STAND

Blaubeuren hat den Anfang gemacht und die Fußwege am Blautopf gesperrt - zu viele waren dort unterwegs. In den nächsten Tagen will die Polizei andere beliebte Ausflugsziele kontrollieren.

Die Polizei Ulm hat gegenüber dem SWR Kontrollen an Orten angekündigt, "die von der Bevölkerung gerne als Ausflugsziele genutzt werden". Die anderen Polizeipräsidien antworteten auf SWR-Anfrage ähnlich. Und auch die kommunalen Ordnungsdienste haben Kontrollen angekündigt: "Polizei und Kommunaler Ordnungsdienst werden mit robustem Kräfteeinsatz streng kontrollieren", heißt es in einer Mitteilung der Stadt Ulm. Kontrolliert werde auch an der Donau und in den Parks.

Polizei in den Innenstädten (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
Die Polizei Ulm hat Kontrollen an Orten angekündigt, "die von der Bevölkerung als Ausflugsziele genutzt werden". (Symbolbild) picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa

Bußgeld: 200 Euro

Verstöße werden mit einem Bußgeld von mindestens 200 Euro belegt. Das erlebten dieser Tage schon ein paar Jugendliche in Ellwangen (Ostalbkreis). Sie hatten sich auf einem Schulhof getroffen - sechs entwischten, vier mussten zahlen.

Die Stadt Blaubeuren hatte am 1. April die Fußwege rund um den Blautopf gesperrt und damit auf das Wochenende zuvor reagiert. Dort wurden weder auf den Spazierwegen noch vor den Infotafeln die Abstandsregeln eingehalten.

Schönes Wetter am Wochenende Corona-Beschränkungen: Polizei will Ausflugsziele kontrollieren

Eigentlich lässt Sonnenschein die Pandemie und Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus leichter aushalten. Doch die Regierung sorgt sich vor Verstößen gegen die Ausgehbeschränkungen. Unterstützung kommt von den Bürgermeistern im Land.  mehr...

Schwäbisch Gmünd hat Himmelsgarten im Blick

An den kommenden Tagen wollen die Städte und Gemeinden darauf achten, dass die Auflagen eingehalten werden. Beispiel Schwäbisch Gmünd: Dort habe man vor allem das ehemalige Gartenschaugelände Himmelsgarten intensiv im Blick. "Wenn es (...) zu größeren Gruppenbildungen kommt, werden wir um eine Sperrung nicht drumrumkommen", sagt Schwäbisch Gmünds Touristikchef Markus Herrmann.

Teile der Sonderausstellung und das Mammut im Archäopark Niederstotzingen (Foto: SWR, Peter Köpple)
Mammut allein' zuhaus': Der Archäopark Niederstotzingen bleibt geschlossen. (Archivbild) Peter Köpple

Bereits geschlossen ist in Heidenheim der Brenzpark, ebenso der Archäopark Vogelherd in Niederstotzingen. Im Eselsburger Tal hat die Stadt Herbrechtingen zusätzlich Hinweisschilder aufgestellt und Kontrollen angekündigt.

Grenze von Baden-Württemberg und Bayern Ausflüge in Corona-Zeiten: Das ist erlaubt, das ist verboten

Ausflüge in die Berge oder an Seen, Wandern oder Fahrradtouren - all das würde man gerne machen. Kompliziert ist es an der Grenze von Baden-Württemberg und Bayern, in Ulm und Neu-Ulm zum Beispiel.  mehr...

Geltende Corona-Regelungen Was darf ich, was darf ich nicht?

Darf ich mit Freunden wandern gehen? Oder in den Biergarten? Gibt es ein Alkoholverbot? Was ist mit Pfingsturlaub? Und wie groß darf ich Geburtstage oder meine Hochzeit feiern? Hier gibt´s die aktuellen Regeln und Corona-Maßnahmen.  mehr...

Schönes Wetter am Wochenende Corona-Beschränkungen: Polizei will Ausflugsziele kontrollieren

Eigentlich lässt Sonnenschein die Pandemie und Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus leichter aushalten. Doch die Regierung sorgt sich vor Verstößen gegen die Ausgehbeschränkungen. Unterstützung kommt von den Bürgermeistern im Land.  mehr...

Kurz und kompakt: Die aktuelle Entwicklung in der Region Live-Blog zum Coronavirus: Blausteiner Ingenieur in China unter Corona-Quarantäne

Ein 34-jähriger Ingenieur aus Blaustein (Alb-Donau-Kreis) ist nach einem Flug deutscher Wirtschaftsvertreter nach Tianjin in China positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der Mann steht nun in China unter Quarantäne.  mehr...

STAND
AUTOR/IN