STAND

Auf dem Rappenhof in Gschwend (Ostalbkreis) lernen angehende Zirkuskünstlerinnen und -künstler aus der ganzen Welt. Bundesweit gibt es nur drei anerkannte Artistenschulen, die anderen beiden sind in Berlin.

Jugendliche aus der Umgebung und aus ganz Europa leben hier gemeinsam und machen eine dreijährige Ausbidlung zum Artisten / zur Artistin. Wir begleiten Raymond. Er muss neben der Artistenausbildung im Sommer auch seinen Realschulabschluss schaffen.

Bis ein Zirkusartist anmutig an einem Drahtseil oder Trapez schwebt oder eine Artistin scheinbar ohne Anstrengung Bälle jongliert, sind Ausdauer und viel Übung nötig.

34 Artistenschülerinnen- und -schüler sind derzeit auf den Gelände des Rappenhofes in Gschwend (Ostalbkreis), um die Zirkuskunst zu lernen. Die Landesschau-Reihe "Eine Woche in" hat Artistenschülerinnen und -schüler sowie einen Lehrer in ihrem Alltag begleitet.

Seilakrobatinnen in der Artistenschule in Gschwend (Foto: SWR, Caroline Wenzel)
In Seile eingewickelt - diese jungen Akrobatinnen scheinen zu schweben Caroline Wenzel Bild in Detailansicht öffnen
Einarmig und über Kopf - das ist nichts für Anfänger Caroline Wenzel Bild in Detailansicht öffnen
Die Ausbildung ist vielseitig. Auch Jonglage - wie hier mit dem Diabolo - gehört dazu Caroline Wenzel Bild in Detailansicht öffnen
Die Zirkusschule nimmt Schülerinnen und Schüler nur nach einer Technischen Prüfung auf, bei der sie unter anderem gute Koordination und Gleichgewicht nachweisen müssen Caroline Wenzel Bild in Detailansicht öffnen
... da kann man schon ins Schwitzen kommen Caroline Wenzel Bild in Detailansicht öffnen
Auf dem Rappenhof in Gschwend (Ostalbkreis) bietet CircArtive außer der Zirkusschule auch traditionelle Ferienfreizeiten für Kinder und Familien Caroline Wenzel Bild in Detailansicht öffnen
Auf dem Gelände gibt es natürlich auch Tiere, zum Beispiel Alpakas... Bild in Detailansicht öffnen
.... und Ponys Caroline Wenzel Bild in Detailansicht öffnen

Akrobatik und Jonglage gehören zu den Fächern, die in Gschwend unterrichtet werden. Dazu braucht es Kraft, Beweglichkeit und Koordination. Das müssen die angehenden Zirkuskünstler allerdings schon zuvor in einer technischen Prüfung unter Beweis stellen. Die Ausbildung dauert drei Jahre. Viele, die heute bei CircArtive auf dem Rappenhof aus einer Leidenschaft ihren Beruf machen wollen, waren hier zuvor schon zu Zirkusfreizeiten.

Auf dem Gelände gibt es natürlich auch Tiere, zum Beispiel Alpakas. Artistenschule Gschwend (Ostalbkreis) in der Landesschau-Serie "Eine Woche in" (Foto: SWR)
Und natürlich gehören auch Tiere dazu
STAND
AUTOR/IN