Der DLR-Campus am Ulmer Eselsberg. Dort ist nun ein Institut für KI-Sicherheit eröffnet worden. (Foto: Pressestelle, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt)

Forschungsstandort des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt

Institut für KI-Sicherheit in Ulm eröffnet

Stand
AUTOR/IN
Christine Janke
SWR Aktuell Autorin Christine Janke (Foto: SWR)

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat in Ulm das Institut für KI-Sicherheit offiziell eröffnet. Dort geht es auch um die Weiterentwicklung von Künstlicher Intelligenz.

Am Dienstag ist das Institut für KI-Sicherheit des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt eröffnet worden. Wie das DLR auf seiner Homepage mitteilt, wird dort künftig an der Sicherheit von Künstlicher Intelligenz geforscht. Nebenbei wird auch das autonome Fahren weiterentwickelt.

Forschung an Künstlicher Intelligenz an zwei Standorten

Das Institut ist auf zwei Standorte aufgeteilt. Der eine liegt am Campus des DLR auf dem Ulmer Eselsberg, der andere in Sankt Augustin in Nordrhein-Westfalen. Am DLR-Standort Ulm befinden sich neben dem Institut für KI-Sicherheit bereits die Institute für Quantentechnologien und für Technische Thermodynamik sowie das Innovationszentrum Ulm der DLR Quantencomputing-Initiative.

Ein Roboter auf Rollen reagiert auf einen Menschen: Am neu eröffneten Institut für KI-Sicherheit in Ulm wird unter anderem an der Zusammenarbeit von Mensch und KI geforscht. (Foto: Pressestelle, DLR)
In diesem Roboter auf Rädern am Institut für KI-Sicherheit des DLR in Ulm arbeitet eine KI. Er umfährt Hindernisse und reagiert spontan auf einen Menschen in seinem Weg. Geforscht wird am Zusammenspiel Mensch und Maschine.

Während der Schwerpunkt der Forschung in Nordrhein-Westfalen auf dem Schutz Künstlicher Intelligenz vor Angriffen liegt, forschen Expertinnen und Experten in Ulm mit dem Schwerpunkt fehlerfreier und sicherer Betrieb. Zudem geht es dort unter anderem darum, wie Mensch und KI zusammenarbeiten können und eine KI erfolgreich trainiert werden kann.

Autonomes Fahren profitiert von KI-Forschung

Auch die Forschung am autonomen Fahren profitiert von dem neu eröffneten Institut. So sollen Systeme mit Künstlicher Intelligenz lernen, die Umgebung zu erfassen als eine Basis für autonomes Fahren. Das Institut ist jetzt zwar offiziell eröffnet worden, wird aber bereits seit zwei Jahren parallel an den beiden Standorten aufgebaut. Aktuell arbeiten nach Angaben einer DLR-Sprecherin am Standort Ulm 42 Menschen, deren Anzahl soll bis auf 75 wachsen. In Sankt Augustin sind bis zu 45 Mitarbeitende geplant.

Mehr zum Thema KI

Tübingen

Vom Ampfer Mampfer bis zu Fake News-Erkennung Nachwuchs-Bundeswettbewerb für Künstliche Intelligenz in Tübingen

In Tübingen sind beim Bundeswettbewerb für Künstliche Intelligenz Schüler-Teams aus ganz Deutschland ausgezeichnet worden. Namhafte Wissenschaftler saßen in der Jury.

SWR4 BW Festivalradio SWR4 Baden-Württemberg