Landeserstaufnahmeeinrichtung Ellwangen (Foto: SWR, Christian Hammer)

Vertrag läuft 2022 aus

Mögliche LEA-Verlängerung in Ellwangen: Meinungen gehen auseinander

STAND
AUTOR/IN

Offiziell ist der Betrieb der Landeserstaufnahmeeinrichtung (LEA) in Ellwangen bis Ende dieses Jahres vereinbart. Nun gibt es eine Diskussion über eine abermalige Verlängerung. Ein Stimmungsbild.

Täglich kommen neue Geflüchtete aus der Ukraine nach Baden-Württemberg. Das Land setzt deswegen auch in Zukunft auf seine Landeserstaufnahmestellen. Seit 2015 gibt es die LEA in Ellwangen. Offiziell ist der Betrieb der Einrichtung bis Ende dieses Jahres vereinbart. Aktuell leben dort 608 Menschen. Passantinnen und Passanten in der Ellwanger Innenstadt sehen die LEA überwiegend positiv. Der Tenor: Die Strukturen, um Geflüchteten zu helfen, seien schließlich über Jahre gewachsen. Zuletzt konnten dort Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine unkompliziert aufgenommen werden. 133 Ukrainerinnen und Ukrainer wohnen derzeit auf dem Gelände am Stadtrand.

Ein Schild weist auf die Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge in Ellwangen hin (Foto: dpa Bildfunk, Daniel Maurer)
608 Geflüchtete leben derzeit in der LEA Ellwangen, 133 davon stammen aus der Ukraine.(Archivbild) Daniel Maurer

Helferin: Schließung wäre hirnrissig

Für Gerhard Schneider vom Helfernetzwerk "Mahnwache Ellwangen" ist der Ukraine-Krieg das entscheidende Argument für die LEA. "Die LEA hat gezeigt, wie effektiv sie arbeiten kann und sie ist ein wichtiger Teil für mehr Weltoffenheit in unserer vormals beschaulichen Stadt geworden", betont Schneider.

Ähnlich sieht das Renate Huober, vom "Helferkreis Asyl". Eine Schließung Ende dieses Jahres könnte sie nicht nachvollziehen. "Aus Sicht eines Steuerzahlers wäre absolut hirnrissig, eine funktionierende Einrichtung aufzulösen und sie anderswo wieder aufzubauen", erklärt die ehrenamtliche Helferin.

Ellwanger Kommunalpolitiker skeptisch

Doch ganz so einmütig ist die Stimmung in Ellwangen nicht. Oberbürgermeister Michael Dambacher (CDU) erklärte in mehreren Medien, der Gemeinderat wolle verhindern, dass die LEA eine Dauereinrichtung wird. Man brauche eine Perspektive für eine Schließung. Unterstützung bekommt er von Franz Josef Grill. Der Mediziner ist einer der Kritiker einer Verlängerung. Er sitzt für die Freien Bürger Ellwangen im Gemeinderat. Die Diskussion, den Vertrag über die Einrichtung ein drittes Mal zu verlängern, ärgert ihn. "Die Landesregierung muss endlich liefern und die LEA schließen", fordert Grill. Die Einrichtung hemme die Stadt Ellwangen in ihrer Stadtentwicklung, so der Kommunalpolitiker. Aktuell prüft die Landesregierung, ob und wenn ja, wie es mit der LEA in Ellwangen weitergeht.

Ellwangen

Leiter Berthold Weiß berichtet von großer Solidarität Flüchtende aus der Ukraine: LEA Ellwangen vorbereitet

Kommt auf die Landeserstaufnahmestelle in Ellwangen (Ostalbkreis) eine Flüchtlingswelle aus der Ukraine zu? Der Leiter geht nicht davon aus. Dennoch sei man vorbereitet.  mehr...

Ellwangen

Viele Flüchtlinge kommen in Landeserstaufnahmestelle Wie der Ukraine-Krieg den Alltag in der LEA Ellwangen verändert

Der Einmarsch der Russen in die Ukraine hat den Alltag in der Landeserstaufnahmestelle in Ellwangen (Ostalbkreis) auf den Kopf gestellt. Es ist ein Kommen und Gehen wie nie zuvor.  mehr...

Günzburg

Russland-Ukraine-Krieg In Ulm und rund herum: Vorbereitungen für ukrainische Flüchtlinge

Die Region bereitet sich auf die Aufnahme von ukrainischen Flüchtlingen vor. Der Ulmer Oberbürgermeister Gunter Czisch (CDU) sagte, es sei Pflicht, einen Beitrag zu leisten.  mehr...

STAND
AUTOR/IN