Landrat Stefan Rößle (Foto: BR, Tobias Hildebrandt)

Pauschalverurteilung sei falsch

Donau-Rieser Landrat nimmt Ungeimpfte in Schutz

STAND

Landrat Rößle plädiert für eine sachliche Auseinandersetzung. Ungeimpfte, die sich intensiv mit dem Thema auseinandersetzten, könnten durch sachliche Argumente überzeugt werden.

Der Landrat des Kreises Donau-Ries, Stefan Rößle (CSU), hat Ungeimpfte in Schutz genommen. In einer Pressemitteilung fordert er dazu auf, sich mit deren Argumenten sachlich auseinander zu setzen. Ungeimpfte würden häufig pauschal als Corona-Leugner oder Querdenker gesehen. Dies sei aber nicht so, meint der Landrat. Er wirbt dafür, Menschen ernst zu nehmen, die Bedenken wegen möglicher Nebenwirkungen der bisher eingesetzten mRNA- und Vektor-Impfstoffe hätten. Gerade für diese Menschen gelte, so Rößle, ihnen mit fachlich fundierten Argumenten die Zweifel zu nehmen und sie im besten Fall von der Notwendigkeit einer Impfung zu überzeugen.

Ungeimpfte durchaus für Argumente zugänglich

Der Landrat berichtet von einem persönlich bekannten Fall, in dem eine Person Impfungen, auch gegen Covid-19, grundsätzlich positiv gegenüberstehe. Allerdings sei die Person skeptisch gegenüber den aktuell verimpften Vakzinen, was Nebenwirkungen und häufige Nachimpfungen angehe und sei deswegen noch nicht geimpft. Diese Person vertraue stattdessen auf die Totimpfstoffe, von denen einer noch in diesen Monat verfügbar sein soll.

"Während man Impfverweigerer vermutlich überhaupt nicht in einen konstruktiven Dialog bringen kann, glaube ich, dass Nuvaxovid für viele Impfskeptiker eine Option wäre."

Andersdenkende gehören zur Demokratie

Wenn sich Menschen intensiv Gedanken über ihre eigene Gesundheit und auch über die der gesamten Gesellschaft machten, sollte dies nicht zur Spaltung der Gesellschaft führen, sondern es sei Ausdruck einer funktionierenden Demokratie, so Rößle. Er habe die Erfahrung gemacht, dass viele Ungeimpfte die Impfung nicht komplett verweigern. Rößle unterscheidet zwischen Impfskeptikern und Impfverweigerern, die man nicht über einen Kamm scheren und pauschal als Corona-Leugner oder Querdenker verurteilen könne.

Impfpflicht dennoch legitimes Mittel

Doch auch wenn der Landrat die Argumente der Impfskeptiker nachvollziehen kann, erteilt er einer möglichen Impfpflicht keine Absage. Auch das gehöre zur Demokratie, dass der Staat eine Impfpflicht anordnen kann, wenn Intensivstationen überlaufen und sich das Gesundheitssystem nicht anders schützen lässt. Aus seiner Sicht sind auch die aktuellen Impfstoffe vertrauenswürdig, die kommenden Totimpfstoffe könnten aber gerade unter Ungeimpften noch einmal die Impfbereitschaft erhöhen.

Lieferung von zunächst 500.000 Impfdosen geplant Corona-Impfstoff Novavax ab Ende Februar in Baden-Württemberg verfügbar

Ab dem 21. Februar soll Baden-Württemberg den Corona-Impfstoff Novavax geliefert bekommen. Das Gesundheitsministerium geht davon aus, dass dieser dann zügig verimpft wird.

Rheinland-Pfalz

Impfstart Ende Februar 5.000 Registrierungen für Novavax-Impfstoff in RLP bis Montagmittag

Ende Februar erwartet das Land den Impfstoff Nuvaxovid von Novavax. Er könnte eine Lösung für Impfskeptiker sein. 5.000 Menschen haben sich bisher für eine Impfung damit registriert.

Rheinland-Pfalz

Gesprächsreihe Demokratie-Forum im Hambacher Schloss

Politiker, Publizisten sowie Vertreter aus Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft diskutieren beim Demokratie-Forum regelmäßig politische, gesellschaftliche und kulturelle Themen.

Demokratie-Forum Hambacher Schloss SWR Fernsehen

Illertissen

Furcht vor dem Pflegenotstand Gegen Impfpflicht im Gesundheitswesen: Hospiz-Geschäftsführer in Illertissen schreibt Brandbrief nach Berlin

Der Geschäftsführer des Benild-Hospiz hat einen Brandbrief an das Bundesgesundheitsministerium geschrieben. Er fordert, die Impfpflicht im Gesundheitswesen wieder rückgängig zu machen.

Ulm/Neu-Ulm

Solidaritätsaktion gegen unangemeldete Versammlungen Ulm und Neu-Ulm starten Aufruf zur Unterstützung der Corona-Politik

Politikerinnen und Politiker aus Ulm und Neu-Ulm haben einen Aufruf zur Unterstützung der Corona-Politik gestartet. Eine Beteiligung ist in den sozialen Medien oder per E-Mail möglich.

STAND
AUTOR/IN
SWR