STAND

Bei einem Schwelbrand in Amstetten (Alb-Donau-Kreis) sind am Mittwochmorgen 20 Schweine und rund 280 neugeborene Ferkel verendet. Der Brand war am frühen Morgen in einem Stall ausgebrochen.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei soll auf einem Hof in Amstetten gegen sieben Uhr der Lüftungsalarm ausgelöst haben. Der Landwirt schaute nach und entdeckte, dass der gesamte Stall stark verraucht war. Trotz sofortiger Alarmierung der Feuerwehr konnte vielen Tieren nicht mehr geholfen werden. 2o Schweine und rund 280 Ferkel verendeten an einer Rauchvergiftung.

Defekt an Heizplatte

Der Schwelbrand dürfte nach Polizeiangaben durch einen technischen Defekt an einer Heizplatte entstanden sein. Die Platten dienen zum Wärmen der Jungtiere in den Aufzuchtboxen. Personen wurden nicht verletzt. Die Feuerwehr, der Rettungsdienst, das Veterinäramt und ein Tierarzt waren im Einsatz.

STAND
AUTOR/IN