Anzeigen und Platzverweise wegen Korso durch die Innenstadt

Autoposer lärmen und behindern Verkehr in Ulm

STAND

Ein unangemeldeter Autokorso hat am Samstagabend in Ulm für Verkehrsbehinderungen und Lärm gesorgt. Offenbar waren viele Fahrer der Poser-Szene unterwegs. Die Polizei griff ein.

Etwa 60 bis 80 Autos aus der Poserszene fuhren am Samstagabend stundenlang auf dem Ulmer Altstadtring. Die Fahrer hupten grundlos und beschallten die Straßen aus ihren Musikanlagen. Die Polizei leitete den Verkehr um, kontrollierte einzelne Wagen und erteilte zum Teil auch Platzverweise.

Lärmschutz für Anwohner missachtet

Ab Einbruch der Dunkelheit waren die Autos unterwegs, ab 22 Uhr wurde der Verkehr nochmals stärker und wurde erst gegen Mitternacht ruhiger. Ab 22 Uhr abends gilt auf der Olgastraße eine Beschränkung auf 30 Stundenkilometer, um den Lärmschutz für die Anwohner zu gewährleisten. In der Neuen Straße gilt Tempo 20.

Blitzer wirkungslos

Zusätzlich zu einer stationären Blitzanlage hatte die Stadt Ulm eine mobilen Anlage aufgestellt, um die Geschwindigkeit zu überwachen. Laut Augenzeugen wurden auch mehrere Autos der Poserszene geblitzt. Allerdings wurde bei den nächsten Runden der Blitzer dann teilweise besonders laut im ersten Gang mit hoher Drehzahl passiert.

Poserszene mit großem Einzugsgebiet

Neben Sportwagen reihten sich auch Kleinwagen und Kombis in den Korso ein. Entsprechend den Autokennzeichen waren auch Menschen aus den angrenzenden Landkreisen und aus dem Allgäu dabei. Die Ulmer Polizei will nach eigenen Angaben auch in Zukunft Lärm- und Verkehrsbelästigungen durch derartige Korsos unterbinden.

STAND
AUTOR/IN