Gebäude mit roter Fassade der Agentur für Arbeit (Foto: Pressestelle, Agentur für Arbeit Ulm)

Quote liegt auf Vorkrisenniveau

Arbeitsmarkt: Arbeitslosigkeit im Raum Ulm/Aalen stagniert

STAND
AUTOR/IN

Der Anteil der Arbeitslosen hat sich im Vergleich zum Vormonat nicht verändert - und liegt auf demselben Niveau wie vor der Corona-Pandemie. Zugenommen hat die Kurzarbeit.

Die Veränderungen Im Vergleich zum November seien nur marginal, teilen die Arbeitsagenturen Ulm und Aalen mit. Die Arbeitslosenquoten bleiben dementsprechend unverändert im Vergleich zum Vormonat. Im Kreis Biberach liegt die Quote bei 2,1 Prozent, gefolgt vom Alb-Donau-Kreis mit 2,2, Ostalbkreis 3,0, Stadtgebiet Ulm 3,3 und dem Kreis Heidenheim mit 3,8 Prozent. "Der Arbeitsmarkt zeigte sich im Dezember stabil, entgegen dem üblichen saisonalen Trend war sogar ein leichter Rückgang der Arbeitslosigkeit zu registrieren", so Mathias Auch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Ulm, in einer Mitteilung.

"Den zweiten Monat in Folge lag die Arbeitslosenquote bei 2,4 Prozent und damit gleichauf mit dem Wert vom Vorkrisen-Dezember 2019."

Im Dezember 2020 hatte die Arbeitslosigkeit im Bezirk Ulm (mit den Landkreisen Heidenheim, Alb-Donau, Biberach und der Stadt Ulm) bei 3,2 Prozent gelegen.

Kurzarbeit hat kräftig zugenommen

Dass die Kurzarbeit zugenommen hat, führt die Arbeitsagentur auf eine sich verschärfende Pandemie-Situation, Lieferkettenprobleme, und die Verlängerung des erleichterten Zugangs zum Kurzarbeitergeld zurück. Betroffen sei vorwiegend die Metall- und Elektroindustrie, der Einzelhandel und die Gastronomie. Hier rechnet man insbesondere im Bezirk Ostalb mit einem weiteren Anstieg.

Arbeitsagentur Aalen optimistisch trotz Anstieg

Im Bereich der Agentur für Arbeit Aalen sind fünf Menschen mehr arbeitslos als im Vormonat, was sich auf die Quote von 3,3 Prozent in der kompletten Region nicht auswirkt. Im Dezember laufen viele befristete Arbeitsverträge aus, heißt es von der Agentur, daher sei ein Anstieg nicht unüblich.

"Alles in allem haben wir also eine solide und stabile Arbeitsmarktlage am Ende eines zweiten turbulenten Pandemiejahres."

Es sei allerdings nicht abzusehen, wie sich die Pandemie in diesem Jahr auf die Arbeitslosigkeit auswirke, hieß es. Die bayerischen Landkreise verzeichnen saisonbedingt einen leichten Anstieg um 0,2 Prozentpunkte.

Konstanz

Vor-Corona-Niveau wieder in Sicht Arbeitsmarkt bleibt in Region Bodensee-Oberschwaben stabil

Die Zahl der Arbeitslosen in der Region Bodensee-Oberschwaben ist im Dezember gegenüber dem Vormonat stabil geblieben. Die erneute Corona-Welle hat noch keine Spuren hinterlassen.  mehr...

Baden-Württemberg Weniger Menschen im Land ohne Job

Der Arbeitsmarkt in Baden-Württemberg hat sich nach Einschätzung der Arbeitsagentur zum Jahresende robust gezeigt. Etwa 1.700 Menschen weniger als im Vormonat waren Arbeitslos.  mehr...

STAND
AUTOR/IN