STAND

In den meisten Landkreisen der Region gelten ab Montag verschärfte Corona-Vorschriften. Die Allgemeinverfügung, die die Stadt Ulm und der Alb-Donau-Kreis erlassen wollten, ist damit hinfällig.

So dürfen sich nur noch maximal zehn Menschen treffen und in den Fußgängerzonen gilt Maskenpflicht. Eigentlich hatten Ulm und der Alb-Donau-Kreis für heute eine eigene Allgemeinverfügung geplant. Aber die baden-württembergische Regierung hat gestern eine neue Corona-Verordnung fürs ganze Land beschlossen.

Maximal zehn Personen

Nach der neuen landesweiten Verordnung sind Ansammlungen von mehr als zehn Personen untersagt. Im Kreis Günzburg in Bayern gilt hingegen ab heute eine landkreiseigene Allgemeinverfügung, allerdings mit ähnlichen Regelungen. Maskenpflicht in Schulen ab Klasse fünf, auf öffentlichen Plätzen, in Theatern und Kinos.

Appell von OB Czisch

Ulms Oberbürgermeister Gunter Czisch (CDU) warnte davor, die Gefahren, die von Corona ausgehen, zu bagatellisieren. Ziel sei es, Leben zu schützen und einen zweiten Lockdown zu verhindern. Im Kreis Heidenheim hatte Landrat Polta am Wochenende an die Bürger appelliert, ganz auf private Feiern zu verzichten.

Ulms Oberbürgermeister Gunter Czisch im SWR Studio Ulm (Foto: SWR)
Ulms Oberbürgermeister Gunter Czisch warnt davor, Corona zu bagatellisieren.

Maskenpflicht seit Samstag im Kreis Neu-Ulm

Im Kreis Neu-Ulm gilt seit Samstag an vielen öffentlichen Orten und in Gebäuden eine Maskenpflicht, auch private Feiern und Alkoholausschank werden eingeschränkt.Laut Landratsamt gilt eine Maskenpflicht ebenso auf belebten öffentlichen Plätzen sowie auch am Platz in weiterführenden Schulen und Hochschulen. Außerdem müssen Teilnehmer von Tagungen und Kongressen, sowie Theater- und Kinogänger auch an ihren Plätzen einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

Laut Landratsamt Neu-Ulm gilt eine Maskenpflicht unter anderem auf belebten öffentlichen Plätzen. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Stefan Puchner/dpa)
Laut Landratsamt Neu-Ulm gilt eine Maskenpflicht unter anderem auf belebten öffentlichen Plätzen. (Archivbild) picture alliance/Stefan Puchner/dpa

Nur zehn Teilnehmer bei privaten Feiern

Bei privaten Feiern dürfen maximal zehn Menschen zusammenkommen. Außerdem dürfen Geschäfte und Lieferdienste zwischen 23 Uhr und 6 Uhr keinen Alkohol verkaufen. Auf belebten Plätzen dürfen in dieser Zeit auch keine alkoholischen Getränke verzehrt werden.

Hintergrund sind die neuen Rahmenregelungen, die seit Samstag in ganz Bayern gelten. Der Landkreis Neu-Ulm überschreitet derzeit den Grenzwert von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Aktuell liegt er dort bei 39. In den Landkreisen Günzburg und Dillingen liegt der 7-Tage-Inzidenzwert bei 30, im Kreis Dillingen bei 32.

Auch Ostalbkreis verschäft Corona-Regeln

Auch im Ostalbkreis hatte der 7-Tage-Inzidenzwert die Vorwarnstufe von 35 Neuansteckungen erreicht.

Mehr zum Thema im SWR

Steigende Zahlen bei Neuinfektionen Ostalbkreis beschränkt wegen Corona private Feiern

Die Zahl der Corona-Infizierten steigt auch in der Region deutlich an. Jetzt gibt es wieder Besuchsverbote in einzelnen Seniorenheimen und weitere Beschränkungen, unter anderem im Ostalbkreis.  mehr...

Das Coronavirus und die Folgen für die Region Ulm und Ostwürttemberg Live-Blog zum Coronavirus: Isolierung in Laichinger Pflegeheim aufgehoben

Welche Auswirkungen hat das Coronavirus auf den Alltag rund um Ulm, Neu-Ulm, Heidenheim, Aalen und Schwäbisch Gmünd? In unserem Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen zusammen.    mehr...

Höchste Alarmstufe ausgerufen Pandemiestufe 3: Diese Maßnahmen gelten ab sofort in ganz Baden-Württemberg

Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann (Grüne) hat am Samstag die Pandemiestufe 3 ausgerufen, sie gilt ab Montag. Die Corona-Verordnung wurde mit neuen Maßnahmen aktualisiert.  mehr...

STAND
AUTOR/IN