Blick auf die Bühne bei bei Passionsspielen. Der "syrische Jesus" hängt am Kreuz, umgeben von seiner Mutter Maria und einer Reihe von Schaulustigen.

Muslimischer Hauptdarsteller bei christlichem Laientheater

Bei den Dirgenheimer Passionsspiele spielt ein syrischer Geflüchteter Jesus

Stand
Autor/in
Frank Polifke
Frank Polifke

Seit 32 Jahren gibt es Passionsspiele in dem Örtchen Dirgenheim im Ostalbkreis, jedes Mal ein neues Stück. Dieses Mal ist noch etwas neu: Jesus wird von einem syrischen Geflüchteten gespielt.

Bei den Passionsspielen in dem kleinen Ostalbort Dirgenheim gibt es in diesem Jahr etwas ganz Neues: Ein aus Syrien geflüchteter junger Mann spielt den Jesus. Und wie bei den Proben zu hören ist, geht Anas Saballil voll in seiner Rolle auf: "Oh mein Gott!" Aus tiefster Seele schreit der Darsteller die letzten Worte Jesu', brüllt dessen Schmerz und Verzweiflung in den Kirchenraum. Mit Jesus hat Anas Saballil. zwei Gemeinsamkeiten: Auch er ist Orientale. Und auch er musste flüchten.

Video herunterladen (90,8 MB | MP4)

Hauptrolle bei den Dirgenheimer Passionspielen spielt nicht Jesus

Seit 1991 werden in der Sankt-Georgs-Kirche im gut 300-Seelen-Dörfchen Dirgenheim Passionsspiele aufgeführt, in der Regel alle zwei Jahre. Drei Viertel der Dirgenheimer spielen mit oder beteiligen sich zumindest in irgendeiner Weise, das hat Tradition. Und es gibt noch eine: Sie spielen die neutestamentliche Erzählung von Gefangennahme, Verurteilung und Hinrichtung Jesu nicht einfach nach - sie führen jedesmal ein neues Stück auf. Bei dem nicht Jesus die Hauptrolle spielt, sondern eine Nebenfigur, oft eine erfundene.

Im aktuellen Stück "Nägel für ein Kreuz" ist es ein Schmied aus Jerusalem. Der Schmied, der vier Nägel für Jesu' Kreuzigung anfertigen muss. Ein Auftrag vom Hohen Rat. Was Japhet - so sein Name - in einen Gewissenskonflikt bringt, der mit fortschreitender Handlung größer und größer wird. Die Auseinandersetzung zwischen ihm, seiner Frau und den Religionshütern steht im Zentrum des Stücks. Und die Frage nach der Verantwortung jedes einzelnen für sein Handeln. Auch wenn er scheinbar nur ein kleines Glied in der Kette der Geschehnisse ist.

Mann mit langem schwarzen Haaren und Bart in rotem Gewand. Der "syrische Jesus" ist für den Auftritt in ein traditionelles orientalisches Gewand gekleidet.
Anas Saballil kam 2015 als Geflüchteter aus Syrien nach Deutschland - der 30-jährige spielt Jesus bei den Dirgenheimer Passionsspielen.

Geflüchteter aus Syrien "Idealbesetzung" für die Rolle des Jesus

Jesus hat dagegen nur eine Nebenrolle. Sprechen muss Anas Saballil kaum etwas. Dabei ist das Deutsch des 30-Jährigen ganz passabel. 2015 kam er als Geflüchteter aus Syrien nach Deutschland, macht zur Zeit eine Ausbildung. Eine Arbeitskollegin, deren Mann bei den Passionsspielen mitmacht, sah in ihm die Idealbesetzung für die Rolle des Jesus.

Der bärtige junge Mann mit den dunklen langen Haaren sieht landläufigen Jesus-Darstellungen tatsächlich ähnlich. Zumal nachdem ihn die Maskenbildnerin geschminkt und er sich ein traditionelles orientalisches Gewand aus dem Fundus angezogen hat.

Mit dem Mitwirken in einem christlichen Theaterstück hat der gläubige Muslim nicht das geringste Problem. "Ich glaube, dass wir einen Gott haben, und in unserem Koran steht Jesus auch", sagt er. Überhaupt ist er offen gegenüber anderen Religionen. "Ich bin kein Muslim, wenn ich eine andere Religion nicht respektiere", bekennt Anas Saballil offen.

Ensemble ist für "muslimischen Jesus" zur zweiten Familie geworden

Auch Martin Bernard hat mit seinem muslimischen Jesus kein Problem. "Da Oberammergau auch einen hat, haben wir kein Problem damit", sagt der Spielleiter der Dirgenheimer Passionsspiele. Vor der Besetzung der Rolle habe er sich aber doch bei "verschiedenen Leuten" erkundigt, ob etwas gegen den Syrer spräche. Nichts sprach dagegen.

Auch von Seiten des Ensembles nicht, im Gegenteil. "Ich bin seit zwei Monaten dabei. Und habe jetzt eine zweite Familie", erzählt Anas und grinst. Auch über die Frage nach möglichem Lampenfieber. Die Bühne sei zwar neu für ihn. Doch zusammen mit seiner Frau betreibt er einen Kanal beim Videoportal "Tik Tok" und hat Erfahrung mit öffentlichen Auftritten.

Ab Freitag, 10. März, wird der syrische Jesus zwölf Mal in Dirgenheim auf der Bühne stehen. Karten gibt es nur noch wenige.

Mehr von SWR Aktuell Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Die wichtigsten News direkt aufs Handy SWR Aktuell Baden-Württemberg ist jetzt auch auf WhatsApp

Der WhatsApp-Kanal von SWR Aktuell bietet die wichtigsten Nachrichten aus Baden-Württemberg, kompakt und abwechslungsreich. So funktioniert er - und so können Sie ihn abonnieren.

Baden-Württemberg

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in BW". Die News aus Ihrem Bundesland ganz bequem in Ihrem Mailpostfach.