niedrig, so dass dort nur personell eingeschränkte Proben möglich sind", so Intendant Kay Metzger. Das Raumvolumen müsse daher, um eine optimale Akustik zu erreichen und um die Musiker vor Hörschäden zu bewahren, auf das etwa dreifache vergrößert werden. All dies soll sich mit dem geplanten Erweiterungsbau ändern. Laut einer Mitteilung der Stadt Ulm, soll mit dem Bau des 30 Millionen-Projektes 2024 begonnen werden. Wenn der Zeitplan gelingt, soll die Fertigstellung 2027 sein.

Ulm

1.190 Pfeifen in Reih und Glied Chororgel im Ulmer Münster eingeweiht

Dreieinhalb Monate hat der Aufbau gedauert, jetzt ist die neue Chororgel des Ulmer Münsters fertig. In Deutschlands größer evangelischer Kirche erklingt künftig feinste Schweizer Präzisionstechnik.  mehr...

Ulm

Weihnachtsmärchen am Theater Ulm Wie zwei Freunde das Herz der Schneekönigin schmelzen lassen

Das Theater Ulm zeigt Kindern mit dem Andersen-Märchen "Die Schneekönigin", wie wichtig Gefühle sind. Es ist bis zum 26. Dezember zu sehen. Zur Premiere kamen 600 Kindern.  mehr...

Stuttgart

Drama um "Alte Dame" Stuttgarts Gemeinderat macht Weg frei für Sanierung der Staatsoper

Der Stuttgarter Gemeinderat hat den Weg frei gemacht für eine umfangreiche und kostspielige Sanierung der Staatsoper. Damit steht einem Umbau der Oper nichts mehr im Wege.  mehr...

STAND
AUTOR/IN