STAND

Im Jahr 1783 wurde die Basilika St. Martin in Ulm-Wiblingen fertig gestellt. Eines fehlt seitdem: eine Hauptorgel. Nun hat die katholische Kirchengemeinde genügend Spenden beisammen.

Die bisherige Orgel, die Pfarrer Ulrich Kloos bei der kurzen Segnungsfeier zu Beginn der Arbeiten begleitet, steht im Chorgestühl, ein bisschen versteckt, mit gedämpftem Klang. Bald aber soll es von der Westempore aus 45 Registern mit mehr als 2.500 Pfeifen schallen.

Video herunterladen (2,7 MB | MP4)

Dass der Weg zur eigenen Orgel nicht ganz leicht würde, ahnte man in Wiblingen schon 1784, kurz nach der Kirchweihe. In einem Gespräch mit dem Bibliothekar von St. Gallen sagte damals Abt Roman Fehr, Bauherr der Basilika: "Die große Orgel ist noch nicht aufgestellt, wird aber ungemeine Summen verschlingen."

Fünf Jahre erfolgreiches Spendensammeln

1,3 Millionen Euro muss die katholische Kirchengemeinde aufbringen. Knapp 850.000 Euro sind schon da, viele Spenden kamen zusammen, zum Beispiel über bis jetzt 400 vergebene Pfeifenpatenschaften. Die restliche Summe wurde nun laut Pfarrer und Dekan Ulrich Kloos zunächst kreditfinanziert.

Orgel in der Basilika in Ulm-Wiblingen (Foto: SWR, Maren Haring)
Zwei kleinere Register stehen da, dahinter steht eine Abbildung der zukünftigen Hauptorgel Maren Haring

Es steht ein Kran im großen Innenraum der Basilika, um schwere Teile auf die Empore zu ziehen. Werkzeug, Holzteile und, noch gut eingepackt, die ersten Orgelpfeifen und auch kleinere Register warten auf ihren Einbau. Der Grundrahmen wird zuerst nach oben gezogen, auf ihm steht die Orgel, erklärt Jörg Backeberg vom Orgelbauer Winterhalter.

Die fertige Hauptorgel wird zwölf Tonnen wiegen

Vier bis fünf Wochen dauert es, bevor die Orgelbauer die ersten Pfeifen einsetzen können. Sie messen von wenigen Millimetern bis zu einer Länge von 5,60 Metern. Zwölf Tonnen wiegt das fertige Werk. Dennoch ist die Arbeit filigran, die Orgel muss ganz eben auf dem Boden stehen. Der hatte nach über 200 Jahren wohl nicht mehr mit so einer Belastung gerechnet und musste durch ein Stahlgerüst verstärkt werden.

Feierliche Einweihung ist an Pfingsten geplant

Pfarrer und Dekan Ulrich Kloos blickt derweil mit Vorfreude auf den Mai, dann nämlich wird die "Königin der Instrumente" in der Wiblinger Basilika feierlich geweiht. Geplant ist dafür der Pfingstsonntag.

Neues Instrument soll Ende 2021 fertig werden Ulmer Münster sucht Paten für neue Chororgel

So was kommt nur sehr selten vor: Das Ulmer Münster bekommt eine neue Orgel. Sie wird bis Ende nächsten Jahres im Chorraum des Münsters errichtet. Über "Klangpatenschaften" soll das Instrument mitfinanziert werden.  mehr...

STAND
AUTOR/IN