Isabella Hafner (Foto: SWR)

Friedlicher Protest vor dem Rathaus

Demo gegen Impfpflicht und Corona-Maßnahmen in Heidenheim

STAND
AUTOR/IN

In Heidenheim haben am Dreikönigstag rund 700 Menschen gegen die Corona-Maßnahmen auf Bundes- und Landesebene demonstriert. Nach Polizeiangaben verlief die Kundgebung friedlich.

Video herunterladen (2 MB | MP4)

Die Kundgebung vor dem Heidenheimer Rathaus war von der Stadt für 250 Teilnehmer genehmigt worden. Vor Ort versammelten sich jedoch deutlich mehr Menschen. Journalisten vor Ort schätzten, dass es etwa um die 700 gewesen sein dürften. Die meisten von ihnen trugen, wie vom Veranstalter gefordert, eine Maske. Ordner achteten auf den vorgeschriebenen Abstand unter den Demonstranten. Obwohl mehr Teilnehmer als erlaubt vor das Rathaus kamen, schritt die Polizei nicht ein. Man versuche die Kundgebung deeskalierend zu begleiten, so ein Polizeisprecher gegenüber dem SWR. Auch am Montag hatte es in vielen Städten Proteste gegeben.

Isabella Hafner (Foto: SWR)
Plakat bei Corona-Demo vor dem Heidenheimer Rathaus

Kritik an Corona-Maßnahmen auf Bundes- und Landesebene

Redner kritisierten auf der Kundgebung die Corona-Maßnahmen auf Bundes- und Landesebene. Außerdem verurteilten sie die im Raum stehende Allgemeine Impfpflicht. Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Berufsgruppen wiesen mit Reden und Plakaten auf ihre Situation hin. "Wir pflegen mit Herz aber nicht mit Impfpflicht" war auf einem Plakat zu lesen. Eine Teilnehmerin trug ein Transparent mit der Aufschrift: "Wir kämpfen für unsere Kinder".

Nicht die erste Anti-Corona-Demo in Heidenheim

Der Protest gegen die Corona-Maßnahmen war in Heidenheim am Dreikönigstag nicht der erste. In den letzten Wochen hatten sich mehrfach Menschen zu sogenannten Corona-Spaziergängen in der Stadt getroffen. Diese waren im Gegensatz zur Kundgebung am Donnerstag weder angemeldet noch genehmigt.

Mehr zu Corona-Protesten:

Ulm

Polizei: Aufruf und Teilnahme an nicht angemeldeten Versammlungen sind illegal Erneute Proteste gegen Corona-Maßnahmen in Ulm und Ostwürttemberg

Hunderte Menschen haben sich am Montagabend an unangemeldeten Corona-Protestaktionen in Aalen, Schwäbisch Gmünd und Ulm beteiligt.  mehr...

Heilbronn

Über 50.000 Teilnehmer bei "Montagsspaziergängen" im Land Innenminister Strobl zu Verstößen bei Corona-Demos: "Der Rechtsstaat schaut nicht weg"

Der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl (CDU) hat im Morgenmagazin von ARD und ZDF deutlich gemacht, dass die Polizei gegen Verstöße bei Corona-Demos vorgeht.  mehr...

Ulm

Hunderte bei Kundgebung auf dem Münsterplatz Polizei: Anti-Corona-Protest in Ulm verlief weitgehend friedlich

Nach Angaben der Polizei sind die Anti-Corona-Kundgebungen und auch die Gegendemo am Samstag "weitgehend ungestört" verlaufen. Allerdings gibt es Anzeigen wegen Beleidigung der Beamten.  mehr...

Das könnte Sie auch interessieren:

Heidenheim

Heidenheim Täglich rund 800 Menschen im Kreis Heidenheim geimpft

Die Impfaktionen im Landkreis sind über Weihnachten und Silvester sehr gut angenommen worden.  mehr...

Ulm

Antworten von Ulmer Arbeitsrechtler Thomas Schmid Corona-Impfung und Arbeitsrecht: Was darf der Arbeitgeber, was nicht?

Am Arbeitsplatz gilt die 3G-Regel. Laut IG Metall Ulm fühlen sich Ungeimpfte dennoch teils zur Impfung gedrängt. Doch was darf der Arbeitgeber eigentlich und was nicht?  mehr...

Ulm

Ticket für Turmbesteigung als Belohnung Rund 500 Menschen im Ulmer Münster gegen Corona geimpft

Rund 500 Menschen haben sich am Mittwoch im Ulmer Münster gegen COVID-19 impfen lassen. Ein Team von Ärzten hatte die Impfaktion organisiert. Wer mitmachte, bekam eine Belohnung.  mehr...

STAND
AUTOR/IN