STAND

Die Staatsanwaltschaft Ellwangen hat Anklage gegen einen 27-jährigen Heidenheimer wegen bewaffneten Drogenhandels erhoben. Er soll der rockerähnlichen Vereinigung "Black Jackets" angehören.

Der 27-Jährige Angeklagte war bei einer Drogenrazzia im vergangenen August in Heidenheim festgenommen worden und sitzt seither in Untersuchungshaft. Mit einem Spezialeinsatzkommando hatte die Polizei damals 14 Objekte im Raum Heidenheim und Göppingen durchsucht.

Polizisten mit Sturmhaube im Einsatz (Foto: onw images, Dennis Straub)
Ein 27-Jähriger wurde im vergangenen Jahr bei einem SEK-Einsatz in Heidenheim festgenommen onw images, Dennis Straub

Prozess soll im Februar beginnen

Neben Drogen wurden Waffen sowie Abzeichen und Kutten der "Black Jackets" sichergestellt. Wie die "Heidenheimer Zeitung" am Dienstag berichtet, soll der 27-jährige Angeklagte Präsident einer neuen Ortsgruppe der rockerähnlichen Vereinigung in Heidenheim sein. Voraussichtlich im Februar soll ihm laut Bericht der Prozess gemacht werden.

Ermittlungen wegen Rauschgifthandels SEK-Einsatz in Heidenheim: Drei der Festgenommenen wieder frei

Die Polizei hat nach dem SEK-Einsatz in Heidenheim am Freitag weitere Einzelheiten bekannt gegeben. Von vier vorläufig festgenommenen Männern sind drei wieder auf freiem Fuß.  mehr...

STAND
AUTOR/IN