Münsterdekan Ernst-Wilhelm Gohl und der Ulmer  Kulturschaffende Peter Langer werben für die Menschenkette am Samstag, 22.1.2022. (Foto: SWR, Isabella Hafner)

Vom Ulmer Münster zum Neu-Ulmer Rathaus

Am Samstag: Menschenkette gegen Hetze und für Solidarität in Ulm

STAND
AUTOR/IN

"Wir sind viele. Ja zu Solidarität - nein zu Hetze." Unter diesem Motto ruft ein Bündnis aus verschiedenen Persönlichkeiten der Stadt Ulm am Samstag zu einer Menschenkette auf.

Die Menschenkette soll am Samstag, 22.1.2022, um 16:30 Uhr gebildet werden: Vom Ulmer Münster über die Herdbrücke bis zum Neu-Ulmer Rathaus. Damit Abstände wegen Corona eingehalten werden können, sollen die Teilnehmenden Schals mitbringen. So müssen sie sich nicht an den Händen halten. Es gilt Maskenpflicht. 

Zu dem Bündnis gehören mehrere Ulmer Persönlichkeiten, darunter der frühere Ulmer Oberbürgermeister Ivo Gönner (SPD), Münsterdekan Ernst-Wilhelm Gohl und der Ulmer Kulturschaffende Peter Langer. Sie werden von Persönlichkeiten aus Lokalpolitik, Kirchen, Kultur und aus den Gewerkschaften unterstützt.

Sorge um die Demokratie

Die Organisatoren beobachten nach ihrer Darstellung mit Sorge, wie Demokratie in der Pandemie schlecht geredet wird und zudem Unfrieden und Misstrauen in der Ulmer Stadtgesellschaft zunehmen. Das Bündnis fordert dagegen ein respektvolles Miteinander.

Ulm, Schwäbisch Gmünd

Unangemeldeter Protest und angemeldete Demonstrationen Von Ellwangen bis Ulm: Tausende für und gegen Einhaltung der Corona-Regeln auf der Straße

In der Region sind am Montagabend tausende Menschen für und gegen die Einhaltung der Corona-Regeln auf die Straße gegangen. Die Polizei zeigte vielerorts verstärkte Präsenz.  mehr...

"Deutschland eine Diktatur? Das finde ich völlig absurd mit Blick auf unsere Geschichte, wodurch wir wissen, was Diktatur bedeutet."

Die Aktion soll ausdrücklich keine Demonstration gegen die zurzeit in vielen Orten unter dem Titel "Spaziergänge" stattfindenden Anti-Corona-Demos sein. Auch wenn Münsterdekan Ernst-Wilhelm Gohl zu Bedenken gibt, dass auf solchen Veranstaltungen Menschen mitliefen, die "glauben, wir leben hier in einer Diktatur". Und das dort auch zum Ausdruck bringen. "Das finde ich völlig absurd mit Blick auf unsere Geschichte, wodurch wir wissen, was Diktatur bedeutet. Mit Blick auf andere Länder, wo man etwa erlebt, wie in Kasachstan Demonstranten per Schießbefehl erschossen werden, oder in Nordkorea."

Baden-Württemberg

Rechtsextremismus und Hasskriminalität Wie Baden-Württemberg besser gegen Hass im Netz vorgehen will

Soziale Medien müssen ab Februar Hass und Hetze auf ihren Plattformen melden. Die baden-württembergische Justiz will sich dafür personell besser aufstellen.  mehr...

Geimpft wurde in der Moschee, der Synagoge und im Münster.

Gohl bezeichnet die Möglichkeit zur Impfung als "Geschenk Gottes". So sähen es auch die anderen Religionsgemeinschaften. Der Dekan wird als Vertreter des Ulmer Rats der Religionen am Samstag um 16 Uhr auf dem Münsterplatz sprechen - neben Alt-Oberbürgermeister Ivo Gönner und Maria Winkler von der Gewerkschaft ver.di.

"Es widert mich an, dass Menschen diese Pandemie dazu nutzen, um widerwärtige Nazivergleiche (...) hinauszutröten."

Auch Organisator Peter Langer findet deutliche Worte für das, was er seit der Corona-Pandemie in der Gesellschaft beobachtet: "Es widert mich an, dass Menschen diese Pandemie dazu nutzen, um widerwärtige Nazivergleiche (...) hinaus zu tröten." Er fordert die Stadtgesellschaft auf, zusammenzuhalten und hofft, dass möglichst viele Ulmerinnen und Ulmer bei der Menschenkette dabei sind.

Ulm

Viel Polizei im Einsatz So liefen die Corona-Demonstrationen in Ulm

Rund 300 Menschen haben für die Corona-Impfung und für die Wissenschaft in Ulm demonstriert. Die Organisatoren wollten ein Zeichen für "die schweigende Mehrheit" setzen.  mehr...

Heidenheim

Friedlicher Protest vor dem Rathaus Demo gegen Impfpflicht und Corona-Maßnahmen in Heidenheim

In Heidenheim haben am Dreikönigstag rund 700 Menschen gegen die Corona-Maßnahmen auf Bundes- und Landesebene demonstriert. Nach Polizeiangaben verlief die Kundgebung friedlich.  mehr...

Ulm, Aalen

Ulm, Aalen Bislang wenige Straf- und Bußgeldverfahren wegen Corona-Demos

Bislang hat es wegen unangemeldeter Kundgebungen von Gegnern der Corona-Maßnahmen in der Region nur wenige Straf- und Bußgeldverfahren gegeben.  mehr...

STAND
AUTOR/IN