Nahverkehrsverbund DING: Bus- und Bahnfahren wird teurer

STAND

Fahrgäste des Nahverkehrsverbundes DING müssen ab dem kommenden Jahr für einige Bus- und Straßenbahntickets mehr bezahlen. Die Fahrpreise steigen nach Angaben des Verbundes im Schnitt um 1,9 Prozent. Einzelfahrten in Ulm und Neu-Ulm kosten für Barzahler zehn Cent mehr, die Monatskarte wird einen Euro teurer. Wer in Biberach oder Riedlingen unterwegs ist, muss dagegen nicht tiefer in die Tasche greifen. Die Preiserhöhungen liegen unterhalb der aktuellen Inflationsrate, so das Unternehmen in einer Mitteilung. Der geringe Preisaufschlag sei nur wegen der Rettungsschirme von Bund und Ländern während der Corona-Hochphase möglich. Die Erlöse beim DING seien im vergangenen Jahr um rund 15 Prozent zurückgegangen. Aus Angst vor einer Ansteckung mit dem Virus nutzen noch immer weniger Menschen die öffentlichen Verkehrsmittel als vor der Pandemie.

Mehr zum Thema

Corona-Pandemie Studie bringt keine Klarheit über Infektionsrisiko in öffentlichen Verkehrsmitteln

Eine neue Studie soll belegen, dass die Ansteckungsgefahr in Bussen und Bahnen relativ gering ist. Doch Veronika Simon aus der SWR Wissenschaftsredaktion hat Zweifel an der Aussagekraft der Studie.  mehr...

Expertenkreis in BW spricht Empfehlungen aus Wegen Aerosolbelastung: So schützt man sich in Innenräumen vor Corona

Aerosole gelten als einer der wesentlichen Übertragungswege für das Coronavirus. Wie sich Bürgerinnen und Bürger in ihrem Alltag am besten vor ihnen schützen können.  mehr...

Stuttgart

Abo-Zahlen im ÖPNV sinken deutlich Coronavirus: Verkehrsverbünde in Baden-Württemberg beklagen massive Einbrüche

Der Verkehr auf den Straßen bleibt auch im zweiten Corona-Jahr auf niedrigem Niveau. Die Verkehrsverbünde in Baden-Württemberg spüren das stark an ihren Abo-Zahlen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN