STAND

Die Stadt Schwäbisch Gmünd will das Stadtklima im Sommer für Bürgerinnen und Bürger verbessern. Es sollen nach Wiener Vorbild zunächst fünf oasenartige Platz- und Straßengestaltungen entstehen.

Durch Baumoasen und Sprühnebel-Stationen soll der Aufenthalt in der Innenstadt angenehmer gestaltet werden, so Stadtsprecher Markus Herrmann. Ein konkretes Datum für die Umsetzung gebe es noch nicht. Das hänge unter anderem von der Witterung und auch von der Entwicklung der Pandemie ab.

"Coole Straße", aus einer Art Rohr kommt Sprühnebel, zur Abkühlung im Sommer bei großer Hitze (Foto: Imago, IMAGO images)
Die Zieglerstraße in Wien: Sie war eine der 18 "Coolen Straßen" beim Modellprojekt in der österreichischen Hauptstadt (Archivbild) Imago IMAGO images

Mit der Umgestaltung knüpft Schwäbisch Gmünd an das Wiener Modellprojekt "Coole Straßen" an: Dort waren im vergangenen Sommer 18 Straßen mit mobilen Bäumen, Sitzbänken und Sprühnebel-Stationen ausgestattet worden. Die Temperatur sei so um durchschnittlich fünf Grad gesenkt worden.

Nach Angaben des Stadtsprechers könne dieses Modell für Schwäbisch Gmünd auch eine dauerhafte Lösung sein. Denn das Vorgehen biete Flexibilität – etwa für Stadtfeste. Dafür könnten die mobilen Bänke und Bäume kurzfristig umplatziert werden.

STAND
AUTOR/IN