Wegen Streit in der LEA Ellwangen musste Polizei zweimal anrücken (Foto: IMAGO, Imago Images / Marius Bulling)

Gemeinderat will am Mittwoch beraten

Kretschmann hofft auf Fortführung der LEA Ellwangen

STAND

Der Ellwanger Gemeinderat will am Mittwoch über den Fortbestand der LEA beraten. Ministerpräsident Kretschmann hat sich auf der Landespressekonferenz in die Diskussion eingeschaltet.

Gibt es eine Zukunft für die Landeserstaufnahmestelle (LEA) für Geflüchtete in Ellwangen im Ostalbkreis? Darüber will der Gemeinderat am Mittwoch beraten. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat sich dazu in der Landespressekonferenz geäußert. Er hofft auf eine Einigung mit der Stadt.

Wie, beziehungsweise ob es weitergeht mit der LEA Ellwangen, darüber will der Gemeinderat am Mittwoch beraten. Eine Entscheidung wird aber noch nicht gefällt. Zur Sitzung stoßen auch Vertreter des Ministeriums der Justiz und für Migration dazu. Sie bringen ein Diskussionspapier mit nach Ellwangen, dessen Inhalt Stadtverwaltung und Gemeinderat bisher nicht bekannt ist, teilte ein Sprecher der Stadt dem SWR mit. Über dieses Papier wird der Rat diskutieren.

Vereinbarung für LEA Ellwangen geht nur bis Ende 2022

Die Vereinbarung zwischen dem Land und der Stadt Ellwangen zum Betrieb der Landeserstaufnahmestelle für Geflüchtete läuft zum Ende des Jahres aus. Die Landesregierung möchte die Einrichtung angesichts des starken Zuzugs von Flüchtlingen, vor allem aus der Ukraine, weiterbetreiben. Die Stadt möchte dagegen keine dauerhafte Einrichtung und beharrt auf den auslaufenden Vertrag.

Mehr zur LEA Ellwangen

Ellwangen

Freiwillige Aufnahme nicht mehr möglich Landrat warnt: Flüchtlingsunterkünfte im Ostalbkreis bald voll

In fünf Wochen werden alle Flüchtlingsunterkünfte im Ostalbkreis voll sein. Davon geht Landrat Joachim Bläse (CDU) aus - und will deswegen jetzt die Notbremse ziehen.

SWR4 BW aus dem Studio Ulm SWR4 BW aus dem Studio Ulm

Ellwangen

Hallen stehen bereit LEA Ellwangen: Vorbereitung für weitere Geflüchtete

In der Landeserstaufnahmestelle in Ellwangen (LEA) machen sich die derzeitigen großen Flüchtlingsströme noch nicht akut bemerkbar. Man könne aber noch Platz schaffen, teilte ein Sprecher mit.

Ellwangen

Betrieb bis Jahresende geplant Ellwangens Oberbürgermeister will LEA schließen

Bis Jahresende bleibt die Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge (LEA) in Ellwangen auf jeden Fall noch. Eine Verlängerung kommt für den Oberbürgermeister nicht in Frage - aus mehreren Gründen.

STAND
AUTOR/IN
SWR