STAND

Nach der Festnahme eines Verdächtigen im Fall der explosiven Postsendungen an süddeutsche Lebensmittelunternehmen haben die Ermittler jetzt ein Video veröffentlicht. Daraus erhoffen sie sich weitere Hinweise.

Das Video soll den mutmaßlichen Täter bei der Übergabe der Sprengstoffpakete in einer Ulmer Postannahmestelle zeigen. Zu sehen ist ein mit weißem Schal und dunkler Mütze maskierter Mann, der Pakete am Schalter einreicht und bezahlt. Er trägt dabei schwarze Handschuhe. Die Pakete hat er in zwei weißen Leinentaschen verstaut, bevor er sie auf den Verkaufstresen in Ulm legt.

Nach der Festnahme eines Verdächtigen im Fall der explosiven Postsendungen an süddeutsche Lebensmittelunternehmen haben die Ermittler jetzt ein Video veröffentlicht.  (Foto: Screenshot Landeskriminalamt Baden-Württemberg)
Nach der Festnahme eines Verdächtigen im Fall der explosiven Postsendungen haben die Ermittler ein Video veröffentlicht. (Screenshot) Screenshot Landeskriminalamt Baden-Württemberg

Verdächtiger macht bislang keine Angaben

Die Sicherheitsbehörden gehen davon aus, dass es sich bei dem Mann um den festgenommenen Rentner handelt, der sich zu den Anschuldigungen bislang nicht äußert hat. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft waren es Ermittlungen zur Art der Sprengstoffpakete, die auf die Spur des Mannes führten.

Die Ermittler suchen Menschen, die Angaben zu dem abgebildeten Mann machen können und möchten unter anderem wissen, wie der Mann zu der Postagentur gekommen ist. Am Freitagabend hatten Spezialkräfte der Polizei den 66 Jahre alten Rentner an seinem Wohnsitz festgenommen. Bekannt ist inzwischen, dass er in einem unauffälligen Reihenhaus in einem Ulmer Stadtteil wohnt.

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des LKA BW

Drei explosive Postsendungen an Lebensmittelunternehmen von Ulm aus verschickt

Die Serie hatte am Dienstag der vergangenen Woche in der Warenannahme eines Getränkeherstellers in Eppelheim (Rhein-Neckar-Kreis) begonnen. Dort wurde ein Mann durch eine Verpuffung verletzt, als er ein Paket annahm. Am Mittwoch kam es beim Öffnen eines Briefes in der Lidl-Zentrale in Neckarsulm (Kreis Heilbronn) zu einer Explosion mit drei Verletzten. Ein drittes verdächtiges Paket, das an den Babynahrungshersteller Hipp adressiert war, wurde in der Nacht zu Donnerstag in einem Paketverteilzentrum beim Flughafen München abgefangen und entschärft.

Mehr zum Thema

Ulm

66-Jähriger in Untersuchungshaft Nach Briefbomben: Verpackungsmaterial führte zum tatverdächtigen Rentner aus Ulm

Nach der Explosionen zweier Päckchen bei Lebensmittelfirmen schweigt der Tatverdächtige weiter zu seinem Motiv. Wegen des besonderen Verpackungsmaterials halten die Ermittler den Rentner aus Ulm für den Absender.  mehr...

Heidelberg, Eppelheim, Neckarsulm, München

Vermummter Mann gibt Sprengladung ab Briefbomben-Serie: Polizei gibt Video mit Bombenabgabe bei Post heraus

Drei Lebensmittelfirmen in Süd- und Südwestdeutschland sind Ziel einer explosiven Postsendung geworden. Ein 66-jähriger Verdächtiger sitzt in U-Haft. Jetzt hat die Polizei ein Video veröffentlicht: Es soll die Übergabe einer der Briefbomben zeigen.  mehr...

Neckarsulm

Festnahme nach Lidl-Paketbombe "Nicht mit so schnellen Ergebnissen gerechnet"

Nach der Festnahme des mutmaßlichen Absenders der Paketbombe an die Lidl-Zentrale herrscht in Neckarsulm Erleichterung und Freude über den raschen Ermittlungserfolg.  mehr...

Neckarsulm

Nach Verhaftung eines 66-Jährigen in Ulm Neckarsulmer Lidl-Briefbombe: Wie kam die Polizei dem Tatverdächtigen auf die Spur?

Die Päckchen wurden in Ulm zur Post gebracht - doch wie kam die Polizei dem Absender auf die Spur? Die Überwachungskameras halfen nicht - aber das Verpackungsmaterial war einzigartig.  mehr...

STAND
AUTOR/IN