Ein Intensivbett mit Beatmungseinheit steht auf der Corona-Station im Städtischen Klinikum Dresden für schwer erkrankte Covid-19-Patienten bereit.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance dpa dpa-Zentralbild Robert Michael)

Ärztlicher Direktor der Inneren Medizin Ulm warnt vor "stiller Triage"

Uniklinik Ulm: Wegen Corona fehlen Intensivbetten für Krebskranke

STAND

Ein Dutzend universitäre Kliniken in Deutschland können keine Krebspatienten mehr aufnehmen, teilen Krebsorganisationen mit. Auch in Ulm werden dringende Operationen verschoben.

Wegen der Versorgung von Covid-19-Erkrankten gibt es auch am Universitätsklinikum Ulm Engpässe bei der Behandlung von Menschen mit Krebserkrankungen. Dringende Operationen bei Krebskranken würden verschoben, Operierte müssten die Intensivstation frühzeitig verlassen, weil das Bett dringend gebraucht werde, sagt der Ärztliche Direktor der Klinik für Innere Medizin an der Uniklinik Ulm, Professor Thomas Seufferlein.

Portrait Seufferlein (Foto: Universitätsklinikum)
Professor Thomas Seufferlein, Universitätsklinik Ulm Universitätsklinikum

"Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass überfüllte Intensivstationen wegen Covid-19 zu einer ungewollten Priorisierung der zu behandelnden Patientinnen und Patienten - und damit zu einer stillen Triage - führen."

Die notwendige Versorgung von Krebskranken müsste trotz Corona-Pandemie sichergestellt werden, so Seufferlein weiter.

Appell zur Corona-Impfung

Das Deutsche Krebsforschungszentrum, die Deutsche Krebshilfe und die Deutsche Krebsgesellschaft haben die Lage an 18 großen universitären Krebszentren abgefragt. Demnach haben zwei Drittel der befragten Kliniken keine Kapazitäten mehr für weitere Krebspatienten. "Die Versorgungskapazitäten der Zentren sind nahezu ausgeschöpft, das Personal arbeitet unter maximaler Belastung", heißt es in der Mitteilung. Seufferlein ist auch Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft und unterstützt in dieser Funktion einen gemeinsamen Appell deutscher Krebsorganisationen - für das Impfen und für Kontaktbeschränkungen. Der Arzt und Professor hatte sich zuvor auch für eine Impfpflicht ausgesprochen.

Ulm

Krebsforscher Professor Thomas Seufferlein Ulmer Mediziner fordert Corona-Impfpflicht

Kontaktbeschränkungen und eine Corona-Impfpflicht sind notwendig, um einen Kollaps des Gesundheitssystems zu verhindern, so Thomas Seufferlein von der Uniklinik Ulm. Er ist Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft.  mehr...

Baden-Württemberg

Arthrose- und Krebs-Patienten leiden Corona-Krise: Kliniken in BW verschieben die Hälfte der planbaren OPs

Viele Intensivstationen in BW sind mit Covid-Erkrankten ausgelastet. Andere Patienten, die an Krebs oder Arthrose leiden, haben das Nachsehen. Oft werden ihre OPs nun verschoben.  mehr...

Heidelberg

Notlage in Kliniken immer dramatischer Krebsforscher des DKFZ Heidelberg fordern Corona-Impfpflicht

Krebs-Organisationen in Deutschland fordern dringend eine Corona-Impfpflicht. Unter den Befürwortern sind auch Experten des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg.  mehr...

STAND
AUTOR/IN