Mit Stoffbahnen abgetrennte "Impfkabinen" in einer Seitenkappelle des Ulmer Münsters - dort lassen sich Menschen gegen das Coronavirus impfen. (Foto: SWR, Hannah Schulze)

Ticket für Turmbesteigung als Belohnung

Rund 500 Menschen im Ulmer Münster gegen Corona geimpft

STAND

Rund 500 Menschen haben sich am Mittwoch im Ulmer Münster gegen COVID-19 impfen lassen. Ein Team von Ärzten hatte die Impfaktion organisiert. Wer mitmachte, bekam eine Belohnung.

Die Stadt Ulm, die evangelische Kirche und zehn Ulmer Hausarztpraxen hatten sich zu der Sonderimpfaktion zusammengeschlossen. Rund 1.000 Impfdosen seien kurz davor gewesen, abzulaufen, sagte einer der beteiligten Ärzte dem SWR. Anstatt den Impfstoff wegzuwerfen, habe man sich diese Aktion ausgedacht. Es sei wichtig, Impfangebote nicht nur in Arztpraxen zu machen, sondern auch an öffentlichen Orten wie dem Ulmer Münster, so der Hausarzt und Organisator Bora Akyürek. Er hatte bereits Impfaktionen in einer Moschee und einer Diskothek organisiert.

Video herunterladen (8,5 MB | MP4)

Menschen standen für Corona-Sonderimpfaktion Schlange

Schon vor Öffnung des Münsterportals am Mittwochvormittag standen etwa 100 Impfwillige Schlange und ließen sich auch vom kalten böigen Wind nicht abschrecken. In einer SWR-Umfrage erklärten sie, warum sie gerade zu dieser Sonderimpfaktion gekommen sind:  

In einer Seitenkapelle des Ulmer Münsters wurden die Impfstoffe von Biontech und Moderna verabreicht, bis zu 1.000 Impfdosen standen zur Verfügung. Die Kirchengemeinde biete den Raum gerne an, sagte der Ulmer Dekan Ernst-Wilhelm Gohl, denn die Stadtgesellschaft müsse angesichts der Corona-Pandemie zusammenhalten. Die übriggebliebenen Impfdosen werden laut Gohl an Arztpraxen verteilt.

"Je mehr Menschen geimpft sind, umso mehr werden Intensivstationen entlastet, umso besser kommen wir durch die Pandemie."

Gohl sagte im Vorfeld, man hoffe, dass der außergewöhnliche Ort auch Menschen motiviere, die sich bisher noch nicht haben impfen lassen. Regelmäßige Sonderimpfaktionen soll es laut Gohl im Ulmer Münster aber nicht geben.

Menschen stehen an einer Seitenkapelle des Ulmer Münsters für eine Corona-Impfung an (Foto: SWR, Hannah Schulze)
Anstehen für eine Corona-Schutzimpfung, die es am Mittwoch in einer Seitenkapelle des Ulmer Münsters gab. Hannah Schulze

"Sich und andere durch das Impfen zu schützen, ist ein christlicher Auftrag und Ausdruck der Nächstenliebe."

Ein Impfangebot an so einer prominenten Stelle zu machen, das wirke, so der Ulmer Oberbürgermeister Gunter Czisch.

"Das Ulmer Münster ist eine Bürgerkirche und sich unter dem höchsten Kirchturm der Welt impfen zu lassen (...) und dort etwas für die Gemeinschaft zu tun (...) hat noch einmal eine große Kraft, eine große Symbolik."

Erst-, Zweit- und Boosterimpfungen wurden den ganzen Tag über in der Konrad-Sam-Kapelle direkt neben dem Hochaltar angeboten. Impfwillige durften ohne Anmeldung kommen.

Ulmer Dekan Gohl: Impfaktion "war großer Erfolg"

Der Ulmer Dekan Ernst Wilhelm Gohl zeigte sich am Donnerstag zufrieden mit der Aktion: "Ich fand das sehr eindrücklich, dass man 500 Menschen impfen konnte, die sonst nicht geimpft worden wären - ein großer Erfolg." Viele hätten sich auch beeindruckt vom Ort der Impfung gezeigt, "der auch für die Hoffnung steht, dass wir die Pandemie jetzt endlich einmal überwinden."

Menschen stehen im Ulmer Münster Schlange und warten auf ihre Corona-Impfung - Impfaktion an ungewöhnlichem Ort (Foto: SWR, Annette Schmidt)
Viele wollten sich am Mittwoch im Ulmer Münster gegen Corona impfen lassen - dabei war jede und jeder willkommen. Annette Schmidt

Ticket für Münsterturm als Belohnung fürs Impfen

Wer sich impfen ließ, erhielt ein Gratis-Ticket für die Besteigung des Münsterturms. Der Turm wird am 1. Februar wieder geöffnet. Vor einem Jahr war er zunächst wegen der Corona-Pandemie geschlossen worden. Im Sommer wurden dann Schäden an den Treppen festgestellt. Nach dem Einbau neuer Steinstufen kann der Turm wieder bis zu einer Höhe von 70 Metern bestiegen werden.

Zwei Männer stehen im Turm des Ulmer Münsters (Foto: Münsterbauhütte)
Nach dem Einbau neuer Stufen wird der Münsterturm am 1. Februar wieder geöffnet Münsterbauhütte

Mehr zum Thema Sonderimpfaktionen

Aalen

Nur ein Fünftel der Dosen verimpft Geringes Interesse an Corona-Sonderimpfaktion in Aalen

Ernüchterndes Ergebnis einer Sonderimpfaktion am Wochenende im Kreisimpfzentrum Aalen (Ostalbkreis): Nur ein Fünftel der Dosen wurde verimpft. Aber was passiert jetzt mit dem Rest?  mehr...

Neu-Ulm

Deutlicher Anstieg der Corona-Infektionen Sonderimpfaktionen und Impfappelle von Ulm bis Dillingen

Mit Sonderimpfaktionen und Impfappellen reagieren die Städte und Landkreise auf die zuletzt deutlich gestiegenen Corona-Neuinfektionen. Den höchsten Wert verzeichnete am Samstag der Kreis Neu-Ulm.  mehr...

Erbach

Besondere Angebote für Impfwillige Kampf gegen Corona auch am Erbacher Badesee

Impfwillige können sich auch heute bei Sonderimpfaktionen in der Region ohne Anmeldung gegen das Coronavirus impfen lassen. In Erbach im Alb-Donau-Kreis gibt es sogar eine Aktion am Badesee.  mehr...

STAND
AUTOR/IN