STAND

Der Ostalbkreis liegt beim Masern-Impfschutz weit hinter dem Landesdurchschnitt. Das hat eine Studie ergeben, die die Krankenkasse AOK Baden-Württemberg am Donnerstag vorgestellt hat.

Die Krankenkasse hatte bei Kindern des Jahrgangs 2011 die Quoten für die erste und die zweite Masernimpfung ermittelt. Das Ergebnis: Der Ostalbkreis steht mit einer Impfquote von 86,3 Prozent landesweit nicht so gut da.

Impfung (Foto: SWR, SWR -)
Die AOK weißt auf zu wenig Impfungen im Ostalbkreis hin (Symbolfoto) SWR -

Die Region Ulm ist allerdings mit 87,6 Prozent kaum besser aufgestellt, der Kreis Heidenheim liegt mit fast 90 Prozent Impfrate etwas weiter vorne. Dagegen liegen der Alb-Donau-Kreis und der Kreis Biberach mit einer Rate mehr als 92 Prozent über dem Landesdurchschnitt.

Vor allem die zweite Impfung wird vergessen

Das Fazit der AOK: Im Ostalbkreis bestehe besonderer Handlungsbedarf, denn dort werde nicht einmal bei der ersten Impfung eine ausreichende Quote erreicht. Und: Überall im Land wird die zweite Impfung gegen Masern offenbar oft vergessen.

Mehr zum Thema Impfen im SWR

Vöhringen Kindergarten akzeptiert nur gegen Masern geimpfte Kinder

Ein Kindergarten in Vöhringen (Kreis Neu-Ulm) nimmt Kinder nur noch auf, wenn sie gegen Masern geimpft sind oder in einem bestimmten Zeitraum geimpft werden.  mehr...

STAND
AUTOR/IN