Das Bundesverkehrsministerium empfiehlt eine Tunnellösung beim Ausbau der B29 bei Böbingen im Ostalbkreis. (Foto: IMAGO, IMAGO / Steinach)

Erleichterung in der Gemeinde

"Ein Traum": Bund für B29-Tunnel in Böbingen

STAND
AUTOR/IN
Volker Wüst
Volker Wüst (Foto: SWR, SWR - Alexander Kluge)

Rund zwei Wochen vor der Bundestagswahl hat das Bundesverkehrsministerium eine für den Ostalbkreis wichtige Entscheidung getroffen: Es empfiehlt einen Tunnel beim Ausbau der B29 in Böbingen.

Das hat Bürgermeister Jürgen Stempfle (CDU) dem SWR bestätigt. Die Kosten belaufen sich demnach auf rund 215 Millionen Euro. Das sei teurer als die Brückenvariante, passe aber besser zu den Gegebenheiten vor Ort, heißt es in einem Schreiben des Verkehrsministeriums.

So könnte der geplante Tunnel die B29 künftig durch Böbingen führen (Foto: Gemeinde Böbingen)
So könnte der geplante Tunnel die B29 künftig durch Böbingen führen. Gemeinde Böbingen

Bürgermeister glücklich über grünes Licht für Tunnel

Die Gemeinde habe "jahrzehntelang für den Tunnel gekämpft", sagte Stempfle im SWR-Interview und fügte hinzu: "Wir sind super glücklich". Eine Brücke "hätte den Ort in zwei Teile zerschnitten". Sie wäre rund sechs Meter hoch gewesen, die Lärmschutzwände von fünf Metern nicht mitgerechnet. Stempfle verglich das gar mit "einer Teilung wie damals in Berlin".

Bevölkerung, Gemeinde und die ganze Region hatten sich immer für die Tunnel-Variante auf der B29, der wichtigen Ost-West-Achse zwischen Bayern und Stuttgart, ausgesprochen. Die Entscheidung vom Bund sei "ein Traum".

"Damit haben wir einen großen Durchbruch für die Straßeninfrastruktur im Ostalbkreis erzielt."

Landratsamt Ostalbkreis: Bundesverkehrsministerium gibt grünes Licht für Tunnel in Böbingen https://bit.ly/3k96TiP #ostalbkreis #ostabl #B29 #Böbingen #Tunnel

Böbinger Tunnel soll jetzt konkret geplant werden

Bislang standen verschiedene Möglichkeiten zur Debatte. Neben einem Tunnel wurde auch über eine Brücke über den Ort oder einen Damm diskutiert. Jetzt werde der Tunnel zunächst von Regierungspräsidium und Landesverkehrsministerium geplant, der Ausbau werde dann vermutlich in drei bis vier Jahren starten. Stempfle rechnet damit, dass der Verkehr ab 2027 oder 2028 durch den neuen Tunnel rollen könnte.

Ulm

Stadt will keinen Brückenneubau Tunnel soll Brücke über das Blaubeurer Tor in Ulm ersetzen

Die B10-Brücke über das historische Blaubeurer Tor in Ulm ist marode und muss abgerissen werden. Aber was dann - kommt eine neue Brücke? Die Stadt hat ganz andere Pläne.  mehr...