STAND

Bei einem Streit unter Bewohnern der Landeserstaufnahmeeinrichtung (LEA) für Flüchtlinge in Ellwangen (Ostalbkreis) sind drei Menschen verletzt worden. Sie kamen nach Polizeiangaben in Krankenhäuser.

Drei andere involvierte Bewohner hätten die Beamten in der Nacht gegen Widerstand festgenommen, teilte die Polizei am Sonntag mit. Dabei hätten die Beschuldigten die Einsatzkräfte massiv beleidigt, hieß es.

Die Streifen des Polizeipräsidiums Aalen erhielten Unterstützung von der Polizei aus dem benachbarten Bayern. (Foto: onw-images / Marius Bulling)
Die Streifen des Polizeipräsidiums Aalen erhielten Unterstützung von der Polizei aus dem benachbarten Bayern. onw-images / Marius Bulling

Aufgrund der zunächst unklaren Situation wurden mehrere Polizeistreifen aus Aalen in die LEA geschickt. Sie wurden von Beamten aus dem benachbarten Bayern unterstützt.

Grund für Streit unklar

Aufkeimende Unruhe unter 30 bis 40 umstehenden Bewohnern hätten die Polizisten in Schach halten können, bis alle wieder friedlich auf ihre Zimmer gekehrt seien. Warum sich die sechs Kontrahenten körperlich angegangen waren, blieb zunächst unklar.

Seit 2015 werden neu in Baden-Württemberg ankommende Flüchtlinge zunächst in der LEA in einem Teilbereich der Reinhardt-Kaserne untergebracht. Hier finden die wesentlichen Schritte für eine Erstaufnahme statt - von der Registrierung über einen Gesundheitscheck bis zur Antragstellung beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Geplant ist die LEA für eine Unterbringung von 500 bis 1.000 Menschen.

STAND
AUTOR/IN